Wichtiges Update: Am 19.6.2021 NICHT nach Berlin!

Wir hatten es seit Tagen rumoren hören in den dunkelsten Ecken des Netzes. Dann hat Miriam Hope den Aufruf ebenfalls verbreitet:

Am 19.6.2021 möge das deutsche Volk nach Berlin gehen und mit Bezug auf GG 20(4) den Rücktritt der Bundesregierung fordern.

Da wir, wie alle anderen auch, nicht mehr wirklich wissen, was man überhaupt noch gegen den Wahnsinn und die Diktatur machen kann und vollmundig die Teilnahme vieler prominenter Namen und bekannter Organisationen angekündigt wurde, haben wir uns blenden lassen.

Dafür bitten wir unsere Leser um Verzeihung!

Kaum einer hat ja noch Lust auf eine weitere “Tralala”-Demo in Oer-Erkenschwick oder Haßloch, Spaziergänge mit drei Teilnehmern, die von der Polizei aufgelöst werden oder einsames Topfschlagen vor dem örtlichen Testzentrum.

Wir dachten daher: Das wird nix, wenn am 19.6. wieder nur hunderttausend der üblichen Verdächtigen sitzen, da muss nun einfach jeder hin.

Die große Frage war allerdings: Wie ist das mit dem Rücktritt zu bewerkstelligen? Wenn das Volk nur ein paar Stunden durch Berlin tingelt und dann wieder nach Hause geht, dann lacht sich die Merkeljunta ins Fäustchen. Die Kanzlerin hat ja mehrfach bewiesen, wie egal ihr der Wille des Volkes ist und auch nach Aufforderung der Opposition die Vertrauensfrage nicht gestellt.

Nun aber sind weitere gewichtige Fragen dazu gekommen: Die Anwälte für Aufklärung (u.a. Bahner, Ludwig, Haintz, Sattelmaier), die als teilnehmende Gruppe angekündigt wurden, wussten gar nichts von ihrem Glück und haben nun folgendes Statement abgegeben:

Unsere Stellungnahme zu „Es reicht“ am 19.06.2021 in Berlin

Der Kanal „SPIRIT_369“ ruft für das o.g. Datum dazu auf, nach Berlin zu kommen und bezieht sich dabei auf einen Aufruf des Kanales „Georgs Wege zur Glückseligkeit” für dasselbe Datum. Nicht im letzteren, jedoch im Aufruf des Kanals „Spirit_369″ wird behauptet, dass die „Anwälte für Aufklärung“ an diesem Aufruf teilnehmen. Ob und ggf. wie beide Aufrufe zusammenhängen, ist uns nicht bekannt, denn im Gegensatz zur Behauptung wurde von keinem der Beteiligten eine Anfrage an uns gerichtet, entsprechend haben wir auch keine Zusage gegeben.

Grundsätzlich unterstützen wir Anwälte für Aufklärung jegliche Form maßnahmenkritischer Aktionen, welche sich im rechtsstaatlichen Rahmen halten. Inwieweit die genannten Aufrufe jeweils dem entsprechen, können wir nicht bewerten.

Da wesentliche Teile unseres Vereins für das Wochenende 18./19.06 bereits anderweitig zeitlich disponiert sind, werden wir an dieser Aktion jedenfalls nicht teilnehmen.

Der Vorstand von AfA e.V.

(nachzulesen in der Telegramgruppe der AfA)

Auch Vicky Richter von den “Bürgern in Uniform” und Mitglied der Partei “dieBasis” hat sich skeptisch geäußert.

In demfolgenden Dokument stellt sie einige berechtigte Fragen zur geplanten Veranstaltrung:

Quelle: https://t.me/Buerger_in_Uniform

Diese Fragen werfen ein recht düsteres Licht auf diese Veranstaltung.

Im Originalartikel hatten wir geschrieben:

Selbstverständlich muss der Protest friedlich bleiben, sonst müsste die Polizei ihrem Auftrag nach für Recht und Ordnung sorgen. Auch wenn es friedlich bleibt, wird die Polizei wahrscheinlich wieder draufknüppeln und Provokateure einschleusen. Das kennen wir ja alles schon. Daher müssen wir aufpassen und Gewaltbereite in den eigenen Reihen isolieren und deutlich machen, dass sie nicht dazu gehören.

Das Kollektiv erhält nicht oft “Hate Mails.” Die allermeisten Leser bedanken sich für unsere Arbeit oder weisen uns auf wichtige Aspekte hin, die wir übersehen oder ihrer Meinung nach nicht genügend beachtet haben. Aber zu dem Aufruf bekamen wir Hasspost. Nicht etwa, weil jemand der Auffassung war, der Demoaufruf könne ein Fake sein, nein, unser Aufruf friedlich zu bleiben war es, an dem man sich störte. Dann noch ein bißchen von verschiedenen Verschwörungen gefaselt, als wenn wir diese Namen und Logen nicht kennen würden, gewürzt mit persönlichen Beleidigungen.

Aha. Wenn es also ans Demonstrieren geht, dann möglichst gewalttätig?! Wie soll das denn gehen? Der Verdacht, wir wären nicht radikal genug, ist vollkommener Blödsinn, wir haben immer wieder zur Radikalisierung aufgerufen, weil wir finden, dass Rabauken radikal rasiert werden müssen.

Aber wir sind auch nicht doof. Unbewaffnete und taktisch ungeschulte Menschen gegen die Polizei, ggf. die Bundeswehr und private Securitytruppen? Das geht sicherlich nicht gut. Und die olle Kasner hat mit einem solchen Konflikt den willkommenen Anlass, noch mehr Rechte einzuschränken.

Wir stellen uns eine gelungene Demonstration weiterhin so vor, wie wir es geschrieben hatten:

Keine ausgelassene Feierstimmung, sondern Ernsthaftigkeit bis hin zu laut geäußerter Wut. Aber ohne Gewalt und Hass.

Warum? Das haben wir doch am 21.4.21 gesehen: Eingeschleuste Provokateure und genuine Demonstranten, die gewaltbereit waren, haben eskaliert (die Berliner Polizei natürlich fleißig mit, die können nix anderes). Was hat es gebracht außer Festnahmen und dem Vorwurf, Querdenken würde sich immer mehr radikalisieren?

Wer sagt, friedliche Demonstrationen bringen das System nicht zum Umsturz, der hat Recht. Aber unfriedliche Demonstrationen leisten das eben auch nicht.

Wir hatten auch gar nicht die Erwartung formuliert, dass die Regierung dann wirklich zurücktritt, sondern dass das System dann erst Recht seine Krallen zeigt. Und wir schlossen mit:

Alle Polizisten und Soldaten, die noch über einen Rest Gewissen verfügen, werden hiermit besonders aufgerufen, sich anzuschließen.

Wer nicht im Dienst ist, geht als Privatmann mit, wer im Dienst ist, sorgt für Ruhe und Ordnung, übt sich aber in Deeskalation und prügelt nicht auf Demonstranten ein. Um sich zu solidarisieren hat sich die Geste etabliert, die Helme abzunehmen. Auch das Zeigen von Herzen mit den Händen kann zur Entspannung von kritischen Situationen beitragen. Letztendlich muss die Bewegung von unten nach oben wirken und unmenschliche, unmoralische oder illegale Befehle der Vorgesetzten müssen verweigert werden.

Die Angst vor disziplinarischen Konsequenzen ist an dieser Stelle nicht mehr nachvollziehbar. Es wird nur üble Konsequenzen für den einzelnen Beamten haben, wenn er sich nicht mit dem Volk solidarisiert, sondern weiter im Auftrag der Volkszertreter auf friedliche Menschen einprügelt.

Wenn sie nicht von sich aus zurücktreten, dann müssen mutige Polizisten und Soldaten, am Besten unterstützt von Richtern und Staatsanwälten, die Verhaftung der Bundesregierung vornehmen.

Wir wollen Merkel in Handschellen sehen!

Denn das ist die einzige Möglichkeit, wie ein Systemwechsel funktionieren kann. Mao Tse Tung hat es mit zynischer Klarheit gesagt:

Alle Macht geht von einem Gewehrlauf aus!

Jeder Staat beruht auf Gewalt. Man spricht auch vom Gewaltmonopol des Staates. Die Bürger geben ihr Recht, Gewalt auszuüben, an den Staat ab, damit dieser dafür sorgt, dass sie sich nicht gegenseitig die Köpfe einhauen. Das Problem an dieser Organisationsform ist, dass er Staat nur so lange, wie er sich selbst beschränkt, keine absolute Gewalt über den Bürger hat. Hier spricht man von “Rechtsstaat”, weil niemand über dem Gesetz steht. Ist die BRD noch ein Rechtsstaat oder jemals einer gewesen? Das darf man bezweifeln. Löst man etwas anderes aus als Lachkrämpfe bei den korrupten Eliten, wenn man sich vor seine Wassserwerfer wirft, wer-bremst-verliert gegen Panzer spielt oder Blümchen in die Gewehrläufe von Soldaten steckt? Eher nicht.

Der einzige Weg führt über die Herzen der Ausführenden. Wenn die nicht mehr mitmachen, dann bricht das System in sich zusammen.

Weiterführende Lektüre:

Wie man sich radikalisiert

Stell dir vor es ist Corona und keiner geht hin

Staatsverzichicht

Author: headofspear

Erster Speerzenturio des Kollektivs