Nicht auf ein totes Pferd setzen

Wodarg sagt es klar und deutlich:

Die Altparteien sind nicht mehr wählbar. Vor allem aber sollte man dort nicht Mitglied werden und wenn man es ist, sollte man austreten.

Wenn Sahra Wagenknecht aus der Linkspartei aus- und in die Basis eintreten würde, dann würde das wahrscheinlich deren Prozentpunkte verdoppeln. Die Basis hat übrigens schon die 5% Hürde geknackt und das sogar nach den verfälschten Umfragen der MSM! Und die AfD wird am Sonntag stärkste Kraft in Sachsen-Anhalt. Wer dort wohnt, sollte sich unbedingt als Wahlhelfer engagieren und verhindern, dass Säcke mit AfD Stimmen zufällig verschwinden.

Und was will Max Otte noch in der CDU? Warum zieht sich Hans-Georg Maaßen wegen Otte aus der Werteunion zurück? Wenn die sich nicht riechen können, kann Otte ja in die AfD wechseln und Maaßen zur Basis.

Auch andere hoch- und niedrigrangige Politiker sollten jetzt aus ihren Parteien aus- und in die alternativen Vereine eintreten. Setzt nicht auf ein totes Pferd!

Die Altparteien haben beim Volk verschissen. Alle.

Die laut erhobene Forderung sollte weiterhin sein, nicht bis zur Wahl zu warten. Die Bundesregierung muss jetzt schon zurücktreten.

Weder die AfD, noch die Basis, werden uns retten. Trotzdem verdienen beide Bewegungen jetzt unsere volle Unterstützung. Dem Drecksregime muss der Gegenwind von allen Seiten ins Gesicht pusten, er muss zum Sturm werden, der das Alte, Ekelige hinwegfegt und Platz für Neues schafft.

Author: headofspear

Erster Speerzenturio des Kollektivs