Was ihr über die Varianten wissen müsst

Nicht alle Maßnahmen helfen gegen alle Varianten

Aus geheimen Papieren der geheimen Weltregierung, welche dem Kollektiv Speerspitze vorliegen, geht hervor, dass die Politik schon lange wusste, dass wir es in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl von Virusvarianten zu tun bekommen werden. Sie wusste auch, dass eine jede dieser Varianten gefährlicher sein wird, als die vorherige. Nur wusste sie nicht genau, wie man diese Varianten benennen soll. Daher sprach man zunächst von der „britischen“, „südafrikanischen“, etc. Mutante, was allerdings nichts mit der Herkunft des Virusstrangs zu tun hatte. In Südafrika hat bis heute keiner etwas von der südafrikanischen Mutante gehört, so wie in Deutschland auch niemand weiß, dass die Menschen in den Nachbarländern Angst vor der „deutschen“ Mutante haben. Das ist aber alles nur eine Sprachverwirrung. So wie das Pflaster am Oberarm nicht signalisiert, dass man schon geimpft ist, sondern lediglich symbolisch für eine generelle Impfbereitschaft steht, bedeuteten die alten Namen der Mutanten auch nicht, dass sie aus dem jeweiligen Land stammen. Denn das wäre rassistisch.

Bild: Polizeikontrolle stellt fest, welche Variante in diesem Fall nach Deutschland eingeschleppt wird

Vor wenigen Wochen trat dann der Covid-Geheimrat in Merkels Hinterzimmer zusammen und einigte sich darauf, den lächerlichen Begriff „Mutanten“ aufzugeben und darauf, die neuen Bezeichnungen der Varianten durch die WHO, aus Gründen der Diskriminierungsvermeidung mit griechischen Buchstaben und nicht mehr den Herkunftsländern, zu übernehmen. Erschreckenderweise konnnte Karl Lauterbach auch Angaben darüber machen, wann wir mit den neuen Varianten zu rechnen haben. Hier zunächst die geleakte Liste, eine ausführliche Analyse folgt darunter (Varianten hinter der Grundvariante, die in der gleichen Zeile stehen, sind Untervarianten):

(Seit 2020): Alpha
Beta
Gamma
(Seit 2021): Delta, Delta Plus
Epsilon, Epsilon Minus (identisch mit Delta Plus)
Zeta
Eta
Theta
(Ab 2022): Iota, kein Iota
Kappa
Lambda, Lambada (=Lambda Plus)
My
Ny
(ab 2023) Xi
Omikron, Omikron Persei Acht
Pi
Rho
(ab 2024) Sigma, Gabriel
Tau
Ypsilon, Ypsilon light
Phi
Chi, Ha-Chi, Ha-Tschi, Hatschi-Bratschi
Psi
(2025) Omega

Wir können sehen, dass zunächst die Varianten mit dem Endbuchstaben „-a“ die dominante Rolle einnehmen werden. Diese Varianten, so weiß die Regierung schon jetzt, werden viel, viel ansteckender sein. Deshalb wird das Tragen der Doppelmaske (Alltagsmaske über OP- oder FFP2-Maske) in allen geschlossenen Räumen und draußen schon im Winter 2021 gesetzlich vorgeschrieben.

Größere Ansammlungen von Menschen: Bilder aus der nicht allzufernen Vergangenheit, die betroffen machen. Wie unverantwortlich waren die Menschen bloß bis Ende 2019/Anfang 2020!!!

Wenn die Varianten mit dem Endbuchstaben „y“ nach und nach das Infektionsgeschehen übernehmen, dann werden zuerst dreimonatliche und später monatliche Auffrischungsimpfungen nötig. Deshalb wird die Impfung ab 2022 verpflichtend. Es gibt dann einfach keinen Weg mehr, wie man ungeimpfte Asoziale überhaupt noch tolerieren könnte, da sie eine zu große Gefahr für alle darstellen. Bis dahin sollte auch endlich genug Impfstoff für alle Bürger zwischen 0 und 99 Jahren zur Verfügung stehen.

Mit der Xi-Variante kommt ab 2023 dann zunächst eine gewisse Entspannung auf uns zu. Zwar wird sich mit dieser hochansteckenden Muhtante ausnahmslos jeder Bürger infizieren, geimpft oder nicht, jung oder alt, schwarz, weiß oder grün und wir werden Inzidenzen von 1.000-1.500 haben. Der Xi-Strang des Virus sorgt aber in den meisten Fällen für einen im Vergleich mit den bekannten Varianten eher leichten Verlauf, so dass in diesem Jahr mit deutlich weniger Todesopfern gerechnet wird.

Bild: Buxtehude an der Havel im Jahr 2023

Spätestens dann will die Regierung den Inzidenzwert als Maßgabe aller Dings abgeschafft und durch den CT-Wert ersetzt haben. Wie mittlerweile amtlich liegt dieser in den meisten Laboren zwischen 30 und 45. Das klingt besser als 1.500 und macht den Leuten weniger Angst.

Und obwohl in den Jahren zuvor immer fleißig Panik geschürt wurde – und das ja mit gutem Grund, keiner sollte Covid 19 unterschätzen! – sind die Analytiker der Regierung der Meinung, dass ab 2024 möglichst keine Angst mehr geschürt, sondern beruhigend auf die Restbevölkerung eingeredet werden sollte. Denn die 2024er Varianten haben es in sich! Die Variante Tau zum Beispiel ist so ansteckend, dass soziale Distanzierung, wie wir sie kennen und lieben, völlig nutzlos wird. Nur schärfste Versammlungsverbote und Ausgangssperren und ein Mindestabstand von 5 Metern zu jedem anderen Individuum können die Ausbreitung von Tau eventuell leicht verlangsamen.

Die Zukunft der Menschheit

Noch mehr Sorgen macht der Regierung aber die Variante Ypsilon und vor allem die Untervariante Ypsilon light, die wie Delta Plus einfach Ypsilon in noch fieser ist (da aber wie berichtet ab 2024 Beruhigung statt Panik angesagt sein wird, heißt sie nicht plus, sondern light). Ypsilon ist eine völlig neue Bedrohung, ja eigentlich haben wir dann eine ganz, ganz, ganztneue Pandemie. Ypsilon wird so krass, dass man Coronaleugner öffentlich hinrichten wird, nur um den Volkszorn ein wenig zu besänftigen.

Aber das wird nicht mehr sein als das Vorspiel zum eigentlichen Drama!

Wenn dann das Jahr 2025 beginnt, dann wird die Covid-geplagte Welt zunächst gar nicht verstehen, was da auf einmal passiert.

Die Omega-Variante, die schon 2024 im Bereich von 0,45-0,54% Anteil am Gesamtinfektionsgeschehen vor sich hindümpelte, wird auf einmal innerhalb weniger Wochen zur dominanten Variante.

Eine Aufnahme der Omega-Variante unter dem Elektronenmikroskop

Gegen Omega hilft keine Impfung, kein Medikament und kein Beten. Auch alle, die sich schon mit einer Vorgängervariante angesteckt haben, sind nicht immun. Es gibt keine Antikörper oder T-Zellen, die mit Omega klarkämen. Mit Omega infizieren kann man sich:

  • wenn man Sexualverkehr mit einem Infizierten hat
  • wenn man Hautkontakt mit einem Infizierten hat
  • durch Tröpfcheninfektion
  • durch Aerosole
  • wenn ein Infizierter mit dem Finger auf einen zeigt
  • wenn man mit einem Infizierten telefoniert
  • wenn man an einen Infizierten denkt
  • wenn der eigene Vorname mit dem gleichen Buchstaben anfängt wie der eines Infizierten

Um nicht völlig unfähig und untätig zu erscheinen, wird die Regierung auch gegen die Omega-Variante noch einmal Maßnahmen ergreifen. Es wird Lockdowns geben. Echte Lockdowns, nicht diesen Luschenkram, den wir kennen, wo man noch aus „wichtigen Gründen“ vor die Tür darf. Jeder, der auf der Straße angetroffen wird, wird von dafür extra in den Jahren 2022-2024 ausgebildeten Heimatschutztruppen unter dem Befehl der Weltregierung (diese wird im Jahr 2023 offiziell in Amt und Würden treten) unverzüglich erschossen. Masken, Handschuhe, Gesichtsvisiere, Windeln und andere Schutzkleidung werden auch in der eigenen Wohnung ein ständiger Begleiter.

Omega ist zu 100% tödlich. Zuerst wird man nur, wie bei einem „normalen“ Covid-Verlauf ein paar Grippesymptome an sich entdecken und dann folgerichtig zum PCR-Test rennen (seit 2022 steht in den meisten Staaten die Todesstrafe auf Verweigerung des PCR-Tests).

Und nun kommt der Haken: Der PCR-Test wird Omega nicht erkennen! Er wird negativ ausschlagen und die Betroffenen werden in falsche Sicherheit gewogen! Trotzdem werden sich nach dem PCR-Test die Symptome verschlimmern (es gibt aber keinen kausalen Zusammenhang. Wer in irgendeinem Zusammenhang kausale Zusammenhänge behaupet, ist ein rechtsesoterischer Verschwörungsspinner). Weiterer Krankheitsverlauf:

  • Männer kriegen keinen mehr hoch
  • Frauen werden trocken wie die Sahara
  • die Haare auf dem Kopf verlieren ihre Farbe, das Gesicht fällt ein, auch junge Leute sehen plötzlich alt aus.
  • die Zehennägel klappen sich nach innen und man sieht doppelt.
  • im weiteren Verlauf der Krankheit kommen durch Organversagen hervorgerufene unerträgliche Schmerzen dazu, die nicht medikamentös zu lindern sind.
  • über 100% der Infizierten müssen beatmet werden oder ersticken, wenn dies nicht geschieht.
  • wer beatmet wurde, kann noch erleben, wie seine Arme und Beine innerhalb weniger Stunden verfaulen.
  • zuletzt platzt der Kopf auf. Blut und Gehirnmasse verteilen sich im Raum, im Zweifelsfall auch auf das ggf. anwesende medizinische Personal oder Angehörige. Diese sind damit zu einem noch schlimmeren Omega-Verlauf verdammt.

Die Regierung wird, obwohl sie ja jetzt schon weiß, dass es sinnlos ist, trotzdem alles versuchen, um Omega zu stoppen. Ganze Städte, Landkreise und Bundesländer werden in Quarantäne geschickt werden, man wird versuchen Infektionsherde mit taktischen Atomwaffen brachzulegen. Ohne Erfolg!

Bild: Die Corona-Schutzmaßnahmen werden immer härter

Es ist schon jetzt (Stand Juni 2021) zu 100% sicher, dass die gesamte Menschheit, sofern sie nicht vorher anderen Todesursachen oder Virusvarianten erliegt, an Omega versterben wird. Nur durch die Impfungen schaffen wir es überhaupt bis ins Jahr 2025, vielleicht auch 2026. Ohne die Impfungen wären wir schon jetzt alle tot.

Es gibt keine Rettung, wir werden alle sterben. Wir sind verdammt. Verdaaaamt!

Der einzige Silberstreif am Horizont ist, dass wir noch gute vier Jahre vor uns haben, in denen wir zwar unter den anderen Varianten leiden werden und in denen nach den Berechnungen der Regierung auch Hungersnöte (wegen des bewusst herbeigeführten Bauernsterbens), Blackouts (wegen der bewusst verhunzten Energiewende), Kriege (wegen der bewusst zerstörten Beziehung zu Russland, Iran, China, etc.) und eine riesige Cyberattacke (wegen des Polygonplanspiels) auf uns warten. Die Regierung gibt in den internen Papieren, die dem Kollektiv vorliegen, an, dass sie nicht wisse, wie man diese Entwicklungen stoppen oder auch nur abmildern könne. Ebenfalls kann man dem Schriftsatz entnehmen, dass die Regieung jede aktive Rolle in der Herbeiführung dieser Zustände negieren wird, sollte sie gefragt werden. Statt dessen wird man weiter den „Inkompetenz“-Narrativ bedienen und sich von den Medien Unfähigkeit und Doofheit bescheinigen lassen.

Aber immerhin werden wir unter den Varianten Epsilon bis Psi noch ein Leben haben, zwar durchaus mit mehr notwendigen Einschränkungen und mehr seltenen Nebenwirkungen der Impfungen als heute, aber immerhin wird es uns noch geben.

Ab ca. 2027 übernimmt dann die Natur wieder die einstmals pulsierenden Städte. Tiere siedeln sich in leerstehenden Häusern an, die nach und nach grün überwachsen. Nach wenigen Dekaden sind Spuren des Menschen nur noch (von angenommenen extraterrestrischen Forschern) archäologisch auffindbar. Nach wenigen Jahrhunderten hat sich der Planet vom Virus Mensch erholt, atmet wieder gleichmäßig durch die neue grüne Lunge und auch die Fauna gedeiht. Längst ausgestorbene Spezies finden ihren Weg zurück ins Ökosystem, alles existiert in totaler Harmonie und Friedlichkeit. Die Dinosauer kehren auf die Erde zurück und Gaia lebt als spirituelle, aber stoffliche Entität mitten unter ihren Kindern.

Bild: Die posthumane Gesellschaft. Eine Utopie, die noch zu viele sich nicht zu denken trauen

Nur ein einziger bedrohlicher Schatten liegt dann noch über diesem Paradies: Die Möglichkeit, dass die Evolution erneut für das Entstehen eines menschenähnlichen Wesens sorgen könnte, mit Gehirn und so (allein die Vorstellung ist zermürbend!). Zwar bleibt die Hoffnung bestehen, dass dieses Wesen nicht wie wir inhärent böse, egoistisch, zerstörerisch und völkermordig sein wird, aber eine Garantie dafür gibt es leider nicht.

Daher muss schon die Frage erlaubt sein, ob man das Horrorszenario einer Wiederentstehung des Homo Sapiens nicht zusätzlich durch flächendeckende nukleare Säuberung des Planeten zumindest auf einige Zeit unmöglich machen sollte.

Wir haben uns geirrt

Bisher waren wir in unserer grenzenlosen Naivität fälschlich davon ausgegangen, dass der CT-Wert (Abk. f. “cycle threshold”, Zyklus-Schwelle) die Anzahl der Vervielfachungen im PCR-Testverfahren angibt. Je höher der CT-Wert, desto mehr Vervielfachungen. Wir dachten dies sei der Grund, warum zunächst Professor Bhakdi und mittlerweile auch die Uni Essen/Duisburg kritisiert, dass es keine einheitlichen Festlegungen des CT-Werts bei Testungen gibt. Je höher der CT-Wert, so unsere irre Annahme, desto unsicherer das Testergebnis. Dies dachten wir vor allem, weil der Erfinder des PCR-Tests Mullis das so erklärt hatte und gewarnt hatte, man könne mit der PCR-Methode im Grunde “alles” nachweisen, wenn man nur wolle.

Nun hat unser aller Stiefmutti uns aber darüber aufgeklärt, dass das alles verschwörungstheoretischer Blödsinn ist. Der CT-Wert gibt, so gab sie bei ihrer Befragung im Bundestag zu Protokoll, die Viruslast beim Getesteten an. Da die Infektion in einer Art Kurve verläuft,in welcher der Erkrankte mal ansteckender ist und mal weniger ansteckend, ändert sich im Verlauf der Erkrankung der CT-Wert, ist mal höher und mal niedriger. Je höher der CT-Wert, desto gefährlicher.

Damit erklärt sich auch endlich, was Karl Lauterbach damit meinte, dass Alpha und Delta Vaginante gefährlichere CT-Werte hätten als das langweilige Ursprungscorona, das sich mit dem R-Wert in den Keller verkrochen hat und dort nach dem Niveau gräbt. Vielleicht erhalten sie bald Hilfe von Lambda und Delta Plus.

Auch gab Merkel zu Protokoll, dass der PCR-Test zu 100% sicher ist, daher kann auch gefolgert werden, dass niemand davon genervt ist, dass er wiederholt als der “Goldstandard” bezeichnet wird. Die Wissenschaftler der Universität Essen/Duisburg sind damit als rechtsradikale Esoteriker entlarvt, die sich nur hinter der von ihnen angewandten wissenschaftlichen Methodik verstecken, um in Wahrheit antisiamesische Hetze und Hassrede gegen die LGTBQAIXYZ+ Community zu verbreiten.

Wers nicht glaubt:

Die Konsequenzen dieser bahnbrechenden wissenschaftlichen Erkenntnis der Bundeskanzlerin, die ja immerhin mal Physik studiert hat, liegen auf der Hand:

  • Das IFSG muss, am Besten noch vor der Sommerpause, geändert werden! Statt des Inzidenzwertes müss ab jetzt alle Corona-Schutzmaßnahmen ausschließlich vom aktuellen CT-Wert abhängig gemacht werden!
  • Die Corona-Impfungen müssen, auch wenn das schwer zu ertragen ist, ausgesetzt werden, bis der R-Wert wiedergefunden wurde
  • Die Bezeichnung der Virusstämme mit griechischen Buchstaben muss sofort aufhören, auch aus Gründen der Völkerverständigung. Bundesgrüßaugust Spaltmeier muss sofort nach Griechenland reisen, dort einen Kranz niederlegen und sich für diesen Akt des Rassismus entschuldigen
  • Lauterbach muss endlich zum Zahnarzt gehen
  • Alle, die weiterhin fälschlich behaupten, CT-Werte hätten etwas mit dem PCR-Verfahren und nicht mit dem Krankheitsverlauf zu tun, müssen umgehend zwangseingewiesen werden. Diese Menschen sind krank und brauchen Hilfe!
  • Die Veröffentlichung von wissenschaftlichen medizinischen Studien, welche der Regierung nicht in den Kram passen, muss sofort verboten werden. Alle Wissenschaftler, die empirisch arbeiten, gehören gekündigt. Empirisches Arbeiten ist nicht evidenzbasiert. Evidenzbasierung bedeutet, dass die Regierung immer Recht hat und neonazistische Empiriker auf die Fresse kriegen
  • Nachdem die Existenz der Zahnfee in ihrer Inkarnation als SPD-Universalexperte und Talkshowdauergast bewiesen ist, muss die Leugnung des Osterhasen, des Weihnachts- und Sandmanns über den Universalparagraphen 130 unter Strafe gestellt werden
  • Am Ende des Regenbogens steht ein Topf mit Gold. Ganz ehrlich!

Verhöhnung

Oben: Ein besonders trauriges und extremes Beispiel für Folgeschäden von exzessivem Alkoholkonsum

Wir werden verhöhnt! Massiv, systematisch und boshaft verhöhnt. Zum einen ist es das, WAS sie sagen. Die Delta-Vaginante hat nicht nur einen lebensbedrohlichen Atombusen, sondern auch “gefährliche CT-Werte”. Watt is los?

Wäre man solcherart himmelschreienden Blödsinn nicht von der Zahnfee und den anderen Pandemietreibern längst gewöhnt, man würde schreien, weil sich noch viel zu wenige drüber aufregen.

Gerade Klabauterbach wurde jüngst von der Bild seziert: Jede einzelne seiner folgenschweren Aussagen zur Gefährlichkeit der Pandemimimi widerlegt, ihn selbst im Interview als stotternden Suppenkasper entlarvt. Angeblich hat er danach frustriert einen IQ-Test gemacht. Zum Glück war der negativ und Karl der Käfer musste nicht in Quarantäne, sondern darf weiterhin im Fernsehen Müll labern.

Das ist nämlich der zweite Aspekt der Verhönung: Das WER!

Oben: Von der Bundesregierung beauftragter Horrorclown, der als schlechtes Beispiel für Kinder dienen soll, die sich nicht die Zähne putzen wollen

Die gängige Theorie über “die da oben” ist ja, dass die Firma BRD funktioniert, wie andere Firmen auch: Es gebe eine Negativauslese, die schlimmsten Psychopathen, größten Arschlöcher und dreistesten Lügner würden systematisch nach oben gespült.

Und obschon da sicherlich was dran ist, sollte man nicht unterschätzen, auf welch infame Weise die im Hintergrund agierenden Strippenzieher uns immer wieder noch schlimmere Psychopathen, größere Arschlöcher und dreistere Lügner vor die Nase setzen.

Es ist mittlerweile allgemein bekannt, dass die Bungesgesundheitstrulla und der Kanzlerkandidat der Grünen beide das “Young Global Leader” Programm des WEF absolviert haben. Es ist also kein Zufall, dass sie sind, wo sie sind. Wenn man sich ansieht, wer noch so alles an dem Programm teilgenommen hat oder aktuell teilnimmt, findet man Namen wie “Black Rock” oder “Amnesty International” und viele andere NGOs und einflußreiche Firmen, Schwabs Tochter Nicole, die nur eine französische Wikiseite hat und die für “nature based solutions” (was immer das ist) zuständig ist- und übrigens auch Gründerin irgend eines total bereichernden “Gender Equality Projects” ist. Auch bei diversen Diversityprojekten stößt man natürlich wieder auf Namen wie Black Rock und co.

CFR, Club of Rome, Atlantikbrücke, Bilderberger – all diese “Think Tanks” sind mittlerweile bekannt, aber der Mainstream der früher immer so getan hat, als wenn auf einschlägigen Treffen nur Tee getrunken und über das Wetter geredet würde, stellt nun deren Aktivitäten, wenn sie sich nun gar nicht totschweigen lassen, als “Philanthropie” dar.

Natürlich setzen sich Vertreter von Großkonzernen und Politk nur zuammen, um entweder zu entscheiden, ob Pfefferminze oder Salbei im Tee besser schmeckt oder Gutes zu tun. Wer sowas glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Ebenfalls nicht zu helfen ist denjenigen, die tatsächlich die Wirrköpfe, die man uns vorsetzt, noch ernst nehmen können. Den Vogel schießt natürlich der angeblich mächtigste Mann der Welt ab (der allerdings, wie wir seit Trump wissen, machtlos gegen die mediale Mafia des Silicon Valley ist). Joe Biden weiß die meiste Zeit nicht wo er ist, mit wem er redet oder was er überhaupt tun soll. Obwohl ihm das seine “Berater” sicherlich vor seinen Auftritten auf die Hand schreiben.

Oben: Der Präsident der Vereinigten Staaten ist, wie investigative Ausnahmejournalisten jüngst herausfanden, auch Vorsitzender des Ministry of Silly Walks

Aber unsere allseits verherte und vom ganzen Volk geliebte Kanzlerkandidatenkatastophe Annalena Charlotte Alma kann ebenfalls keinen geraden Satz formulieren und kriegt selbst Flüche wie “Scheiße” nur zustande, wenn sie sich einen Spickzettel dafür anlegt.

Oben: Annalena Charlotte Alma hat jetzt endlich ein Buch mit dem Titel “Jetzt” geschrieben.

Die “Konservativen” (haha) der U (das “C” und “D” haben wir leider entfernen müssen, weil beide Buchstaben nicht mehr zutreffen) um unsere böse Stiefmutter, sind allerdings fast noch ulkiger.

Oben: Dier Bösewicht im Märchen “Schneewittchen und die sechszehn Bundesländer”, zu erkennen an den sympathischen Lachfalten

Peter Altmaier könnte ja wenigstens abnehmen, wenn man ihn aus humanitären Erwägungen bei Tim Kellner ins Bootcamp schicken würde.

Oben: Adipöser Gartenzwerg im heimischen Garten

Aber Jens Spahn?! Der wurde damals als “schwul und konservativ” herumgereicht. Homosexuell ist er ja offensichtlich, weswegen er sich jederzeit selbst widersprechen und so viele Maskendeals abschließen darf, wie er will. Schwule, Tunten und Neger, Mitglieder der LGTBQAIXYZ+ Community und Personen von Farbe machen keine Fehler, das weiß jedes Schulkind. Aber kommt er wirklich aus der Konserve oder ist das nur ein Marketingtrick?

Oben: Seine Heiligkeit der Papst bei der Osterpredigt

Und als wäre das alles nicht Verhöhnung genug, müssen wir uns von einem autistischen Kind belehren lassen, dass wir alle sterben werden, wenn wir weiterhin Auto fahren, Fleisch essen und atmen.

Oben: Besonders erdrückendes Beispiel der Folgen des institutionalisierten ideologischen Kindesmissbrauchs

Greta Thunberg ist nicht von sich aus zur klimahysterischen Demagogin geworden, sondern das Opfer ihrer profitgeilen Eltern und der organisierten Klimakriminalität, welche ein armes, krankes Mädchen zum Aushängeschild der Untergangsunkenrufe gemacht haben und allesamt hinter Gitter gehören. Sie scheint wirklich zu glauben, was sie vor sich hinschreit und bei Twitter zum Besten gibt und kann einem nur leid tun.

Gegenüber erwachsenen Sprachrohren des Wahnsinns allerdings ist Mitleid unangebracht. Figuren wie der Prechtspecht, die uns über unsere coronainduzierten Pflichten belehren und behaupten Solidarität würde bedeuten, dass wir unsere Grundrechte aufgeben, machen sich nicht weniger schuldig als die Politmarionetten.

Oben: Klon aus der Mottenkiste der ARD, hier in seiner Rolle als Johannes der Täufer

Jean-Paul Sartre war auch irgendwie eine schräge Figur. Aber wenigstens wusste er, wer er war, wo er sich jeweils befand und hatte meistens auch eine Idee davon, worüber er sprach. Peter Scholl-Latour hatte nicht nur wohlklingende Titel oder ein Hemd mit geöffnetem obersten Knopf als Qualifikation vorzuweisen, sondern hat sich vor Ort angesehen, wie es in den Krisengebieten aussah und der westlichen Welt den Spiegel vorgehalten.

Ja fast wünscht man sich sogar Kanzler wie Fritsch oder Kohn zurück. Die waren zwar auch Verbrecher, aber wenigstens verfügten die noch über einen IQ, der deutlich über der Raumtemperatur lag. Viele von diesen Gestalten haben vielleicht sogar als genuin um das Wohl der Gesellschaft besorgte Bürger angefangen. Aber wenn du dich mit dem Teufel einlässt, dann verändert sich nicht der Teufel. Der Teufel verändet dich – wie es so schön heißt.

Die Marionetten, die heute Politik und Fernsehen dominieren, unterscheiden sich nur noch in Garderobe und Gebaren von den Laienschauspielern des Reality TV, denen sich selbst der dümmste Dauerhartzer überlegen fühlen kann. Und genauso wie diese Kunstfiguren von RTL2 und co sind diese Schwachsinnslaberautomaten nur dazu da uns zu verhöhnen, uns vorzugaukeln, dass man es auch als gehirnamputierte Vogelscheuche ganz weit bringen kann.

Oben: v.l.n.r.: Gulli, Millie, Blondie, Heidi, Lolli, Inki, Ferdi, Blödi, Hirni und Glatzi in freudiger Erwartung des deutschen Fernsehpreises

Das kann man natürlich. Der Preis ist allerdings die Aufgabe jeglicher Wahrhaftigkeit. Nur wer sein persönliches Gewissen im Vorbau des Reichstags oder im Sekretariat des Fernsehsenders seiner Wahl abzugeben bereit ist, schafft den Sprung zum A, B oder Z-Promi, Expertenexperten, Weltverklärer oder großen Macher.

Auch Humor gibt es schon lange nur noch in Kotztüten. Kebekus macht in Arschlöchern, Kalkhofe fällt nichts besseres mehr ein, als dümmliches AfD-Bashing, die Heute-Show ist nur noch eine Reinkarnation der Aktuellen Kamera (dazu Binner: “Der ZDF-Joke der Woche…“), Barths lustigster Auftritt aller Zeiten war der beim TV-Tribunal gegen Eva Herman und Eckhard von Schwabhausen macht keine Comedy mehr, sondern nur noch Impfpropaganda.

Oben: Mario Barths Sternstunde der Comedy

Von den Komödianten mit Biss und Hirn hört man dieser Tage nicht mehr viel. Dieter Nuhr hat sich ein paar Mal leicht aus dem Fenster gelehnt, Volker Pispers hat aufgehört, angeblich weil zu viele Querdenker gut fanden, was er sagt.

Das ist alles nicht weiter verwunderlich. Wie wir schon häufiger festgestellt haben, sind Humor und Totalitarismus nicht vereinbar. Tyrannen können es nicht ausstehen, wenn man über sie lacht. Und ein Sprachrohr des Tyrannen mag als Hofnarr durchgehen, aber nicht als Komiker.

Aber selbst der mittelalterliche Hofnarr hatte ja in seiner Funktion als Dampfablasser die Möglichkeit, sich über den Alleinherrscher lustig zu machen. Die Dünnbrettbohrer, die für das System Komödie machen, tun nicht einmal das. Sie sind nur dazu da, den offiziellen Narrativ zu zementieren. Man kann nicht mehr über ihre dümmlichen, systemhörigen “Witze” lachen. Aber immerhin über sie selbst und ihre abgrundtiefe Blödheit.

Außer drüber zu lachen fällt uns auch nichts mehr ein. Ist besser als den ganzen Tag zu heulen, oder? Vom eifrigen Selbsttester, der noch das Stäbchen in der Nase kleben hat, über den Kinnmaskenträger bis hin zur Medienhure: Lachen wir sie aus, diese tragikomischen Figuren!

Und wir sollten uns ihre Namen und ihre Gesichter gut merken, ihre Taten – groß wie klein – säuberlich dokumentieren. Nur so. Für später…

Das Kartenhaus bricht zusammen

Abbildung: Das Narrativ der Regierung im Juni 2021

Es ist wirklich unfassbar, welche Dinge gleichzeitig geschehen! Während die Ingriedienz nun im einstelligen Bereich ist, warnt der Sprecher des Spahnmerkels auf der BPK vor der “Delta-Variante.” Es sei nicht die Frage, ob, sondern wann diese “dominierend” werde. Dass das irgendwann passiere sei “gesetzt” (kann man sich jetzt drüber streiten, ob er meinte, das kommt eh oder das hat der Gesundheitsminister so festgelegt).

Masken und Tests würden uns bis in den Herbst und Winter “begleiten” (das klingt so schön, als wenn die Maßnahmen einfach so neben uns hergingen und nicht als Folterinstrumente verwendet werden).

Dabei liegt nach offiziellen Zahlen der Anteil der Delta-Variante (vormals indische Mutante) bei 6,2 Prozent, während die Alpha-Variante (vormals britischer Muonkel) bei 86,4 Prozent stehen soll. Selbst wenn man also nicht annimmt, dass das Gewese um die Mutanten, Muonkel und Vaginanten an sich völlig nebelkerzig ist, bleiben da einige Fragen:

  • Wann ist das überhaupt passiert, dass der vormals britische Virusstamm so dominant in Deutschland wurde?
  • Was ist mit dem langweiligen Ursprungscorona? Gibt es das schon gar nicht mehr? Warum nicht? War das zu langweilig? Zu devot?
  • Warum verbreiten sich ausgerechnet die beiden Varianten, bei denen offiziell kein Zweifel besteht, dass die Impfung vor ihnen schützt und die anderen (Beta und Gamma, also vormals Südafrika und Brasilien) bei denen angenommen wird, dass der Impfschutz beeinträchtigt sein könnte, dümpeln bei 0,2 bzw. 0,6 vor sich hin? Bei aktuell offiziell 50,8 Prozent Erstgeimpften (Stand 21.6.21) sollte man doch meinen, dass die Entwicklung genau umgekehrt sein müsste
  • Woher weiß man eigentlich über diese Prozentzahlen Bescheid? In den meisten Laboren wird gar nicht geprüft, welche Variante per PCR-Test festgestellt wird, sondern nur das Ergebnis (positiv oder negativ) festgehalten. Schätzt Gesundheitsminister Spahn diese Werte einfach oder stützt er sich auf die sich ständig widersprechenden Aussagen der Zahnfee?

Wie immer sind wohl trotzdem alle, die solche Fragen stellen, furchtbar menschenverachtende rechtsradikale Verschwörungsesoteriker.

Es gibt aber auch eine gute Nachricht: Katja Irgendwas hat bei RTL lispelnd die Studie der Uni Essen/Duisburg thematisiert. In dieser Studie wurden 190.000 PCR-Tests untersucht, mit dem Ergebnis, dass bei 80% dieser Tests davon auszugehen ist, dass keine Infektionsgefahr bestand. Auch hat sie mit irgendeinem Typen mit Doktortitel über die CT-Werte geredet und darüber, dass es keinerlei Normen dafür gibt. RTL stellte in diesem Beitrag fest, dass der Inkontinenzwert damit kein geeignetes Mittel ist, um Maßnahmen wie Lockdowns zu rechtfertigen.

Damit ist der Ungnade gefallene Professor Sucharit Bhakdi offiziell rehabilitiert. Schon vor Monaten hatte dieser nämlich bemängelt, dass es keine Standards für CT-Werte gebe. Er schlug vor mit CT-Werten von 25 zu arbeiten, während in den Laboren, wie Dr. Osten mehrmals zugab, mit Werten von 30 oder sogar 40 gearbeitet wurde. Das klingt nicht allzu dramatisch, wenn man nicht weiß, dass jede einstellige Erhöhung des CT Wertes weitere millionenfache Vervielfältigung des untersuchten Genmaterials bedeutet. Deswegen warnte ja der zufällig kurz vor der Coronakrise verstorbene Erfinder des PCR-Tests Mullis davor, mit der von ihm entwickelten Testmethode könne “alles” nachgewiesen werden, wenn man nur wolle.

Auch das zumindest hier bei uns vielbeachtete, ansonsten allerdings mehr oder weniger totgeschwiegene Gerichtsverfahren von Beate Bahner vor dem Amtsgericht Heidelberg, bei dem sie Dr. Osten als Gutachter bestellen konnte, kann nun zugunsten der Klägerin entschieden werden, ohne dass der Seuchenpapst die weiteren Fragen der Anwältin beantworten muss. Denn es ist aufgrund der Essener Studie davon auszugehen, dass die Wahrscheinlichkeit einer Infektiösität von Bahners Mandantin zur Zeit der Anordnung des PCR-Tests bei höchstens 20% gelegen hat.

Die Studie hat allerdings noch weitere Auswirkungen, über die sich anscheinend viele noch nicht im Klaren sind:

  • wie von RTL thematisiert, müssen die Influenzwerte bei 50% Geimpften nicht verdoppelt werden, wie Stiefmutti das mal angedacht hatte, sondern mindestens durch fünf geteilt werden.
  • das wiederum bedeutet, dass zu KEINER ZEIT die so genannte “Bundesnotbremse” hätte greifen dürfen (100:5=20, nur für Leute mit Dyskalkulie)
  • das heißt weiterhin, dass alle Maßnahmen des IFSG von Ausgangssperre bis Kaffeefilterpflicht, juristisch anfechtbar sind
  • auch alle vor dem 21.4.21 getroffenen Maßnahmen, die aufgrund hoher Indrigenz bzw. aufgrund von PCR-Testergebnissen getroffen worden sind, können angefochten werden
  • das Wort von der “Testpandemie” hat sich damit bestätigt. 80% der Leute, die in Quarantäne waren, befanden sich zu Unrecht in einer solchen und können Schadenersatz für die Freiheitsberaubung einklagen
  • Jeder mittelständische Betrieb, der Umsatzeinbußen hatte, nicht öffnen durfte oder pleite gemacht hat, kann ebenfalls Regreßforderungen stellen
  • auch die Risikoabwägung bezüglich des Impfens muss angepasst werden

Blöd ist nur, dass der Bund total pleite ist und auch jetzt schon nur mit dem Drucken von immer mehr Geld (was schon zu einer spürbaren Inflation geführt hat, die wahrscheinlich bald in den “Hyper”modus gehen wird) über Wasser halten kann.

Nicht nur die Impfgeschädigten werden also in die Röhre schauen, sondern alle Maßnahmengeschädigten ebenso.

All diese “Neuigkeiten”, die jetzt in den MSM berichtet werden (auch die Intensivbettenlüge) sind ja für Leute, die hier lesen, wahrscheinlich keine große Überraschung mehr. Die Überlegungen hier sollen nur als Futter für Argumentationen mit denen dienen, die noch immer glauben, die Delta-Vaginante würde uns alle auffressen, wenn wir uns nicht schnell noch die Sumpfsuppe injizieren lassen.

Wie weit kann denn kognitive Dissonanz gehen? Wie lange kann man den Blödsinn, den sie uns erzählen, denn noch ernst nehmen, wenn selbst bei den Altmedien der Damm gebrochen ist? Wie lange wollen die sich denn noch in der Nase rumpopeln, Familienausflüge ins Impfenzetrum machen und sich von den Arschgeigen da oben vorschreiben lassen, dass man seine Gesundheit jederzeit mit einem dafür ungeeigneten Test nachzuweisen hat?

Corona ist vorbei. Es gab nie eine Pandemie. Das haben Wissenschaftler herausgefunden und es hieß doch immer, dass wir auf die Wissenschaft hören sollen.

Wissenschaftler aus aller Welt warnen mittlerweile auch immer eindringlicher und lauter vor den Impfungen. Und auf die Wissenschaft muss man hören. Hat Stiefmutti gesagt.

Das Kartenhaus ist in sich zusammengefallen. Das muss jetzt nur noch irgendwer dem Volk erklären. Und vielleicht einen Brief dieses Inhalts nach Uruguay schicken, wo Stiefmutti sicherlich Wein schlürfend in ihrer Villa sitzt (die wird ja kaum noch im Kanzleramt abhängen und abwarten, bis sie der Volkszorn trifft, oder etwa doch?).

Die Regierung, ihre pesudowissenschaftlichen Handlanger, die Altmedien und die von der internationalen Kabale finanzierten NGOs, Faktenchecker und Protestforscher haben jede Glaubwürdigkeit verspielt. Die kommenden Wochen werden sehr interesant. Wird man endlich auch diejenigen zu Wort kommen lassen, welche die nun in den MSM angekommenen Fakten schon seit über einem Jahr benannt haben? Oder werden die Impflinge weiter mit der Schere im Kopf und den Spike-Proteinen im Körper herumlaufen und Angst vor Ungeimpften haben?

Unsere diesbezügliche Prognose fällt eher düster aus. Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt…

Über die Farbe von Sch****

Schon häufiger mussten wir hier beklagen, dass die Deutschen sich nicht auf die Farbe von Scheiße einigen können. Sie stehen im Rund um die Schüssel und diskutieren, ob das noch braun ist oder das schon ein Grünstich zu erkennen sei, als gäbe es nichts Wichtigeres. Treffen sich zwei Deutsche, sind schon vier Meinungen präsent, treffen sich sieben Deutsche, gründen sie einen Verein, um sich dann auf den Vereinsmeetings weiter über das Farbspektrum des aktuellen Darmprodukts zu streiten.

Nichtdeutsche kriegen das oft besser hin. Man mag wenig Sympathie mit Verbrecherclans a la „Miri“ haben – aber was Zusammenhalt und Loyalität ist, das scheinen die ganz gut zu verstehen. Mihigrus, die eine Dönerbude aufmachen wollen, müssen nicht zur Bank stiefeln, man leiht sich Geld untereinander. Auch die Asiaten in unseren Gesellschaften machen das so.

Wenn sich ein Deutscher aber selbstständig macht, ein neues Auto oder einen Riesenfernseher holt, geht er in die Schuldsklaverei.

Warum sind wir eigentlich so doof?

Die Frage kann zunächst nur anthropologisch beantwortet werden: Während in Südland die Bevölkerungsdichte schon immer relativ hoch war und sich daher dort die Sitte etablierte, dass die Sippe Loyalität nach innen, aber nicht nach außen lebte, war in unseren Breitengraden der einsame Jäger die Regel. Selbst wenn dieser eine Familie oder kleine Sippe um sich hatte, er verbrachte viel Zeit allein und lernte, sich nur auf sich selbst zu verlassen.

Eine andere Erklärung dafür, dass das Einzelkämpfertum sich so im deutschen Charakter festgesetzt hat, dass jeder meint, er müsse – und könne – für sich alleine streiten, dass selbst Jugendliche, die Stress mit Ali und dessen Cousins haben, denken, sie müssten das ohne Hilfe regeln, finden wir nicht.

Eine Sache kam dann mit der zunehmenden Verstädterung und Verstaatlichung dazu: Dieser unfassbare Herdentrieb, die ekelhafte Willfährigkeit, die schafige Untertanenmentalität.

Es scheint irgendwie in unserem kulturellen Gedächtnis eingebrannt zu sein, dass die Regierung uns schon nicht verarscht, selbst wenn sie das aktuell tut und sich auch in den letzten Jahrzehnten nicht mit Ruhm bekleckert hat. Die Italiener zum Beispiel sind viel regierungskritischer, die erwarten es, von den Mächtigen verarscht zu werden und die noch südlicheren Südländer kennen zwar das Prinzip „nach oben buckeln, nach unten treten“ ganz gut und sind Meister in der Ausführung desselben, aber so etwas wie „Vertrauen“ haben sie sicherlich nicht gegenüber ihren Herrschern.

Woher kommt es, dass der Deutsche an sich zwar darauf besteht, dass er alleine streiten kann, wird und muss, aber den Herrschenden gleichzeitig ein so grottendämlich naives Vertrauen entgegen bringt, dass es eigentlich schon ziemlich wehtut? Wie ist dieser Widerspruch zu erklären?

Neben dem schon Gesagten müssen wir uns vergegenwärtigen, dass die Deutschen (und mit gewissen Abstrichen und Variationen auch alle anderen westlichen Völker) seit nunmehr einem Dreivierteljahrhundert mit den Mitteln psychologischer Kriegsführung umerzogen werden. Die „Ent-Nazifizierung“ beschränkte sich eben nicht darauf, den Nationalsozialismus als Wurzel allen Übels darzustellen, sondern verankerte einen Schuldkult in der Volkspsyche und war so ausgetüftelt, dass alle natürlichen Bindungen erodiert werden sollten:

Angefangen mit der Frau, die ein Kind erwartet. Ihr Bauch, so hörte man seit den 60ern immer häufiger, gehöre ihr. Sie solle die Möglichkeit haben, das Kind nicht auszutragen, damit sie eine produktive Arbeitsbiene sein könne. Das war die zweite Front: Die Frauen wurden – und werden bis heute – gegen die Männer ausgespielt. Jung gegen alt, arm gegen reich (bei Ausklammerung der wirklich Steinreichen und Profiteuren dieser Taktik), mit den Gastarbeitern erstmals, mit den Flüchtlingen dann im Turbomodus auch Ausländer gegen Inländer – „divide et impera“ in allen Gesellschaftsbereichen.

Wenn man aber den direkten Nachbarn mehr oder weniger als Feind erlebt und selbst im familiären Umfeld einen Kleinkrieg führen muss, was bleibt dann als sichere Instanz?

Keine andere Regierungsform, auch nicht der NS, hat so viel Eigenwerbung gemacht, wie die so genannte „Demokratie“ (die keine ist, sonst bräuchte sie diese Propaganda nicht). Klugerweise hat man hier die Rechtmäßigkeit und Sinnhaftigkeit nicht an bestimmte Personen, Parteien oder Gruppen gebunden, sondern an die angebliche Überlegenheit des Systems an sich.

Das moderne westliche Narrativ bröckelt seit den 60ern des letzten Jahrhunderts an vielen Fronten. Nicht einmal Wissenschaft und Logik sind noch als universelle Werte anzusehen. Aber die „Demokratie“, das politische System, das darin besteht, alle vier Jahre seine Stimme wegzuwerfen, das ist weiterhin der Kern dieses Narrativs.

Das ist schon genial: Michel denkt, er habe die Wahl zwischen konservativen, liberalen, sozialdemokratischen und anderen Kräften. Indem er wähle, würde er dabei helfen, zumindest die politische Richtung mitzugestalten.

Dabei verhält es sich mit politischen Parteien exakt genauso wie mit Covid-Impfungen: Es ist nicht die Frage, ob man sich besser AstraZeneca, Biontech oder Moderna spritzen lassen sollte, das ist alles Sumpfsuppe, nur mit anderer Farbe.

Schwarz, rot, gelb, grün, lila? Alles das Gleiche. Mischt man es, wird es braun. Mit oder ohne Grünstich.

Und man sollte auch nicht so naiv sein zu denken, dass die so genannte Alternative für Deutschland irgend etwas anders machen würde, wenn sie in der Regierung säßen. Man kann das an der FDP sehen: Auf Bundesebene wettert Kubiki in schon fast revoltierender Weise gegen die Masken. In NRW hat die Bildungsministerin Gebauer schon angekündigt, Masken und Tests an den Schulen werde es auch nach den Sommerferien weiter geben, egal, ob die Indignenz nächste Woche bei Null ankommt oder nicht.

In der Opposition glänzende Reden schwingen, aber bei Regierungsbeteiligung dann jede Sauerei mitmachen. Das wird auch die AfD mit ihrem lesbischen Goldmann-Sachs Mäuschen an der Spitze nicht anders machen, wenn sie jemals eine Regierungsbeteiligung erhalten sollten.

Wir haben bei der kürzlich durchgeführten Landtagswahl in Sachsen-Anhalt trotzdem empfohlen, entweder Basis oder AfD zu wählen, um ein Zeichen zu setzen und haben mit so massiven Wahlfälschungen (die Basis will jetzt das Ergebnis anfechten) nicht gerechnet (also mit Wahlfälschungen schon, aber eben nicht mit so dermaßen dreisten!). Es wird wieder einmal deutlich, dass an dem Spruch, dass wenn Wahlen was ändern würden, sie verboten wären, wohl was dran ist.

Allein, dass es zwei angeblich „echte“ Oppositionsparteien gibt, ist schon Blödsinn. Die vorherrschende Theorie ist, dass viele Unterstützer der „Basis“ beim Migrationsthema anders denken würden als die AfD und daher ein anderes Auffanglager bräuchten. Hat sich mal jemand angesehen, was die AfD zu Migration in ihrem Programm stehen hat? Also uns geht das ehrlich gesagt nicht weit genug und wir sind als vollständig durchgegendertes Kollektiv mit einem Migrantenanteil von 220% auch völlig unverdächtig, etwas gegen Migranten an sich zu haben (Mitarbeiter innen, deren Eltern aus verschiedenen Kulturen werden bei uns doppelt gezählt, Halbkartoffeln als Ganzmihigrus, die übrigen 20% erklären sich dadurch, dass es ja auch Eltern gibt, deren Eltern wiederum auch aus verschiedenen Kulturkreisen stammen)

Wer aber nicht versteht, dass die Aufnahme von weiteren Tausenden oder auch Millionen „Schutzsuchenden“ dieses Land noch weiter destabilisieren wird, wer dafür ist, dass Flüchtlinge, in deren Heimatländern wieder Frieden herrscht, trotzdem bleiben sollten, weil sie sich ja schon so toll integriert hätten („jetzt sind sie eben da!“), wer der Meinung ist, kulturelle Unterschiede würden nie zu Konflikten führen, der ist entweder eine naive Gutmenschenkartoffel oder ein kommunistischer Agitator, dem es gar nicht darum geht, den Geflüchteten zu helfen, sondern sie als Rammbock gegen das ihm verhasste Kartoffelvolk zu missbrauchen.

Wer also die AfD meidet, weil er Angst hat sich da mit „Nazi“ anzustecken, ist ein Vollidiot. Wer die AfD meidet, weil er sie als von Ex-CDUlern gegründetes Sammelbecken für Wendehälse begreift und sich auch nicht von den durchaus intelligenten Reden, die ihre Vertreter im Bundestag und in den Landtagen halten, blenden lässt, der meidet die AfD aus den richtigen Gründen.

Wie aber kann man Abhilfe schaffen? Da gibt es zwei Ansätze: Der eine geht davon aus, dass man Menschen eben nicht umerziehen, sondern die gesellschaftlichen Strukturen so anlegen sollte, dass sie seinem Wesen entsprechen.

Wir Deutschen würden also eine gesellschaftliche Struktur benötigen, die mehr oder weniger „künstlich“ Gemeinschaft erzeugt, in der wirklich wohlwollende Regierende, die sich nicht nur „Mutti“ nennen lassen, sondern dem Volk gegenüber auch handeln wie sorgende Eltern und nicht wie die böse Stiefmutter. Ausführende und Entscheider auf allen Ebenen müsste die persönliche Verantwortung für ihr Tun übertragen werden und sie müssten zur Rechenschaft gezogen werden können, wenn sie sich falsch verhalten würden.

Leider hat es so ein System noch nie in Deutschland gegeben, insbesondere nicht in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, so dass wir hier ganz von vorn anfangen müssen.

Der zweite Ansatz geht eher dahin, dass man die Sorge um das „Große Ganze“ aufgibt und sich mehr auf die unmittelbare Umgebung fokussiert und eine Gemeinschaft im Kleinen entwickelt, über gute Freundschaften und gemeinsame Werte. Dabei ist die Coronascheiße tatsächlich hilfreich, weil viel mehr Leute als vorher das System ablehnen. Viele kleben (noch) an ihrer bürgerlichen Existenz und müssen wohl erst erleben, dass diese ihnen noch brutaler als jetzt schon unter den Füßen weggerissen wird. Andere haben durch die vorsätzliche Zerstörung des Mittelstandes schon alles verloren und daher auch nichts mehr zu verlieren.

Der mentale Loslösungsprozess vom System BRD, vom „Staat“, hat aber erst begonnen.

Allerdings gibt es ja immer mehr Menschen, die auch dann keine Lust haben, mit geimpften Drecksdenunzianten zusammen ein Bierchen zu trinken, wenn das teilweise wieder ohne Test und Maske möglich ist und treffen sich lieber privat mit anderen Menschen, die auch schon geistig emigiert sind. Und die Auswanderungswelle nimmt an Fahrt auf.

Wichtig ist auch bei diesem Ansatz, dass man die nun breit diskutierte Eigenart der solipsistischen Eigenbrödlerei ablegt. Wer ins Ausland geht oder im Inland alternative Strukturen schaffen will, kann das nicht alleine bewältigen. Die große Herausforderung ist den Egoismus, die Rechthaberei und die „ich kann alles alleine“ Mentalität zu überwinden.

Die meisten leben nicht mehr in dörflichen Gemeinschaften, in denen man sich seit der Kindheit kennt, dem gleichen Glauben anhängt, ähnliche Werte hat. Dort, wo es das noch gibt, helfen die Leute sich sowieso gegenseitig. Die Großstädter müssen anfangen mit den Nachbarn, die sie vorher kaum gesehen haben, nachhaltige Kontakte zu knüpfen – und wenn alle Nachbarn angstpornoschauende Geimpfte sind, dann müssen sie sich andere Menschen suchen, mit denen Gemeinschaft möglich ist und sich über das wo und wie klar werden.

Wer damit nicht zumindest schon begonnen hat, steht jetzt allerdings immens unter Zeitdruck. Es scheint evident, dass man uns bis zur Bundestagswahl weiter mit „Lockerungen“ und gefälligen BILD-Artikeln streicheln wird. Wenn man den Mainstream aufmerksam verfolgt, dann ist sogar die Möglichkeit erkennbar, dass das „Covid“ Narrativ bis dahin tatsächlich abgewrackt wird.

Das darf uns aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Zensur und Totalitarismus immer schlimmer werden. Nach der Wahl wird es entweder den Klimadauerlockdown geben oder die Omega-Variante, gegen die man dann die Impfung immer wieder wird auffrischen müssen (vgl. die völlig sinnlose „Grippeimpfung“). Pfizer hat ja Ähnliches schon angekündigt (“Pandemie wird endemisch werden”).

Ob Masken und Tests bleiben oder nicht, ob ein Impfzwang eingeführt wird oder nicht, egal ob Annalena Charlotte Alma oder sonstwer Kanzler wird, egal ob Stiefmutti wirklich in den Ruhestand geht oder zur Kaiserin der EU gekrönt wird: Nicht die einzelnen Maßnahmen, nicht die sichtbaren Marionetten sind das Problem, sondern das dahinter stehende System.

Dieses System wird von ganz anderer Seite gesteuert und das war schon immer so. Jede Form des Protestes dagegen wird nur noch weiter kriminalisiert werden.

Selbst wenn die Regierung geschlossen zurück tritt oder es sogar Prozesse gegen das Spahnferkel, den Wielerspieler, Klabauterbach, Dr. Osten, Stiefmutti und andere Pandemietreiber gibt: Das wäre nur ein (begrüßenswerter) Anfang, der alleine keine wirkliche Veränderung bringen kann.

ALLE Lügen müssen auf den Tisch, die geheimen Strukturen und Personen, welche im Hintergrund die Fäden ziehen, müssen aufgedeckt und der Gerechtigkeit zugeführt werden. Wie wahrscheinlich ist es, dass das passiert?

Nur wer nicht alleine ist, wer es schafft seine persönliche Auffassung der farblichen Gestaltung des Toiletteninhalts nicht zur allein selig machenden Wahrheit zu erklären, so lange man sich mit den anderen, die um die Schüssel herumstehen, immerhin darauf einigen kann, dass da SCHEISSE drin ist, hat eine kleine, aber durchaus vorhandene Chance, die kommenden Wirren gemeinsam mit den Menschen, die er um sich geschart hat, zu überstehen.

Hoffen wir weiterhin das Beste, nämlich dass die globale Elite, die sich für so schlau hält, es schafft, sich selbst zu demontieren (sie sind ja schon dabei), aber erwarten wir weiterhin das Schlimmste, nämlich dass selbst in dem Falle, dass die bekannten Gesichter in der BPK zu Protokoll geben würden, dass sie uns mit dem Covid-Blödsinn nur verarscht haben, die Schlafschafe trotzdem fragen würden, wann sie endlich ihren Impftermin bekommen und die Diktatur nach und nach immer mehr ihre Fangzähne zeigen wird.

Im Rückblick werden wir uns daran erinnern, wie gut wir es im Sommer 2021 noch hatten, als es noch Steak und Bier um Supermarkt gab, für die Grillrunden mit EM-Berieselung, die damals noch nicht kriminalisiert waren, als es zwar schwierig, aber noch möglich war, die Kinder aus der Schule zu nehmen, damit sie nicht an den Kaffefiltern ersticken und sich nicht zweimal die Woche mit kontaminierten Mini-Klobürsten die Nasenschleimhaut kaputt machen. Wir werden nostalgisch an die Demonstationen denken, auf denen nur vereinzelt alte Leute von der Polizei verprügelt wurden. Ja, wir werden selbst die Berliner Polizei und ihre Schikanen vermissen, denn irgendwann wird es auch die Polizei nicht mehr geben, sondern nur noch den Heimatschutz und andere angeheuerte Söldner, die kein Problem damit haben, bei Konfrontation mit Ketzernazis auch von der Schußwaffe Gebrauch zu machen. Wir werden unsere Wohnungen vermissen, in die man uns eingesperrt hat, wenn wir im Coronalager aufwachen.

Und wir werden uns fragen, warum, warum zum Teufel wir damals, als es noch Telgram und co gab, es nicht geschafft haben, uns über die Farbe von Scheiße einig zu werden.

HIV, Gammastrahlung und die deutsche Schuld

Wir hatten ja durchaus nicht von der Hand zu weisende Hinweise ausgegraben, dass die spanische Grippe (nicht zu verschwechseln mit der spahnischen Grippe, die auch SarsCov2 genannt wird) nicht ganz so stattgefunden haben könnte, wie es offiziell erzählt wird. Nach hundert Jahren kommt man schwer an belastbare Informationen dazu.

Noch schwerer ist allerdings das Freischaufeln echter Information zum Thema HIV/AIDS, wahrscheinlich weil es diese Krankheit im Gegensatz zur spanischen Grippe weiterhin geben soll. Daher nur ein paar Fragen:

Der AIDS-Test ist ein Test, der einen symptomlos Kranken HIV-Infizierten darüber aufklärt, dass er die Krankheit in sich trägt, die Krankheit selbst bricht meist erst Jahre später aus. Erinnert dich diese Art Test an irgendwas, sagen wir, Aktuelles?

Die positiv Getesteten werden mit der “HAART/ART” Therapie prophylaktisch behandelt, um den Ausbruch der Krankheit AIDS zu verzögern oder zu verhindern. Irgendwann bricht dann aber die Krankheit aus, der Patient sieht dann aus, als habe er eine Chemotherapie enthalten (weil die “ART” Medikation im Grunde wie eine Chemo wirkt). Hast du dich schon einmal gefragt, ob die COVID-Impfung vielleicht gefährlicher als die COVID-Krankheit sein könnte und siehst du hier Parallelen? Hast du in dem Zusammenhang schon einmal die Erfologsrate der Behandlung von Krebs mit aggressiven Chemotherapien, also radioaktiver Bestrahlung, recherchiert?

Wo wir beim Thema Strahlung sind:

Radioaktive Strahlung wird in Alpha-/ Beta- und Gammastrahlung klassifiziert, wobei Alphastrahlung die tödlichste ist, aber durch ABC-Schutzkleidung weitgehend abgehalten werden kann. Betastrahlung geht immerhin nicht durch Blei, vor Gammastrahlung können nur meterdicke Wände oder ein Leben im Bunker schützen. Das heißt bei Fallout sterben erst die Ungeschützten an der Alphastrahlung, dann die ABC-Einatzkräfte oder Soldaten mit Schutzausrüstung und zuletzt jeder Kellerbewohner, es sei denn er konnte einen der begrenzten Plätze im Atombunker ergattern. Du kennst wahrscheinlich den Sinnspruch, dass nach einem Nuklearkrieg die Lebenden die Toten beneiden würden. Alpha- und Betastrahlung haben eine kurze Halbwertszeit, Gammastrahlung strahlt über Jahrtausende.

Gäbe es dann auch noch Delta-Strahlung, dann wäre diese wahrscheinlich mindestens eine Kombination aus Alpha- und Gamma, also eine supertödliche Strahlung, die quasi nie aufhört zu strahlen.

Ungefähr so ist es mit der Delta-Variante. Wir sprechen nicht mehr von Mutanten, weil das ein alberner Begriff war, sondern von Varianten. Und die heißen jetzt nicht mehr südafrikanisch, englisch oder indisch, weil das rassistisch ist (und nicht, weil man z.B. den Polen mit der “deutschen Mutante” Angst gemacht hat, von der wir Deutschen nie was gehört haben oder in Südafrika und Indien keiner etwas von der südafrikanischen oder indischen Mut.. äh, Variante gehört hätte).

Die Delta-Mutante ist so dermaßen gefährlich, dass nicht einmal die Impfung richtig vor ihr schützt. Außerdem führt sie zu schweren Spätfolgen – ganz im Gegensatz zur Impfung, bei der keiner weiß und auch nicht wissen will, ob Spätfolgen zu erwarten sind.

Bei Inkontinenzwerten im einstelligen Bereich warnen also die gleichen Experten, die völlig zutreffend vorhergesagt haben, dass COVID bis Ende 2020 allein in Deutschland Milliarden Tote fordern würde, vor der brutalen Delta-Variation und wir sollten unbedingt auf sie hören!

Also macht nicht den Fehler, euch sicher zu fühlen!

Testen, Testen, Testen!

Impfen, Impfen, Impfen!

Wenn man Dinge dreimal sagt, dann werden sie dadurch automatisch wahrer.

Wenn man Dinge über Generationen so lange wiederholt, dass sie selbst schon den Kindern aus den Ohren wieder herausquillen, dann müssen sie allerdings so wahr sein, dass Zweifel an ihnen mindestens als sittenwidrig gelten oder gleich unter Strafe gestellt werden sollten.

So mit der deutschen Schulz. Wenn Annalena Charlotte Alma sagt, dass “wir” alle diese “in uns” tragen, so wie Viren, die vielleicht nicht infektiös sind und uns keine Krankheitssymptome bescheren, aber doch da sind, dann darf man nicht fragen, wer eigentlich mit “wir” gemeint ist. So ist es zum Beispiel total rassistisch zu fragen, was denn mit einem Schutzsuchenden ist, der endlich einen deutschen Pass ergattern konnte. Nein, natürlich “überträgt” die deutsche Schuld sich dann nicht auf ihn! Das geht gar nicht, weil alle Menschen, die kein deutsches Blut in sich tragen, frei sind von dem den Deutschen angeborenen Hang zum Genozid. Jedes Schulkind weiß, dass nur Deutsche Völkermord begehen. Und manchmal andere Weiße.

Der Widerspruch, dass gleichzeitig gesagt wird, es gebe kein deutsches Volk und “Weißsein” sei nur ein “soziales Konstrukt” ist einfach aufzulösen und wer nicht weiß, wie, der ist ein Drecksnazi, dem man die Fresse einschlagen sollte.

Wir lernen also:

Jeder darf seine Meinung sagen, auch wenn die doof ist und jeder darf kritische Fragen stellen, soweit sie Annalena Charlotte Alma nicht in Verlegenheit bringen. Aber es gibt eine rote Linie! Und diese ist erreicht, wenn der wissenschaftliche Konsens, über den das heldenhafte Portal Wikipedia in vorbildlicher Weise wacht, infrage gestellt wird. Jedes Schulkind weiß, dass Wissenschaft eine Veranstaltung ist, in der renommierte Autoritäten aufgrund ihres besonderen Privilegs staatlicher Titel Aussagen machen, die unbedingt und permanent Geltung beanspruchen dürfen. Das Konzept von “Trial and Error”, die empirische Methode wurde von diesen Autoritäten längst als chaotisch, zu anstrengend und nicht ziefführend entlarvt.

Leider gibt es da beim Bürger noch einige Verwirrung, weil viele Meinungen, die falsch und doof sind, tatsächlich noch geäußert werden dürfen. So steht bedauerlicherweise weder das menschenverachtende Leugnen des Klimawandels, noch das von Corona oder Viren im Allgemeinen unter Strafe.

Der Gesetzgeber wird, wie das Kollektiv aus Bundestagskreisen erfahren hat, hier aber glücklicherweise bald nachjustieren.

Der Vorschlag des Kollektivs war die Einführung eines Absatz 8:

Jeder der privat oder öffentlich die Existenz des Virus SarsCovid2, die Existenz von Viren an sich oder die Existenz von Karl Lauterbachs Zahnarzt in einer Art und Weise leugnet, welche die Bundesregierung schlecht dastehen lassen könnte, wird mit lebenslanger Haft- oder Todesstrafe bestraft. Die versuchte Leugnung ist strafbar. Jeder kritische Gedanke zum Thema wird behandelt wie eine erfolgte Leugnung.

Da sind unsere Ausnahmepolitiker rund um Mutti aber schon einen Schritt weiter. Die bisherigenj Absätze des §130 (Volksverhetzung) werden gestrichen und durch folgenden Passus ersetzt werden:

(1) Jeder Untertan, der es wagt, eine Meinung zu äußern, welche von der Haltung der Regierung und vom wissenschaftlichen Konsens abweicht, auch wenn genannte Haltung und erwähnter Konsens blödsinnig, größenwahnsinnig oder grottendämlich sind oder sich offizielle Positionen selbst oder gegenseitig widersprechen, ist vogelfrei. Jeder Bürger hat die Pflicht solchen Individuen zu schaden wo er nur kann und muss sie, wenn möglich, per Bürgerverhaftung festsetzen oder mithilfe eines Fackeln- und Mistgabeln-schwingenden Mobs der ewigen Gerechtigkeit überantworten.

Angstporno 2.0: Die geimpfte Gefahr

Wenn du auf dieser Seite gelandet bist, dann ist es höchstwahrscheinlich nichts Neues für dich, dass das, was uns seit 1 1/4 Jahr in den MSM präsentiert wird, nichts mit der Realität zu tun hat.

Statt dessen kann man die Coronahysterie als eine Art “Angstporno” beschreiben. Für die Klosterschüler: Ein Porno ist ein Film, der Menschen bei explizit sexuellen Handlungen zeigt und normalerweise angesehen wird, um sich sexuell zu stimulieren, seltener auch, um sich über die nichtvorhandenen schauspielerischen Fähigkeiten der Akteure zu amüsieren. Angst ist ein diffuses Gefühl der Furcht. dem im Gegensatz dazu der konkrete Anlass fehlt.

Ein Angstporno ist also die mediale Aufbereitung bersorgniserregender Szenarien zum Zwecke der Stimulation negativer Gefühle und Panik.

Wenn du ähnlich gestrickt bist wie wir, dann wirst du dir den Angstporno unter dem Label “Corona” so angesehen haben, wie manche sich auch die konventionellen Pornos anschauen und dich eher darüber amüsiert haben, wie widersprüchlich, nachlässig und dreist gelogen wurde. Statt bei der Massenpanik mitzugehen, hast du auf dein Immunsystem vertraut und deiner Wahrnehmung der Außenwelt, in der sich die Leichen auf den Straßen nie gestapelt haben und die Intensivstationen nicht überlasteter waren als vorher.

Viele Menschen gehen auch unabhängig von Corona angsterfüllt durchs Leben. Sie fürchten ihren Job zu verlieren, ihre Gesundheit, sie fürchten sich vor Menschen mit Haarausfall, vor dem Klimawandel und vor den Antibiotika, die angeblich in hoher Konzentration in Fleischprodukten zu finden sind.

Viviane Fischer von der Stiftung Corona-Ausschuss beschreibt ihre persönliche Einstellung im “Corona-Film: Prolog” so, dass sie von sich sagt, sie sei generell eher ein angstfreier Mensch. Vielleicht findest du dich selbst in dieser Beschreibung wieder.

Nach etwa einem Jahr Corona-Angstporno, der einen Großteil der Bevölkerung, aber nicht Viviane Fischer, nicht uns und, wie wir annehmen, auch dich nicht in eine Massenhysterie hat verfallen lassen, kamen im Februar/März die ersten Gerüchte auf, dass die Spike-Proteine der Geimpften auch auf Ungeimpfte übertragen werden können, das so genannte “Shedding”. Die Geimpften, so die Schlussfolgerung, seien also eine Gefahr für uns Ungeimpfte. Wir sind diesen Hinweisen nachgegangen und fanden, wie berichtet, keinerlei Bestätigung dafür.

Wir wollen an dieser Stelle erneut zur Vorsicht mahnen, was diesen Themenkomplex angeht. Wir gehen derzeit davon aus, dass diese Gerüchte bewusst von der Gegenseite gestreut werden, um uns, die wir uns als immun gegen den Angstporno erwiesen haben, nun auch abzuholen. Angstporno 2.0 sozusagen.

Wir gehen der Sache weiterhin nach und sind auch dankbar über entsprechende Hinweise über unser Kontaktformular. Aus folgenden Gründen sind wir im Moment aber der Ansicht, dass in Bezug auf das Thema Entspannung angesagt ist:

  1. Der “Nocebo” Effekt

Der Placebo Effekt ist allgemein bekannt. Es geschieht häufig, dass aus der Einnahme von bestimmten Präparaten, selbst wenn sie die physikalische Wirkung von Tictacs haben, positive Gesundungseffekte entstehen. Weniger bekannt ist der Nocebo Effekt, der aber genauso nachgewiesen ist wie der Placebo Effekt: Hier entstehen negative Wirkungen, die nicht direkt von einem bestimmten Agens erzeugt sind.

Genauso wie wir davon ausgehen, dass die Coronahysteriker zuweilen nach positiven PCR-Tests Symptome entwickeln, die keine körperliche Ursache haben und wie wir den gesamten Komplex “Long-Covid” bzw. “Post-Covid” ausschließlich auf Nocebo Effekte bzw. Sekundärtraumatisierung zurückführen, gehen wir davon aus, dass jemand, der sich im Umgang mit Geimpften unwohl fühlt, weil er Angst vor dem “Shedding” hat, Symptome entwickeln kann, die auf diesen Effekt zurückgehen.

2. Der “Placebo” Effekt

Ebenso erscheint es uns evident, dass wir, wenn wir auch weiterhin darauf vertrauen, dass unser Immunsystem schon damit fertig wird, dies tatsächlich nicht unwesentlich dazu beiträgt, dass wir gesund bleiben, selbst dann, wenn es “Shedding” geben sollte.

3. Es passt zu sehr ins (falsche) offizielle Narrativ

Würden wir die Geschichten zum “Shedding” ernst nehmen, dann müssten wir uns ja plötzlich genauso verhalten, zumindest gegenüber Geimpften, wie wir es seit einem Jahr nach Wunsch unserer Kerkermeister sowieso tun sollen: Abstand halten, Masken anziehen, den anderen als potentielle Infektionsquelle ansehen und nicht als Menschen. Gerade wenn man, wie die meisten, im persönlichen und familiären Umfeld Impflinge hat, die sich nicht durch Fakten und Zureden von der Giftspritze haben abbringen lassen, wird man doch mit diesen lieben, aber leider fehlgeleiteten Menschen, versuchen wollen negative Dinge, die sich angesammelt haben, auszuräumen. Denn trotz des Gesagten muss leider weiterhin befürchtet werden, dass die Impfung für viele Geimpfte auf kurz oder lang bedeuten kann, dass sie sehr krank werden oder versterben. Bei solchen Vollblutimpfgeilen, die von sich aus sagen, dass sie mit Ungeimpften keinen Kontakt wollen, weil diese ja jetzt angeblich noch gefährlicher sind (was zwar widersprüchlich ist, weil ja angeblich irgendwie ein Impfschutz bestehen soll, aber wie auch immer), bei diesen Vollhysterikern ist wohl Hopfen und Malz verloren und man sollte ihnen nicht hinterherrennen. Aber die Brücken zu Menschen zu verbrennen, die einem lieb und teuer sind, die aber einfach aus diversen Gründen dem Angstporno zum Opfer gefallen sind und sich haben impfen lassen, um wieder ruhig schlafen, reisen zu können oder sich nicht mehr rechtfertigen zu müssen, erscheint uns nicht richtig.

4. Die Impfschäden geben uns Recht

Das mag hart klingen, aber Menschen, die selbst Impfschäden davontragen oder das im Bekanntenkreis beobachten konnten, werden, soweit sie sich das nicht auch noch wegreden, eher geneigt sein, uns zuzuhören. Bei vielen wirkt zwar der wissenschaftlich dokumentierte “sunk-cost-fallacy” Effekt, dass sie immer weniger zuhören können, je mehr sie selbst zum Angstporno beigetragen haben (und sich impfen zu lassen ist ja der – vorerst – finale Beitrag, den man dazu leisten kann), für einige sind die Schäden aber auch – endlich – der Weckruf. Das hat der Corona-Ausschuss emotional sehr bewegend mit der Befragung der Impfgeschädigten Klüglein dokumentiert, der nach der Impfung ein Großteil des Darms entfernt werden musste. Sie ist nun konfrontiert mit einem Leben, das von harten Ernährungsauflagen, höchstwahrscheinlich weiteren operativen Eingriffen und voraussichtlich Arbeitsunfähigkeit gezeichnet sein wird – aber vom Angstporno ist sie geheilt.

5. Die meisten Geimpften fallen nicht tot um

Auch wenn leider zu befürchten steht, dass es im Herbst viele weitere Opfer geben wird und andere Geimpfte mit Langzeitfolgen zu kämpfen haben werden, auch wenn die Impfungen sehr wahrscheinlich negative Effekte auf die Fruchtbarkeit vieler Geimpfter haben werden, auch wenn es sicherlich noch weitere Sauereien gibt, die in Verbindung mit der Impfung stehen: Wir haben in Deutschland bald die 50% Marke bei Erstimpfungen geknackt (Stand 17.6. – wobei die offiziellen Zahlen immer mit Argwohn betrachtet werden sollten) und auch jetzt stapeln sich die Leichen nicht in den Straßen (und tun das hoffentlich auch nicht in 3-6 Monaten).

Fazit:

Es ist unsere tiefe Überzeugung, dass wir auch weiterhin vorsichtig, aber angstfrei agieren sollten, dass wir niemandem seine Handlungen vorwerfen sollten, sofern er sich nicht zum Instrument des Regimes machen lässt und seine Mitmenschen belästigt, sondern die Schuld den wahren Verbrechern und Psychopathen da oben (den Politmarionetten und ihren Strippenziehern) geben sollten. Und wir gehen weiterhin davon aus, dass jeder eben das tut, was er tun kann und wollen ermutigen, noch ein wenig mehr zu tun. Die Risse in der Matrix sind mittlerweile unübersehbar, es wird Zeit nicht mehr nur die Coronascheiße in Frage zu stellen, sondern auch all die anderen Lügen, die sie uns erzählt haben.

Risse in der Matrix

Miau…

Ihr kennt das: Ihr sitzt mit ein paar guten Freunden vor dem örtlichen Testzentrum und lacht die Vollidioten aus, die sich immer noch Miniklobürsten in Mund und Nase einführen lassen, um Mutti zu beweisen, dass sie auch wirklich ganz echt gesund sind. Plötzlich macht das Smartphone Bing! und die Corona-Hotline informiert euch darüber, dass der Flatulenzwert in eurem Landkreis nun nur noch im einstelligen Bereich ist. Plötzlich huscht eine schwarze Katze vorbei und ihr fragt euch:

Habe ich das nicht alles schon einmal erlebt?

Ja, habt ihr! Im letzten Sommer war die neue Normalität nämlich auch auf einmal nicht mehr so wichtig. Überall wurde “gelockert”, was das Zeug hielt. Aber die Alltagsmasken (ja, das war die Vorkaffeefilterzeit) blieben, zumindest in Teilen. Obwohl euer Dönerverkäufer, euer Friseur und euer Müllmann euch darüber aufklärten, dass “Corona vorbei” sei, war doch irgendwas geblieben, so ein bekackter Beigeschmack, der selbst durch den Sommerurlaub nicht verflog.

Und ja, Ihr erinnert euch richtig, dass es dann im letzten Herbst erst so richtig scheiße wurde.

Jetzt sieht es so aus, als wenn nicht nur die Maßnahmen Stück für Stück aufgehoben würden, sondern auch, als wenn es jetzt endgültig endet. Immerhin sind Hinz, Kunz und Michel jetzt ja geimpft, also kann der offizielle Narrativ ja eigentlich nicht mehr funktionieren. Obendrein schreibt die Bild jetzt dasselbe, was wir seit Monaten den Leuten zu erklären versuchen und hat “aufgedeckt” (haha), dass wir nach Strich und Faden verarscht wurden mit Intensivbettenmangel und anderen balkenbiegenden Lügen.

Und doch wird nur sehr zögerlich “gelockert”, obwohl ja nun eingetreten ist, was man, als das Spahnmerkel von “20” sprach noch irgendwie dachte, so niedrig werden die Infilenzen nie wieder sein und das würde nur gesagt, um den fraktalen Zustand ökonomischer Breite (oder wie das heißt) zu perpetuieren.

Und doch bleiben die 3Gs, nicht überall, aber doch an wichtigen Stellen. Zum Frisör darf man jetzt ohne Test, zur Schule nicht. Im Supermarkt fragt immer noch keiner nach einer Impfbescheinigung, aber Schauspieler, Opernsänger oder Altenpfleger verlieren trotzdem ihren Job, wenn sie sich der Giftspritze verweigern. Und als genesen gilt man unabhängig von Antikörpern und T-Zellen, nur und ausschließlich mit einem positiven PCR-Test, der mindestens 3 Wochen, aber höchstens 6 Monate alt ist.

Tolle Wurst!

Was lernen wir also für die Zukunft? Dass die Drahtzieher auf jeden Fall noch mehr Abscheulichkeiten im Schrank für uns haben. Selbst wenn sie die Coronascheiße endlich begraben, weil der Schwindel nun selbst für Oma Erna und Onkel Fritz zu offensichtlich geworden ist, das, was sie begonnen haben, werden sie nicht beenden, jedenfalls nicht freiwillig.

Viele leiden ja auch schon an “Widerstandsburnout” und haben einfach keine Lust mehr diejenigen, die sich eigentlich auf Knien bei uns entschuldigen müssten, weil mittlerweile in WELT und BILD steht, was wir seit einem guten Jahr erzählen, weiter mit echten Informationen zu beglücken. Denn sie hören immer noch nicht zu.

Sie hören immer noch nicht zu! Das ist sehr frustrierend und man kann seine Energie echt besser einsetzen. Also lasst sie ziehen, die Ahnungslosen, sie wissen ja jetzt, an wen sie sich wenden müssen, wenn sie irgendwann ihren Kopf aus dem Sand herausbekommen.

Drecksnazis wegklatschen

Til Schweiger hat sich bisher coronamäßig ganz gut verhalten. Vor allem hat er die Fresse gehalten, wie es einem dummen Schauspielerarsch gebührt. Und jetzt? Macht er ein Foto mit seinem „Helden“, wie er schreibt: Mit Boris Reitschuster!!! Dem ekeligsten Rechtspopulisten der Bundespressekonferenz, die endlich nicht mehr live übertragen wird, damit die Bundesregierung ihre Antworten besser abstimmen kann.

Ihr wisst nicht, wer Boris ist, weil ihr nur ZDF schaut und sorgfältig die dunkleren Ecken des Netzes vermeidet? Das ist erstmal vorbildlich. Wir müssen euch leider mitteilen: Boris Reitschuster, der trotz des heldenhaften Einsatzes anderer Mitglieder der Bundespressekonferenz immer noch Mitglied in diesem ohnehin dubiosen Verein ist, ist ein Vollnazi. Ein rechtsextremer Rechtsradikaler, der es wagt, in der Bundespressekonferenz Fragen mit einem rechtsgerichteten Verschwörungshintergrund an die Regierungssprecher zu stellen. Das geht so nicht!

Wir haben daher heute eine Anzeige wegen Verdachts auf Verstoß gegen §130 Absatz 1 bis 100 aufgegeben. Die Anzeige richtet sich gegen

  • Schwill Teiger
  • Roris Breitschuster.
  • Wir haben vorsorglich auch Kunnar Geiser
  • Ox Matte
  • und den mittlerweile in die Türkei geflohenen Hatilla Altmann angezeigt

Auch Füllmer Reinich und Fiviane Vischer sind rechtsradikale Schwurbler mit rechtspopulistischen Unterstützungsnetzwerken. Die haben wir noch nicht angezeigt, weil im Corona-Ausschuss mal ein israelischer Rabbi sprechen durfte. Echt! Aber nur deswegen!

Der Rassismus muss endlich aufhören! Deswegen muss Sahra Wagenknecht aus der Linkspartei ausgeschlossen und in die fast verbotene rechtsradikale Undemokratenpartei AfD eingegliedert werden, damit die AfD dann direkt verboten werden kann.

Alle Mitglieder, Akteure, Wähler und Sympatisanten der rechtsextremen Rechtspartei „die Basis“ haben wir ebenfalls erstmal vorsorglich angezeigt. Und alle Menschen, die jemals etwas gegen Klimaforscher gesagt haben. Weil Klimaforscher die Juden von heute sind, wie jedes Schulkind weiß. Wer hat noch nichts gehört, von den menschenverachtenden Diffamierungskampagnen gegen alle Klimaforscher, die jemals gesagt haben, dass die Gletscher schmelzen, die Eisbären aussterben und Holland im Meer versinkt? Das sind alles Tatsachen und trotzdem behaupten aluhuttragende Verschwörungsspinner immer noch das Gegenteil! Wenn das nicht rechtsesoterisches Geschwurbel ist, was dann?

Wer hat sie nicht mitbekommen, die Schmutzkampagne gegen Harald Lesch, einen der renommiertesten Klimahelden Deutschlands, der immer die Wahrheit sagt. Eine Kabale, bei der alle großen Medienhäuser der Republik, von Anderwelt über Kreidfeuer bis Eike sich beteiligt hatten? Wer erinnert sich nicht mehr an die bundesweiten Hetzjagden auf Klimaforscher, die in menschenverachtender Weise, während die untätige und potentiell rechtsextremistisch unterwanderte Polizei nur wegschaute, in allen großen Städten Deutschlands über Wochen anhielten?

Die Bundesregierung kommt ja beim Kampf gegen Rechts gar nicht mehr hinterher! Jeder verfickte Verschwörungsnazi, der sich irgendwie in die KSK einschmuggeln konnte, weil dort systematisch struktueller Rassimus herrscht, musste sich schon ausziehen und wurde von hochqualifizierten Fachkräften mit Menstruationshintergrund auf SS-Runen und andere verdächtige Tätowierungen untersucht, während die Luftwaffe nur noch Menschen aus der LGTBQAICDIYF+ Community einstellt -und trotzdem steht der Krieg gegen den Rechtsextremismus in der Truppe erst am Anfang. Absurd hat sich der Faschismus nach 45 in die deutsche Familie – und damit auch in die Hirne potentieller Soldaten – eingeschmuggelt und das faschistoide Regime existiert weiter, auch 76 Jahre nach der Befreiung durch die heiligen Aliierten, die – Gott sei Dank! – endlich Schluß gemacht hatten mit Raub, Mord und Vergewaltigung und Deutschland ein Leben ohne Rassismus und Menschenverachtung gebracht haben, indem sie die Lehren des Helden der internationalen Menschlichkeit, Ilja Ehrenburg, getreulich umsetzten und den deutschen Frauen die Liebe brachten (und den deutschen Männern das, was sie sich durch ihre Verbrechen redlich verdient hatten).

Noch schlimmer als die Schurken von damals, die dank der neutralen und ausgewogenen Information unserer Qualitätsmedien für alle Ewigkeit als teuflische Satansdiener in unsere Köpfe eingebrannt wurden, sind allerdings die rechtsradikalen Schwurbler von heute, die sich mit Widerstandskämpfern der NS-Zeit wie Sollie Schopf oder gar mit verfolgten jüdischen Juden wie Fanne Arnk vergleichen oder zu allem Überfluss behaupten, die beste Bundesregierung im besten Deutschland aller Zeiten hätte Ähnlichkeiten mit Adolf Nazi, dem bekanntlich urbösen Oberbösen der bösesten Bewegung der Geschichte: Mutti zu vergleichen mit den faschistischen und rechtsextremen nationalsozialistischen Nazinazis? Das geht nicht! Mutti ist kein Nazinazi, Mutti ist Mutti und unser aller Erlöserin. Und Annalena Charlotte Alma wird ihr als die beste Mutti aller Zeiten seit Mutti nachfolgen, das wissen alle.

Wenn Nazis was sagen und nicht ihre Drecksnazifresse halten, dann muss man ihnen dieselbe einschlagen. Einfach drauf! Diskutieren kann man mit so intoleranten Vollarschgeigen nicht, das ist viel zu gefährlich. Tretet ihnen in die Eier oder schneidet sie ihnen direkt ab! Fickt sie in den Arsch! Impft sie alle weg diese Unmenschen!!!

Es ist nicht schwer, die menschenverachtenden Schweinenazis zu erkennen! Ihr erkennt sie an dem so genannten „Hiltergruß“. Das ist eine Geste, bei der beide Hände zusammengeführt und Daumen und Zeigefinger zu einem Herzen geformt werden. Jedes Schulkind weiß, dass Adolf Nazi diesen Gruß 1933 eingeführt hat und alle MenschInnen auf Propagandaveranstaltungen der NSDAP diesen Gruß ausführen mussten, während man sie gezwungen hat „Frieden, Freiheit, keine Diktatur!“ zu skandieren. So wie damals, so auch heute. Wehret den Anfängen!

Deswegen solltet ihr niemals mit rechtsesoterischen und sich ständig weiter radikalisierenden Querdenkern sprechen. Ihr könntet euch anstecken, nicht nur mit Corona, sondern auch mit Nazi! Wenn nur einer bei einer Demo mitläuft, der

  • eine schwarz-weiß-rote Flagge zeigt
  • eine schwarz-rot-goldene Flagge zeigt
  • an Haarausfall leidet
  • Springerstiefel mit Regenbogenschnürsenkeln trägt
  • sich nicht alle 3 Sekunden von der AfD, Boris Reitschuster, Wladimir Putin und natürlich Adolf Nazi distanziert
  • zwischendurch „Frieden, Freiheit, keine Diktatur“ skandiert, die dritte Strophe (oder, Gott bewahre, sogar die erste und zweite) des verbotenen „Ihrwisstschonwelcheslied“ singt oder eine der folgenden Zahlen in irgend einem Zusammenhang benutzt: 18. 88, 14, 1488, 1844, 28, 777 (666 ist okay), 69, 96 (weil diese Zahlen hakenkreuzig sind), 1, 2, 5
  • behauptet Sahra Wagenknecht sei kein Zwilling von Alice Weidel, habe einen iranischen Vater, stehe wegen Drohungen von rechts unter Polizeischutz oder habe in den letzten 15 Monaten nur ein einziges nichtradikales und nichtrechtsesoterisches Statement abgegeben
  • die Worte „Jude“, „Gas“, „Feuer“, „Ofen“ in irgendeinem Zusammenhang verwendet
  • irgendwas über den Hoocaust sagt oder Historiker zitiert, die etwas darüber gesagt haben
  • den eigenen Opa, Uropa oder die Lieblingstante, die in der Zeit von 33-45 schon am Leben waren, nicht als Unmenschen ansieht (egal, ob die da noch Kinder waren) oder behauptet, nicht alle Deutschen wären bis heute Vollnazis
  • der irrigen Meinung ist, es sei sein Recht, für das Leben und die Freiheit von sich und seiner Kinder einzustehen

dann habt ihr es mit einem Meganazi zu tun und müsst das Demonstrieren sofort abbrechen, auch dann, wenn die Demo genehmigt worden ist und/oder alle anderen Teilnehmer bekiffte, langhaarige Hippies sind, wie auf den meisten Querdenkerdemos.

Statt dessen müssen alle, die gegen Coronamaßnahmen demonstrieren oder sich auch nur privat kritisch dazu äußern, immer, unbedingt und unter allen Umständen folgende Fakten breit streuen und dürfen diese Maßnahmen, äh, Faktenfakten, niemals hinterfragen:

  • Adolf Nazi war ein böser Dämon, der Deutschland im Alleingang gefangen genommen und ins Unglück gestürzt hat
  • gleichzeitig war (und ist) das deutsche Volk (das es gar nicht gibt) das schlimmste von allen und hat jedes Verbrechen mitgemacht, vor allem dieses, das Adolf Nazi alleine gemacht hat. Es gab auch keinen Widerstand im dritten Reich, außer von Nichtdeutschen
  • auch heute sind alle Widerständler Menschen mit Migrationshintergrund, es gibt keinen „Urdeutschen“, der irgendwas kritisiert. Alle Kartoffeln sind speichelleckende Büttel und jeder, der was anderes sagt, ist mindestens ein Revisionist, Satanist und Urologe
  • Der Coronascheiß geht nur von Deutschen oder anderen „Weißen“ aus (also ethnisch deutschen „Menschen“, man mag dieses Wort in dem genannten Zusammenhang kaum verwenden, ohne dass einem die Galle hochkommt), weswegen alle Europäer weggeimpft werden müssen
  • Pfizer gehört Deutschen und nicht Juden
  • Auch alle anderen Firmen, Regierungen, NGOs und WEFs werden von Deutschen und nicht von Juden geleitet. Wer etwas anderes behauptet oder Worte wie „Lubawitscher“; „Chabad“, „Großbanken“ oder auch „Elite“ verwendet, ist ein antisiamesischer Antimensch
  • Es gibt kein deutsches Volk, sondern nur eine Bevölkerung, es gibt keine „weiße Rasse“, das „Weißsein“ ist nur ein soziales Konstrukt. Gleichzeitig ist „Weißsein“ ein Makel, der auch in hunderttausend Jahren niemals abgewaschen werden kann, egal, wie man sich verhält, wie viele ausländische Freunde man hat. Nur wenn man mit einem Partner, der in die Kategorie „PoC“ fällt, Kinder zeugt, kann man sich genau so lange von diesem Makel reinwaschen, wie man Kindergeld für diese Nachkommen bezieht. Danach ist Essig!
  • Die ganze Impfscheiße ist nur eine Fortsetzung des Holocaust mit anderen Mitteln und richtet sich ausdrücklich nur gegen jüdische Menschen und Israelis, aber keinesfalls gegen Europäer. In dem Zusammenhang ist festzustellen, dass alle Afrikaner verhungern und Afrika genau deswegen ein Kontinent mit einer dynamischen demographischen Entwicklung ist. Wer darin einen Widerspruch sieht ist schlimmer als Til Schweiger
  • Alle Menschen, welche das offizielle Geschichtsnarrativ in der Weise infrage stellen, dass die Nazinazis unter Adolf Judler irgendwie gut wegkommen, sind von der (im übrigen entgegen aller von scheißdummen Aluhutträgern lancierten Behauptungen nichtjüdischen) Bankiersfamilie Rothschild bezahlt, so wie die NSDAP es auch von Anfang an war
  • Jeder, der was anderes behauptet, gehört mindestens in den Knast
  • Jeder, der weiße Rosen oder Kinderschuhe irgendwo platziert, ist verdächtig und muss vom Verfassungsschutz beobachtet werden
  • Alle, die nicht genau deiner Meinung sind, wurden vom Verfassungsschutz, der CIA, NSA oder vom Mossad ausgebildet und stehen auf deren Gehaltslisten
  • Jeder, der behauptet, die Nürnberger Prozesse seien ein Verbrechen gewesen und die Idee ein „Nürnberg 2.0“ zu machen sei daher irgendwie unangebracht, sollte sofort erschossen oder zumindest in die Irrenanstalt verbracht werden. Geständnisse mit Folter zu erpressen entspricht den Menschenrechten und der allgemeinen internationalen Rechtspraxis, so lange nur und ausschließlich Unmenschen gefoltert werden, wie Nazis, Insassen von Guatanamo, andere Muslime oder Querdenker
  • Jeder, der für sein Recht und das seiner Kinder einsteht, in Freiheit und Selbstbestimmung zu leben, ist ein Nazi. Es geht beim Widerstand gegen die Coronascheiße nur und ausschließlich darum, die Coronamaßnahmen aufzuheben Wenn das erreicht ist kehren wir zu dem Zustand „2019“ zurück und alles wird gut, Ganz sicher
  • Wer die offizielle Version von 9/11 anzweifelt, verhöhnt die Opfer. Wer die Opfer verhöhnt ist ein Revisionist. Revisionist ist nur ein anderes Wort für Nazi

So viel zur aktuellen Situation rund um den in Ungnade gefallenen Till Schweiger. Möge seine Seele ewig im Höllenfeuer brennen. Und sollte er sterben und begraben werden, wird das Kollektiv Speerspitze beim Vatikan beantragen, seine Leiche wieder auszugraben, zu schänden und auf dem Scheiterhaufen der göttlichen Gerechtigkeit zu übergeben. Und dann übergeben wir uns alle kollektiv. Als Kollektiv. Versprochen!

PS: Nachdem das Kollektiv Speerspitze nun den Betrieb wieder aufgenommen hat und diesen wichtigen Artikel über den alternativlosen Fakt geschrieben hat, dass alle Deutschen Drecksnazis sind, die sich verpissen sollen, was in mühevoller Zusammenarbeit der Rechtsabteilung, des Vorstands und der extra zum Zwecke der Diskriminierungsminderung neu gegründeten subalternen Unterabteilung der LGBTQIAXYZ+ Menschen mit oder ohne Menstruations- oder Zwergenzigeunerhintergrund geschehen ist, hat der Erste Speerzenturio (Primus Pilus/headofspear) folgendes Statement autorisiert:

Das Kollektiv ist sich bewusst, dass wahrscheinlich jedes zweite Wort oder zumindest jeder dritte Satz dieses Artikels eine Überforderung für die meisten Menschen mit oder ohne Corona-Widerstandshintergrund darstellen könnte. Jede einzelne Aussage könnten wir mit Links zu entsprechenden von der Bundesregierung oder Mailab autorisierten Quellen belegen. Wir haben uns dagegen entschieden, weil wir unseren Lesern, die alle mündige Bürger sind, die sich ihre Meinung selbst bilden können, nicht in die mißliche Lage versetzen wollen, zufällig doch auf böse Internetseiten zu stoßen, welche genau das Gegenteil des hier Gesagten behaupten. Das wäre furchtbar. Internetseiten, die das Gegenteil von irgendwas behaupten, verwirren die Menschen nur, so dass sie dann keine mündigen Bürger mehr sein können.

Daher stellt der Vorstand und der Erste Speerzenturio als jeweils für zwei Wochen gewählter Vorstandsvorsitzender des Kollektivs hiermit noch einmal folgende Punkte klar (und entschuldigt sich bei allen Stammlesern, die das sowieso wissen):

  • Das Kollektiv Speerspitze macht sich immer und jederzeit die Meinung der Bundesregierung, der EU-Bürokratie, der Öffentlich-Rechtlichen, des RKI und sonstiger offizieller Stellen zu eigen, auch wenn diese sich zeitweise widersprechen sollten
  • Das Kollektiv Speerspitze distanziert sich von allen rechten Schwurblern, Aluhüten, Grimassenschneidern, komischen und kosmischen Pantomimen und Pumuckln aller Art, sowie von allen Menschen mit Herz, Verstand, Widerstandswillen oder natürlicher Abneigung, zum Roboter gemacht zu werden
  • Das Kollektiv Speerspitze steht nie in der rechten Ecke. Alle Räume im Hauptsitz nahe Buxtehude an der Havel, sowie in den Zweigstellen Schittenbühl, Biesterschied und Haßloch, wurden abgerundet. Alle Spastis mit Hakenkreuztätowierungen oder auf die Kleidung gebatikten SS-Runen sind sorgfältig entsorgt worden. Nach sorgfäligter Aufklärung über den rechtsradikalen Hintergrund der Opfer dieser Säuberung fragt auch die Polizei nachvollziehbarer Weise nicht mehr so intensiv nach, was im vierten Kellergeschoss des Hauptsitzes so vor sich hinschimmelt
  • Das Kollektiv Speerpitze hat noch nie die rhetorischen Stilmittel der Ironie, des Sarkasmus, Zynismus, Oxymorone, Antithesen, Hyperbeln, Neologismen oder Hendiadyione verwendet und wird das auch niemals tun, so lange die Sonne scheint und die Hölle nicht gefriert
  • Das Kollektiv Speerspitze verfolgt seit Jahren (und wird das auch weiterhin so halten) folgende Einstellungspraxis: Engagiert werden nur Menschen, die mindestens zu drei der folgend genannten Opfergruppen gehören: Frauen, PoCs oder Nichtganzweiße, Transpersonen, Kleinwüchsige, Nicht-Binäre, Pansexuelle und andere Behinderte. Nur schwul oder bi zu sein reicht nicht aus, auch können Polen, Tschechen, Ungarn, Russen und ehemals jugoslawische Individuen (Serben, Kroaten, Slowenier, Mazedonen, Bosnier, etc.) keinen Opferstatus beanspruchen, weil sie in Verdacht stehen sich bewusst oder unbewusst als „Weiße“ zu identifizieren (es ist uns natürlich vollkommen klar, dass allein der Gedanke daran jedem aufrechten Bürger die Schamhaare aufrecht stehen lassen muss). Das Gleiche gilt auch für Türken, Usbeken und Aserbaidschaner, soweit sie einen muslimischen, jesidischen oder christlichen Hintergrund haben. Das ist uns einfach „zu mainstreamig“, das geht einfach nicht an
  • Um diese zugegebener Maßen komplizierte Regelung beispielhaft zu verdeutlichen: Unsere behinderte, kleinwüchsige und nichtbinäre PoC mit dem sprechenden Namen „Quotenklara“ (vorgestern noch und übermorgen wieder „Quotenklaus“) wird weiterhin Artikel für uns schreiben dürfen. Auf der anderen Seite haben wir uns schweren Herzens von dem eigentlich allseits beliebten Kai-Uwe nach seinem letzten Alleingang, als das Kollektiv kollektiv auf Malle Sangria gesoffen hat und obwohl er ganz alleine die Stellung hielt, trennen müssen. Leider ist durch geheime interne Leaks herausgekommen, dass Kai-Uwe eine stinknormale Vollkartoffel ohne jede Behinderung ist, d.h. er ist vielleicht kein „alter weißer Mann“, das aber nur weil er noch zu jung ist, um als alt zu gelten (er ist jünger als Tilo Jung, das muss reichen). Gleichwohl erfüllt er aber nicht mehr unsere Ansprüche an Diversität, Toleranz und Vollkommenheit. In diesem Zusammenahng geben wir die Scheidung von Kai-Uwe und seiner Frau PingPongPingPuffKim bekannt. Das Traumpaar hatte einfach zu viele Differenzen, nachdem herauskam, dass die genannte Untersekretärin und Ausnahmemutter auf Malle nicht nur die Füße des ersten Speerzenturios massiert hat, sondern auch seinen “Speer” und zwar auf eine Weise, von der dieser bis heute nicht aufhören kann zu berichten, was zwar nicht unwesentliche Differenzen innerhalb des Kollektivs verursacht hat, letztendlich aber nach langen internen Diskussionen und Boxkämpfen Kai-Uwes ekelhafte Attitüde, sich tatsächlich als “weißer heterosexueller Europäer” zu identifizieren, entlarven konnte. Und der erste Speerzenturio hat Kai-Uwe immerhin voraus, dass er entgegen anderslautender Gerüchte weder alleine diesen Blog betreibt, noch ein „alter heterosexueller weißer Mann“ ist, sondern ein Transgeimpfter.

Europa wird weggeimpft

Hans-Jürgen Geese hat auf Anderwelt einen beachtlichen Artikel publiziert.

Weiterführende Gedanken dazu:

Was fällt auf, wenn man sich den “Impffortschritt” im weltweiten Vergleich anschaut?

Richtig, Kai-Uwe, kannst dich wieder hinsetzen.

Es sind nicht ausschließlich die europäischen Länder, aber man kann doch gut sehen, dass es vor allem die europäischen bzw. “westlichen” Länder sind, in denen es große Impffortschritte gibt, auch in einigen asiatischen Ländern läuft das jetzt an, während Afrika noch mehr oder weniger ungeimpft daherkommt.

Der ein oder andere Politiker hat das auch schon beklagt und gesagt, die reiche, westliche Welt wäre total unfair und würde den armen Afrikanern die Impfdosen wegschnappen.

Gut, in Afrika verhungern wegen der “Covid”-Krise noch viel mehr Menschen als sonst, aber es ist schon eigenartig, dass die Sumpfsuppe dort nicht hingekarrt wird. Das ließe sich nur dann mit dem Egoismus des Westens erklären, wenn das Zeug tatsächlich der ultimative Segen wäre.

Wie wir aber mittlerweile sehr sicher sagen können ist der Impfstoff, sind alle bekannten Covid-Impfstoffe, kein Segen, sondern ein Fluch. Schon bei Verabreichung erleiden viele der Impfopfer schwere Impfschäden und das dicke Ende wird wahrscheinlich erst noch kommen, wenn im Herbst wieder Virensaison ist und die verimpften Spike-Proteine in den Turbomodus gehen. Zudem ist davon auszugehen, dass ein großer Teil der Geimpften die Fruchtbarkeit verliert.

Wir wissen mittlerweile auch, dass die Hintermänner der Show Eugenikfanatiker sind und begeistert von Bevölkerungsreduktion faseln.

Was bisher aber wenig beachtet wurde: Zwar wurden die so genannten Coronamaßnahmen mehr oder weniger global durchgezogen, bis auf kleine Ausreißer, die Impfung allerdings wird nirgendwo so angepriesen wie in den westlichen Ländern. Und das, obwohl mittlerweile bekannt ist, dass schwere Covid-Krankheitsverläufe z.B. in Deutschland insbesondere Schwarzafrikaner und Araber getroffen haben. Sollte man diese Risikogruppen nicht zuerst schützen?

Ist der Plan etwa gar nicht (nur), die Weltbevölkerung zu reduzieren? Werden die europäisch stämmigen Menschen hier sozusagen positivdiskriminiert?

Geht es am Ende darum, die europäischen Völker noch weiter auszudünnen, als das mit Maßnahmen zur Geburtenverhinderung und Massenimmigration schon vorbereitet worden ist?

Das ist natürlich alles total verschwurbelter Blödsinn und niemand hat je die Absicht gehabt eine Mauer zu bauen.

Dass es Einzelne oder Gruppen von Menschen geben könnte, die Europäer allein aufgrund ihrer Abstammung hassen, also “weiße” Menschen unterschiedslos hassen würden und umbringen wollten, ist zum Glück nur eine äußerst weit hergeholte Verschwörungstheorie.

Wenn es doch nur Menschen im Internet gäbe, die zu diesem Themenkomplex in den letzten Jahren irgend etwas ausgegraben hätten, dann könnte man sich diese Ergebnisse ansehen und bewerten.

Aber: Nichts! Gähnende Leere. Es gibt keine Aussagen von niemandem, dass die Flüchtlingskrise etwas mit Umvolkungsplänen zu tun gehabt hätte oder es Bestrebungen gäbe, Europa “weniger weiß” zu machen.

Es ist auch allgemein bekannt, dass Lehrstühle für “kritisches Weißsein”, die es in den USA tatsächlich gibt, überhaupt nichts mit Weißenhass zu tun haben. Rassismus gibt es nur in eine Richtung und alle Weißen sind übelste Rassisten. Diese Aussage selbst ist aber nicht rassistisch, weil es nur dann rassistisch ist, allen Menschen einer bestimmten Herkunft kollektive Eigenschaften zuzusprechen, wenn es sich um Nichtweiße handelt.

Der Europäer an sich, das weiß jedes Kind, hat aber keinerlei individuelle Eigenschaften und insbesondere gibt es in Europa und den anderen westlichen Ländern des beginnenden dritten Jahrtausends keinerlei antirassistische Bestrebungen oder Tendenzen. Alle Weißen sind böse Nazis, vor allem dann, wenn sie ein selbstbestimmtes Leben für sich und ihre Kinder einfordern. Was, die kriegen noch Kinder? Haben sie denn noch nicht verstanden, dass sie für bessere Menschen Platz machen müssen? Schon wegen der Kolonialzeit. Der Sklaverei. Dem Holocaust.

Und wer jetzt vielleicht denkt: “Ja, aber Israel ist doch das Land, in dem mit am meisten geimpft worden ist!”, hat leider noch nicht verstanden, wie abgrundtief böse die Hintermänner in Wirklichkeit sind und wie weit sie mit ihrem Spiel “divide et impera” bereit sind zu gehen.