Wird Reiner uns retten?

Nachdem er weiterhin die Bemühungen von Beate Bahner ignoriert, der nun vom Heidelberger Amtsrichter vier ihrer vierundzwanzig Nachfragen an Drostadamus gestrichen wurden (was immerhin heißt, dass der Ausnahmewissenschaftler sich den anderen 20 Fragen stellen muss), kündigt Reiner Füllmich vom Corona-Untersuchungsausschuss großmundig Prozesse auf mehreren Kontinenten an. Eine internationale juristische Anstrengung, die in den nächsten Wochen anlaufen und den ganzen Spuk beenden soll.

Wir schätzen die Arbeit des Corona-Ausschusses sehr. In den bisher 53 wöchentlichen Sitzungen, die per Livestream gesendet werden, kamen mehr als hundert Experten, Betroffene, Whistleblower und Geschädigte zu Wort. Der Corona-Ausschuss hat zeigen können, dass es unter Juristen, Ärzten, Pflegepersonal, Unternehmern, Lehrern und allgemein unter den Bürgern eine nicht allzukleine Minderheit gibt, welche mehr oder weniger durchschauen, was global gespielt wird. Die Schädlichkeit der so genannten „Coronamaßnahmen“ und insbesondere der Covid Impfstoffe wurde klar nachgewiesen und es wurde eine Theorie formuliert, worum es dabei geht, wenn es offenkundig nicht um Gesundheit geht (Sichwort „Great Reset“).

Trotzdem seien einige Nachfragen gestattet:

Welche Gerichte sollen hier Entscheidungen treffen? Wie lange soll das dauern? Inwiefern ist von einer Umsetzung der Urteile auszugehen, soweit diese überhaupt in unsere Richtung ausfallen? Wer hindert die Eliten, dann einfach die nächste Stufe zu zünden? Wer hindert die Eliten daran, mit allen Mitteln gegen die juristischen Akteure vorzugehen?

So wünschenswert eine internationale juristische Aufarbeitung der Verbrechen ist, die in Zusammenhang mit der so genannten Pandemie stattgefunden haben und immer noch stattfinden, so wenig vorstellbar ist es, dass Gerichte, auch in den USA und Kanada, sich der Sache annehmen. Und wenn sie es tun, wird “man” auf sie einwirken, um die Entscheidungen zu beeinflussen. Wir haben das in Deutschland ja zu Genüge erlebt: Richter, die „falsche“ Urteile fällen, werden amtsbehandelt und diskreditiert, höhere Instanzen nehmen die Urteile wieder zurück und die Menschen stehen wieder vor dem Nichts. Dabei dauern die Prozesse ewig, wenn sie überhaupt angesetzt und ihr Beginn nicht maximal verzögert wird. Alleine in Deutschland sind tausende und abertausende Coronaklagen anhängig und die Gerichte haben noch nicht einmal damit angefangen, die ersten Klagen aus dem Frühjahr 2020 anzunehmen und zu bearbeiten. Urteile, die nicht in das offizielle Narrativ passen, wie das Weimarer Sensationsurteil, werden einfach nicht umgesetzt. Das mag ein empörender Rechtsbruch sein, aber so lange die Medien keinen Skandal draus machen, gibt es auch keine großflächige Empörung und so lange auf politischer Ebene niemand die Umsetzung einfordert (bzw. niemand, der Macht hat), passiert eben einfach nichts.

Wie an anderer Stelle erwähnt ist es für viele Menschen, insbesondere deutscher Herkunft, schwer zu verstehen, dass Recht haben und Recht bekommen zwei Paar Schuhe sind bzw. dass die Rechtmäßigkeit oder Unrechtmäßigkeit einer Sache wenig damit zu tun hat, ob sie umgesetzt wird oder nicht.

Wenn er politische Wille da ist und die Exekutivgewalt das mitträgt, kann nahezu alles umgesetzt werden. Fehlt dieser Wille oder stellt sich die Exekutivgewalt quer („Putsch“), kann nahezu gar nichts umgesetzt werden.

Im Horror-Werkzeugkasten der Eliten schlummern noch ganz andere Abscheulichkeiten: Cyberangriff, Blackout, bürgerkriegsähnliche Zustände, ausgelöst durch extra dafür importierte Fachkräfte, Krieg. Das sind Leute, die gerade den größten Massenmord der Geschichte durchführen. Wie kann man glauben, dass die sich von juristischen Bemühungen aufhalten lassen? Wieso hat Füllmich keine Angwst um sein Leben und das seiner Mitstreiter, wo doch bekannt ist, dass selbst afrikanische Präsidenten, aber auch Unternehmervertreter, unbequeme Politiker, Abweichler und Auffällige zuweilen einfach ganz zufällig wegsterben? Da muss man ja schon absichtlich in eine andere Richtung schauen, um da nicht hellhörig zu werden.

Eine naheliegende Vermutung wäre, dass Füllmich und dem Ausschuss diese Dinge klar sind, sie aber trotzdem auf die Art und Weise kämpfen wollen, die ihnen als Juristen eben liegt. Vielleicht denken sie sich ja, dass es besser ist zu kämpfen und vielleicht zu verlieren, als es gar nicht zu versuchen.

Eine andere Vermutung ist, dass hinter den Kulissen längst alles besprochen worden ist. Die Anzeichen dafür, dass die Eliten sich maßlos überschätzt und viele schwerwiegende Fehler gemacht haben, sind überall sichtbar, das Narrativ bröckelt, trotz immer krasserer Zensur, illegalen Maßnahmen der Behörden, Polizeigewalt und Angstpropaganda ist der Damm an vielen Stellen schon aufgeplatzt und kleine Mengen an Wasser strömen durch die Risse. Zwar braucht es noch einer großen Anstrengung, bis der Damm vollständig bricht und vielleicht passiert das auch gar nicht, aber für den aufmerksamen Beobachter ist sichtbar, dass etwas nicht stimmt.

In Bezug auf die geplante Impfung der Kinder entdecken auch im Mainstream viele ihr Gewissen wieder. Stiko, Kekulé, unzählige Ärzte klingen auf einmal wie Bhakdi und Wodarg (Kekulé: „nie dagewesenes Menschheitsexperiment“). Wollen die Eliten Corona am Liebsten heimlich, still und leise verschwinden lassen? Haben sie vielleicht sogar vor, einige Akteure (die Politmarionetten natürlich, aber auch Gates scheint mehr oder weniger zum Abschuss freigegeben zu sein) einfach zu opfern, damit die Leute das Gefühl von Genugtuung haben?

Auch das ist möglich.

Und wenn die Anhänger der „Q“ Theorie Recht haben, dann haben wir sogar mächtige Verbündete, die aktiv dabei sind gegen die globale Kabale vorzugehen.

Wie dem auch sei, die nächsten Wochen werden spannend. Was kann der Einzelne tun?

Natürlich müssen wir weiter versuchen unseren Mitmenschen, vor allem diejenigen, die uns lieb und teuer sind, dabei helfen aufzuwachen. Sie aufwecken zu wollen, das haben die letzten Monate gezeigt, ist ein fruchtloses Unterfangen. Sie müssen selber die Entscheidung treffen, zumindest Fragen zu haben, zumindest wieder kritisch zu denken, sich zumindest mit den Hintergründen zu beschäftigen. Viele sind so gefangen in der Panikpropaganda, dass ihnen rational nicht beizukommen ist, andere haben ihr Herz verschlossen und wissen gerade gar nicht, was sie tun.

Da müssen wir an der einen oder anderen Stelle auch loslassen und hoffen, dass sie, wenn nicht durch Einsicht, dann doch durch Schmerz lernen werden.

Indes sollten wir uns weiter miteinander vernetzen, nicht nur über das Netz, sondern vor allem live und in Farbe, und wir sollten anfangen, das Neue zu denken, die Befreiung zu visualisieren, das „Danach“ vorzubereiten. Ganz unabhängig davon, ob und wie erfolgreich Füllmich und seine Crew sein werden, denen wir natürlich trotz der hier angestellten kritischen Überlegungen Alles Gute bei ihrer weiteren Arbeit wünschen.

Author: headofspear

Erster Speerzenturio des Kollektivs