Und täglich grüßt das (nahöstliche) Murmeltier

Der Kampf ums heilige Land ist erneut entbrannt. Schon immer war Palästina prominente Stelle von Religionskriegen. Die Römer vertrieben im 2. Jh. nach Christus die Juden von dort, weil die sich nicht beherrschen lassen wollten. Mohammeds Nachfolger eroberten und islamisierten das zwischenzeitlich römisch/christliche Gebiet. Zu Beginn des neuen Jahrtausends errichteten die Kreuzfahrer das Königreich Jerusalem, das zwei Jahrhunderte Bestand hatte. Und seit dem 19. Jahrhundert sorgte die Bewegung des Zionismus dafür, dass immer mehr Juden einwanderten, um auf dem Gebiet, in welchem die alten Geschichten der Thora spielen, eine neue Heimat zu finden, was nach dem 2. Weltkrieg, 1948, dazu führte, dass die zionistische Bewegung mit Spreng- und Selbstmordattentaten die Briten, welche Palästina besetzt hielten, zur Zustimmung bezüglich der Gründung des Staates Israel zwang.

Während alle umliegenden arabischen Nachbarn dem neuen Staat umgehend den Krieg erklärten, sicherten die USA und später auch die 1949 gegründete BRD Israel uneingeschränkte Unterstützung zu.

Das Existenzrecht Israels ist seitdem Staatsräson in der BRD, alle Friedensbemühungen in Nahost, die von deutschen Politikern ausgehen, plädieren für eine „2 Staaten-Lösung.“

Eine solche wird aber sowohl von den meisten Israelis, als auch von den meisten Palästinensern und auch den muslimischen Arabern in den Nachbarstaaten, kategorisch abgelehnt.

Während die Araber betonen, dass die Israelis einerseits ein Gebiet okkupiert haben, das über Jahrhunderte in der Hand der Palästinenser gewesen ist und andererseits die palästinensischen Gebiete unter Besatzung halten, weisen die Israelis auf Selbstmordattentate und andere terroristische Aktionen der Palästinenser und ihrer Unterstützung hin. Seit die Hamas beansprucht für die Palästinenser zu sprechen, sind beide Seiten für die Besprechung einer „2 Staaten Lösung“ überhaupt nicht mehr an einen Tisch zu bringen. Nicht, dass sie vorher viel von der Idee gehalten hätten, aber es gab immerhin Verhandlungen.

Auch die große Friedensbewegung, die Unterstützer in beiden Lagern hatte und tolle Aktionen zu bieten hatte wie jugendliche Israelis und Palästinenser, die ihre Freundschaft und manchmal Liebe öffentlich gemacht haben, palästinensische und israelische Frauen, die gemeinsam vor die Villa von Netanjahu gezogen sind, diese Bewegung ist im Grunde so gut wie tot.

Dass sowohl Gaza als auch das Westjordanland eigentlich riesige Freiluftgefängnisse sind und die Palästinenser dort unter humanitär eher dürftigen Bedingungen leben, dass Ägypten die Grenze nach Gaza zu hält, die Golanhöhen okkupiert wurden und Israel das Recht der jüdischen Siedler, sich auf palästinensischem Gebiet anzusiedeln, für selbstverständlich hält, all das wird auch von israelischer Seite nicht dementiert.

Dass die Hamas noch mehr als ihre Vorgängerorganisationen auf Terror, Raketen und Selbstmordanschläge setzt, ist aber auch allen bekannt.

Dass sich fast eine Regierung unter Einbeziehung der arabischen Liga gebildet hätte und dann Netanjahu durch ganz zufällig zeitlich günstig abgefeuerte Hamas-Raketen wieder den großen Führer spielen konnte, behaupten nur Verschwörungstheoretiker.

Und dass es mit der „Rappeh“-Partei eine impfkritische politische Beweung in Israel gibt, weiß nicht einmal Wikipedia – so geheim ist das!

Nun gibt es in Deutschland zwei Lager: Die einen betonen die historische Verantwortung der BRD für Israel und können es nicht ertragen, dass in Deutschland lebende muslimische Araber vor Synagogen demonstrieren und „Scheiß Juden“ schreien. Boris Reitschuster schämt sich sogar nicht nur für sein Land, sondern auch für seinen Berufsstand.

Die anderen verweisen auf das asymetrische Verhältnis des Nahostkonfliktes: Ein bezüglich Kriegsgerät – auch dank USA und BRD – hochmoderner Staat gegen ein Volk ohne eigenen Staat, ohne Regierung, ohne reguläre Armee, ohne schweres Gerät.

Wie auch in den vorangegangenen heißen Phasen des Nahostkonfliktes werden sowohl Bilder von verletzten und toten israelischen Zivilisten, als auch Bilder von verletzten und toten palästinensichschen Kindern verbreitet.

Beide Lager sind sich sicher, dass eine der beiden Seiten die böse ist und die andere eben nicht. Sie streiten „nur“ darüber, welche Seite das ist.

Dieser Streit, der auch in Deutschland nicht nur akademischer Natur ist, weil er ja zu uns rüberschwappt, hat das Potential, unser ohnehin schon total gespaltenes Land noch weiter in verfeindete Lager aufzulösen. Sowohl die Israelunterstützer, als auch die Palisolis sind absolut davon überzeugt, für die moralisch überlegene Seite zu sein. Und beide Lager fordern folgerichtig auch von ihren Mitmenschen, sich auf die von ihnen vertretene Seite zu stellen, sich mit den Opfern zu solidarisieren, ein Zeichen zu setzen.

Wir Deutschen sollten ja mittlerweile daran gewöhnt sein, dass wir sowieso gefickt sind, egal, was wir sagen. An dieser Stelle können wir aber wirklich gar nichts richtig machen, weil wir es uns weder mit Israel, den USA und den vielen mächtigen Unterstützern des nahöstlichen Landes verscherzen dürfen, noch mit den Millionen Muslimen die seit mehreren Generationen bei und mit uns leben und den ebenfalls in die Millionen gehenden hochqualifizierten Fachkräften muslimischen Glaubens, die Merkel seit 2015 mit falschen Versprechungen in unser Land gelockt hat.

Der einzig gangbare Ausweg, nämlich zu sagen dass man gegen Krieg und Gewalt sei, egal von wem das ausgehen mag, wird dann gleich von beiden Seiten angeprangert, weil er ja beinhaltet, dass die als völlig rechtmäßig und beinahe heilig angesehene Aggression der favorisierten Seite genauso verurteilt wird wie die als vollständig illegal und satanisch angesehene Aggression des Gegners.

Aber man kann auch schlecht sagen: Hey, ich finde das gut, dass ihr euch jetzt endlich mal so richtig gegenseitig aufs Maul haut, möge der Bessere gewinnen!

Egal, welche Seite am Ende als Sieger hervorgeht (meistens gibt es ja als Konsequenz solcher Konflikte eh nur Verlierer), sie wird uns vorwerfen, wir hätten sie nicht genügend unterstützt. Und die Verlierseite wird uns die Schuld daran geben, dass sie sich nicht durchsetzen konnte.

Wenn sich die zunächst aufeinander gerichtete Wut nicht ohnehin schon während des Konfliktes auf uns richtet und man plötzlich merkt, dass man miteinander ja seit Jahrhunderten irgendwie ausgekommen ist, wir Deutschen und wir Europäer im Allgemeinen aber schon immer der eigentliche Feind waren.

Wobei das Rummeckern wohl wahrscheinlich nur die bevorzugte israelische Taktik sein wird. Die meisten Araber sind eher von der direkten Sorte und werden ihren Hass bald auch auf Deutsche richten, die Solidarität mit Israel demonstriert haben oder einfach „zur falschen Zeit am falschen Ort“ gewesen sind.

Und noch bevor die als Neonazis verunglimpften Einwanderungskritiker „wir haben es euch gesagt“ aufsagen können, haben wir vielleicht auch hier Bürgerkrieg. Das Potential dazu ist ja durchaus gegeben. Oder es beruhigt sich erst einmal wieder alles (eine Waffenruhe wurde heute, 20.5.21, angekündigt), um dann zu einem späteren Zeitpunkt wieder zu eskalieren.

Hier offenbart sich also ein weiterer Puzzlestein der NWO, das „ordo ab chao“ (Ordnung aus dem Chaos). Wenn beide Lager sich einmal mehr satt gemordet haben, werden wir der Welteinheitsregierung und der Welteinheitsreligion einen weiteren Schritt näher gekommen sein.

So erfüllen sich weitere Prophezeiungen zur Endzeit und es wird immer deutlicher, dass wir nicht an irgendeiner Stelle der Weltgeschichte stehen, sondern an der entscheidenden. Die Spirale der Gewalt wird sich weiter drehen und immer mehr Menschen mit in ihren Sog ziehen. Da können sie noch so oft “Waffenruhe” schließen, das wird nichts daran ändern.

Die BRD-Führung hat in den letzten Jahrzehnten bewiesen, dass die eigenen Bürger ihr herzlich egal sind. Wer glaubt, dass sie nun eingreifen würde, um die öffentliche Ordnung wiederherzustellen, kann wirklich nur noch als naiv bezeichnet werden.

Aber vielleicht überraschen uns die streitenden Parteien auch und reichen sich die Hände im Frieden. Denn es ist doch evident, dass auch in diesem Fall die kleinen Leute unter den Entscheidungen der Bonzen leiden. Gestorben wird auf der Straße und nicht im Parlament. Der Hass sollte sich nicht gegen andere Völker richten, sondern gegen die, die alle Völker zerstören wollen.

Author: headofspear

Erster Speerzenturio des Kollektivs