Weg mit der Schule!

Die wenigen Kinder, die wir überhaupt noch bekommen, wurden in den letzten 20-30 Jahren sukzessive immer früher in die Fremdbetreuung gegeben. Eltern sind keine Eltern, Familien keine Familien mehr.

Das Schulsystem zwingt Kinder in völlig unnatürlicher Weise zu lernen. Allein die ökonomisch effiziennte, aber pädagogisch unsinnige Aufteilung in Klassen von Gleichaltrigen ist wissenschaftlich längst als Lernhemmnis und Brutstätte für Mobbing entlarvt. Aber auch das Unterrichten in kleinen Häppchen, das ständige Springen von einem Fach zum anderen, entspricht nicht dem natürlichen Lerntrieb von Kindern.

Dazu kommt, dass den Kindern im Rahmen der Coronalüge alles weggenommen wurde. Schule ist keine Schule mehr, die Kinder sitzen entweder vor dem Bildschirm oder müssen sich testen, die Maske tragen und Abstand halten. Lernen können sie auf diese Weise ohnehin nicht mehr.

Diese Dinge thematisiert Gunnar Kaiser mit dem Kindheitsforscher Michael Hüter. Das Gespräch geht über eine gute Stunde – und es lohnt sich, bis zum Ende zu schauen!

Das ist wirklich ein Hammergespräch! Alles, was Hüter vorbringt, ist logisch, wissenschaftlich abgesichert und fühlt sich darüber hinaus auch richtig an. Der Prozess der Entmenschlichung unserer Kinder muss gestoppt und freies Lernen wieder ermöglicht werden.

Das Schulsystem ist nicht reformierbar, sagt Hüter. Es wird aber nun erkennbar als Motor des übergriffigen Staates, als Indoktrinationsanstalt, als Folterinstrument. So wie der restliche Staat auch, muss es weg!

Die irrige Ansicht, Schule hätte irgend etwas mit Bildung zu tun, muss raus aus den Köpfen. Kinder sind durchaus in der Lage, sich mit Hilfe ihrer Eltern und anderer Vorbilder selbst zu bilden, man muss sie dafür nicht gruppenweise einsperren und unsinnige Aufgaben erledigen lassen.

Viel mehr müssen Kinder miteinander spielen können, Natur erleben dürfen und von Erwachsenen, die als Vorbilder fungieren, unterstützend begleitet werden. Wichtige Fähigkeiten und Wissen werden so ganz natürlich erworben.

Dafür muss man gar nicht auf den Zusammenbruch des Systems warten. Kinder, welche sich nicht testen lassen, haben derzeit ja eh keinen Zugang zur Schule. Bald wird es wahrscheinlich ohne Impfung nicht mehr möglich sein, die Schule zu besuchen.

Da sind jetzt die Eltern gefragt, sowie die Bekannten und Freunde, die noch mit ihnen sprechen und auch die kritischen Lehrer, die wie Gunnar Kaiser (der seinen Job als Lehrer wegen der Testfolter gekündigt hat) nicht mehr mitmachen wollen bei der Dehumanisierung der Kleinsten.

Gunnar vernetzt gerade diese Eltern und Lehrer. Es ist ein Versuch, Lernen, Erziehung und Bildung neu zu denken.

Wie in allen anderen Bereichen auch bildet sich hier eine Gegenöffentlichkeit. So wie immer mehr Läden über Animap zu finden sind, wird es immer mehr Freilernergruppen geben. Das wird irgendwann so weit gehen, dass wir eine komplette Parallelgesellschaft haben werden.

Auch wenn diese dann wahrscheinlich vom Regime mit noch mehr Zwang und Gewalt heftigst bekämpft werden wird, kann man nicht umhin die Lage so einzuschätzen, dass diese Parallelgesellschaft höchstwahrscheinlich viel erfolgreicher sein wird als die Restgesellschaft der alten Bundesrepublik mit ihrer von den alten Medien induzierten Dauerpanik und Turbohysterie. Vielleicht fühlen sich ja dann auch immer mehr Schlafschafe, Angstpatienten und Impfgeile angesprochen von dem Neuen, das da gerade entsteht.

In diesem Zusammenhang unbedingt auch lesen: Staatsverzicht

Author: headofspear

Erster Speerzenturio des Kollektivs