Bahner drängt Drosten in die Ecke – und keinen interessiert es

Beate Bahner

Sensationell: Eine der größten und am meisten zensierten und drangsalierten Heldinnen des Widerstands hat das Amtsgericht Heidelberg dazu gebracht, beim heiligen Drosten anzufragen mal nachzuweisen, dass sein Drostentest tauglich für den Nachweis von Infektionen ist.

Hintergrund: Bahner vertritt eine Mandantin, die sich weigerte einen PCR-Test zu machen, nachdem sie von einer Reise wiederkam.

Drosten hat vier Seiten mit Blabla eingereicht, auf denen steht, der Drostentest könne Genmaterial nachweisen. Bahner genügt das nicht, sie forderte ergänzende Auskünfte, da Drosten auf die Frage, ob der PCR Test akukte Infektionen nachweisen kann, gar nicht eingegangen ist.

Offensichtlicher geht es gar nicht mehr. Deshalb berichtet außer Nordkurier und den unermüdlichen Journalisten von RT-DE auch kein Schwein über diese Vorgänge.

Denn hier geht es um das Eingemachte: Wenn Drosten nicht nachweisen kann, dass der PCR Test akute Infektionen nachweisen kann, dann ist die gesamte Vorgehensweise der Regierung bezüglich der Coronazahlen als Blödsinn entlarvt.

Bzw. ist das ja eh schon der Fall. Der zumindest einmal geimpfte Horst Seehofer hat ja einen PCR Test gemacht und dieser war positiv – und plötzlich heißt es, weil der Herr Seehofer symptomfrei sei, bedeute das positive Testergebnis alleine ja nicht viel.

Was müssen da die Hunderttausende von Bürgern denken, die wegen positiver PCR Tests oder als Kontaktpersonen von Leuten mit positiven PCR Tests in Quarantäne mussten? Die meisten von denen hatten auch keine Symptome.

Dass die Intelligenzzahlen völlig willkürlich sind zeigt jüngst auch ein Fall aus Nordrhein-Westfalen: Das Gesundheitsamt des rheinischen Kreises Mettmann gibt an, aufgrund Überlastung und hohem Krankheitsstand nicht mit der Dokumentation der PCR-Tests nachzukommen, so dass der Influenzwert dort zunächst wohl niedriger war, als er hätte sein können und nun mit über 200 viel zu hoch ist. Der Grund sind die „Nachmeldungen.“ Daher erwartet man, dass der Wert in den nächsten Tagen rasch fallen und sich dem relativ niedrigen Wert der Nachbarregionen angleichen wird.

Das ist dermaßen entlarvend! Die geben offen zu, dass aufgrund struktureller Probleme im Amt völlig falsche Zahlen produziert werden.

Nur für diejenigen, die es vergessen haben:

Diese Zahlen verusachen seit Aussetzung der Demokratie am 21.4.21 ganz automatisch alle möglichen Schließungen, Maßnahmen und Gängelungen!

Die Dummheit, Blindheit, Verzagtheit und Schafigkeit der Bevölkerung ist mittlerweile unerträglich geworden. Man bekommt das Gefühl, selbst wenn Bahner es schafft, dass Drosten die Ungeeignetheit des PCR Tests offen zugeben muss, ein permanenter Inzidenzzschätzwert von 166 vom Bundestag als für immer geltende Zahl festgesetzt wird und die Politiker selber noch offener als jetzt schon auf ihre heiligen Coronamaßnahmen scheißen, wenn es um sie selbst geht, auch dann werden die Schlafschafe noch brav jeden Morgen den Inkontinenzwert checken (der dann immerhin nicht mehr so starken Schwankungen unterworfen sein wird). Und sie werden weiter alles tun, was Kaiserin Ferkel befiehlt.

Aber wenn der PCR-Test keine akute Infektion nachweisen kann und die Gesundheitsämter die Ingriedienzienwerte quasi auswürfeln, dann bedeutet das nicht nur, dass die alternativlosen durch Immanenzwerte ausgelösten Gängelungsmaßnahmen haltlos sind.

Es bedeutet auch, dass viel, viel weniger Menschen im letzten Jahr akut an Corona erkrankt sind, als behauptet.

Könnte das sein? Das, was die bösen Allesleugner und Querketzer die ganze Zeit gesagt haben?

Das wiederum wäre ja dann ein starkes Argument, um die Impfentscheidung noch einmal zu überdenken. Wenn Corona doch nicht so arg gefährlich ist, wie von Drostadamus, Klabauterbach und der Kaiserin kolportiert, warum sollte man dann das Risiko eingehen, einer der mittlerweile in die Hunderttausende gehenden Fälle von schweren Impfschäden zu werden?

Aber nein, nur ein kleiner Faktencheck ist nötig, um die Impfgeilen wieder in Sicherheit zu wiegen. Hurra! Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis ein Faktenchecker herausbekommt, dass es Beate Bahner in Wirklichkeit gar nicht gibt. Mit Argumenten braucht man den Verstrahlten gar nicht mehr kommen, die denken mittlerweile in einer vollständig gegenüber der Realität immunisierten Ideologie.

Man kann wirklich nur hoffen, dass die extrem hohen Zahlen (1/3 schon erstgeimpft – 1/3 ist mehr als 1/5, Herr Spahn!) und die Berichte von den „Menschenschafen“, die das Freiburger Impfzentrum belagerten und ähnliche Stories total übertriebene Propaganda sind und sich in Wirklichkeit viel weniger Menschen die Sumpfsuppe spritzen lassen.

Mehr zum Thema: Der Fall Bahner: Versuch einer Entwirrung

Lies auch die Stellungnahme von Frau Bahner und das Blabla von Drosten

Author: headofspear

Erster Speerzenturio des Kollektivs