Endlich: Freiheiten für Geimpfte!

Was ist nur los mit der Bundesregierung? Erst das Desaster mit den nicht schnell genug georderten Imfpstoffen, die absolute Frechheit, dass im Kampf gegen Rechts und Querdenken zu wenig unternommen wird, die Passivität in Hinblick auf #allesdichtmachen und andere demokratiefeindliche und menschenverachtende Projekte – die Liste ist lang.

Aber dass man nun so lange gewartet hat, den Impflingen endlich ihre Freiheiten wiederzugeben, das ist schon ein starkes Stück! Immerhin sind wir, Stand 4.5.21, bei ca. 25 Millionen verimpfter Erstdosen, drei Viertel davon Biontech/Pfizer und 6 Millionen Zweitgeimpften.

Diesen Glücklichen nun weiterhin ihre Rechte zu beschneiden ist nicht mehr nachvollziehbar. Rechte beschneiden darf man nur bei Impfunwilligkeit, Querdenkertum oder Leugnungstendenzen.

Das verquere Argument, es sei noch gar nicht klar, ob die Geimpften tatsächlich keine Übeträger mehr sein könnten, ist abzulehnen. So viele Menschen haben sich trotz großer Bedenken bezüglich ihrer Gesundheit solidarisch gezeigt, sind das Risiko eingegangen als Impfkollateralschaden in die Statistiken einzugehen, haben sich dem – zu Recht – aufgebauten sozialen Druck gefügt, die Pobacken zusammengekniffen und sich pieksen lassen: Dieser Akt der Solidarität gehört sofort entlohnt mit allen möglichen Privilegien.

Geimpfte sollten nicht nur einen Anspruch darauf haben, die Corona-Maßnahmen nach Gutdünken zu ignorieren, sie sollten auch in allen Geschäften, Restaurants, Kneipen und beim Frisör nicht nur bevorzugt, sondern auch gratis bedient werden.

Nur noch Geimpfte sollten die Möglichkeit haben, am öffentlichen Diskurs teilzunehmen und z.B. Leserbriefe zu schreiben, Artikel zu veröffentlichen oder für ein Amt zu kandidieren.

Die Impfung sollte ebenfalls als Minimalbedingung für die Beantragung einer Schwangerschaft deklariert werden. Zusätzlich müssen hier natürlich auch soziale und finanzielle Faktoren miteinbezogen werden. Wenn Ungeimpfte, die schwanger geworden sind, nicht freiwillig abtreiben, dann sollte nach Abwägung aller Faktoren auch eine Zwangsabtreibung infrage kommen können.

Da sich nicht nur der PCR Test, sondern insbesondere auch die Schnelltests, als sehr unsicher gezeigt haben, sollte die Gleichstellung von Getesteten und Geimpften überdacht werden. Ein negatives Testergebnis ermöglicht es nicht zuverlässig auszuschließen, dass eine Infektion vorliegt, die Impfung aber schon. Alle Berichte über Geimpfte, die das Virus übertragen hätten, sind Fake News.

Auch die Genesenen müssen in den Fokus genommen werden: Niemand weiß genau ob und wie lange sie durch die Erkrankung eine Immunabwehr gegen das Virus und seine vielfältigen Mutanten aufbauen. Sichergehen kann man auch hier nur mit der Impfung.

Mit der Konzentrierung der unsolidarischen Ungeimpften in die allerorts schon vorbereiteten Coronalager sollte aber noch gewartet werden, bis jeder ein Impfangebot erhalten hat. Schließlich geht es auch um die Verhältnismäßigkeit. In einer Demokratie muss man ja die freie Wahl haben.

Author: headofspear

Erster Speerzenturio des Kollektivs