Klimadauerlockdown

Heimlich, still und leise, stirbt die Freiheit weiter.

Wobei: So heimlich machen die das gar nicht. Kam groß in den MSM: Klimaschutzziele gehen dem ehrenwerten und vollständig unabhängigen Bundesverfassungsgericht nicht weit genug.

Aber kaum einer scheint die Implikationen zu verstehen: Um künftige Generationen vor dem Wandel des Klimas zu schützen sei es legitim, in die Grundrechte heute lebender Bürger einzugreifen.

So verrückt das klingen mag: Die ganze “Covid”krise ist anscheinend nur das Feigenblatt, das die wahren Ziele der Weltverschwörer verdecken soll:

Den Klimadauerlockdown, die komplette Enteignung der Menschen zugunsten der Erdgöttin Gaia und die Errichtung einer kompletten Ökodiktatur.

Genau davor warnen nicht erst seit gestern viele besorgte Menschen wie z.B. Dave Cullen (Video auf englisch).

Wenn die jüngsten Berichte über heftige Impfschäden insbesondere am reproduktiven System von Frauen sich bestätigen, dann wird auch die nächste düstere Vermutung zur Gewissheit: Nämlich, dass es sich bei dem “Impf”-programm um das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte handelt und die Menschen absichtlich krank und unfruchtbar gemacht werden. Kurz: Es gibt keine Nebenwirkungen, das sind Hauptwirkungen.

Das alles ist so ungeheuerlich, so abgrundtief böse und grausam, dass die meisten Normalos es nicht fassen können (wir können es ja selbst kaum fassen und wir sind immerhin die Speerspitze der aluhuttragenden Verschwörungsspastis).

Sehr viele Menschen, die den Betrug durchschaut haben, versuchen gerade verzweifelt, sich Alternativen zu erschließen. Auswanderungsgedanken (Russland, die maßnahmenfreien Staaten der USA, Belarus, Schweden), Projekte wie Gunnar Kaisers “Refugium” oder der “Campus” von KenFM. Alternative Möglichkeiten die Kinder zu beschulen, Geld zu verdienen. Vorsorgemaßnahmen (Essen, Wasser, Verteidigung) werden ergriffen.

Das alles ist unter dem Aspekt der Gewinnung von Zeit auch ganz richtig. Natürlich sollten wir schauen, dass wir möglichst lange durchhalten.

Aber: Auf lange Sicht wird es keinen Ort des Rückzugs, keinen freien Ort, keine gesunde Gemeinschaft auf dem gesamten Planeten geben! Die Länder, die bei dem Scheiß nicht mitmachen, werden von der grünen Weltgemeinschaft als Umweltsünder gebrandmarkt, sanktioniert und ggf. auch militärisch durchdemokratisiert werden (also mit Bomben, falls das zu subtil war). Kleine Gemeinschaften, die nichts weiter wollen als Frieden für sich und ihre Liebsten, werden hochgenommen, eingesperrt, vereinzelt und entweder weggeimpft oder in die ökofaschistische Struktur reintegriert werden.

Daher müssen wir an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich warnen:

Die (sehr verständliche) Einstellung, dass man nichts mehr mit den Maskenfaschisten, Dauertestern und Impfsklaven zu tun haben möchte, ist leider eine Sackgasse.

Wer glaubt, dass er sich und seine Liebsten vor dem satanischen Moloch wird beschützen können, könnte sich auf dem Holzweg befinden.

Wir sehen nur noch eine Möglichkeit: Das, worauf so viele kritische Menschen, egal ob auf rechtlicher Ebene, auf der Straße, mit künsterlischen Aktionen, durch Argumentation in Bekanntenkreis und Nachbarschaft, seit Beginn der Scheiße hinarbeiten:

Der Betrug muss aufgedeckt werden!

Die theoretischen Grundlagen dafür sind vorhanden. Allein die 178 Seiten des Weimarer Urteils bieten genügend Stoff für Diskussionen, der Corona-Ausschuss und andere investigative Gruppen haben genug Beweise gesammelt. Und die Impffolgen werden immer deutlicher.

Worum es nun geht: Wie kommen wir aus unserer “Blase” heraus? Alle Blogs, Videos, Sendungen, Artikel und Aufrufe werden ja nur von den Leuten wahrgenommen, die sowieso schon auf unserer Seite sind. Hin und wieder verirren sich Menschen hierher, hin und wieder platzt einem Normalo (oder 53 von ihnen) der Kragen, aber im Großen und Ganzen bleiben die Fronten verhärtet.

Wir brauchen die Schafe aber auf unserer Seite, um zu gewinnen. So lange sie weiter als unsere und als gegenseitige Foltermeister auftreten, so lange sie die unmenschlichen Befehle von oben ausführen, werden wir nicht frei sein können. Die Hintermänner werden einen Ausweg nach dem anderen versperren, bis wir in die Ecke gedrängt sind und kämpfen müssen.

Also sollten wir jetzt schon anfangen zu kämpfen bzw. den Kampf, den wir ohnehin führen, intensivieren. Dass dabei, wie von diversen Seiten vorgeschlagen, ein Taktikwechsel stattfinden muss, weil “Tralala-“Demos nicht wirklich effektiv sind, unterschreiben wir gerne.

Der Protest muss massiv, dauernd und unangenehm sein. Die Verblendeten müssen jeden Tag damit konfroniert werden, dass die Querdenker, Aluhüte und Regierungskritiker um sie herum wie Pilze aus dem Boden sprießen, immer mehr werden – und vor allem immer lauter. Es kann gar nicht darum gehen, den Regierenden die Augen zu öffnen oder sie zu einer Kehrtwende zu bewegen, sie haben bewiesen, dass es ihnen egal ist, was das Volk will. Sie haben aber auch Angst vor uns. Weil sie wissen, dass ihr Projekt auf tönernen Füßen steht.

Es spielt auch schon lange keine Rolle mehr, welche beruflichen oder sonstigen Konsequenzen der Widerstand gegen den Blödsinn nach sich zieht. Denn wenn das alles noch ein paar Jahre – oder auch nur Monate oder Wochen – so weiter geht, dann werden wir sowieso keine Berufe mehr haben. Und auch nichts Sonstiges mehr.

So lange die Polizei sich noch als Rammbock aufstellen lässt, der die Politiker beschützt, muss der Protest friedlich und gesittet stattfinden. Die Polizisten für Aufklärung haben dazu Statements abgegeben. Es ist mittlerweile auch belegt, dass das Regime aktiv Provokateure einschleust, welche auf den Demos versuchen, Gewalt anzufachen. Das Regime setzt auf Konfrontation, das Regime will Bilder von Straßenschlachten, um noch mehr Kriegsrecht einführen zu können. Also bleibt das oberste Gebot, wenn man auf solchen Veranstaltungen ist, dass man keine Angrffsfläche bietet. Währenddessen ist es sicherlich auch nicht schlecht, alternative Protestformen zu entwickeln.

Beate Bahner hat z.B. eine Aktion ins Leben gerufen, dass jeder, der kann, am 1. Mai eine weiße Rose vor dem Amtsgericht Weimar niederlegen soll.

Die Zeiten, in denen wir uns besser nicht mit den Widerständlern im Nationalsozialismus vergleichen sollten, sind vorbei. Die Medien haben ja im Zuge der Aktion “alles dicht machen” jegliche Hemmungen fallen gelassen. Alle sind Nazis, auch Sahra Wagenknecht und die Aktion mit den Kinderschuhen vor den Rathäusern, das Unschuldigste, was man sich hätte ausdenken können, wurde tatsächlich und mit ernster Miene als etwas geframed, das an die Konzentrationslager erinnern würde. Insofern fällt es uns schwer, hier weiterhin für Zurückhaltung zu werben. Zwar sind diese Vergleiche immer eine Steilvorlage für die Lügenpresse, aber auch das Wort Lügenpresse, auch Kinderschuhe, auch das Wedeln mit dem Grundgesetz sind mittlerweile Steilvorlagen für die Lügenpresse.

Gleichzeitig sollten diejenigen, die Kontakt zu Polizisten, Staatsanwälten, Richtern, Soldaten und anderen einflußreichen Personenkreisen haben, im Rahmen ihrer Möglichkeiten dafür werben, dass auch in diesen Berufsgruppen ein Umdenken stattfindet.

Das ganze Kartenhaus bricht in dem Augenblick zusammen, in dem ein ausreichend großer Teil (muss nicht einmal die Mehrheit sein) nicht nur sagt “ich mach da nicht mehr mit!”, sondern sich tatsächlich aktiv verweigert.

Insellösungen wird es sicherlich noch einige Zeit geben, weil das System ja (noch) nicht alle immer kontrollieren kann. Aber es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.

Keiner wird sich davonstehlen können. Entweder wir gewinnen gemeinsam. Oder wir gehen als Einzelne unter.

Author: headofspear

Erster Speerzenturio des Kollektivs