Klimadauerlockdown

Heimlich, still und leise, stirbt die Freiheit weiter.

Wobei: So heimlich machen die das gar nicht. Kam groß in den MSM: Klimaschutzziele gehen dem ehrenwerten und vollständig unabhängigen Bundesverfassungsgericht nicht weit genug.

Aber kaum einer scheint die Implikationen zu verstehen: Um künftige Generationen vor dem Wandel des Klimas zu schützen sei es legitim, in die Grundrechte heute lebender Bürger einzugreifen.

So verrückt das klingen mag: Die ganze “Covid”krise ist anscheinend nur das Feigenblatt, das die wahren Ziele der Weltverschwörer verdecken soll:

Den Klimadauerlockdown, die komplette Enteignung der Menschen zugunsten der Erdgöttin Gaia und die Errichtung einer kompletten Ökodiktatur.

Genau davor warnen nicht erst seit gestern viele besorgte Menschen wie z.B. Dave Cullen (Video auf englisch).

Wenn die jüngsten Berichte über heftige Impfschäden insbesondere am reproduktiven System von Frauen sich bestätigen, dann wird auch die nächste düstere Vermutung zur Gewissheit: Nämlich, dass es sich bei dem “Impf”-programm um das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte handelt und die Menschen absichtlich krank und unfruchtbar gemacht werden. Kurz: Es gibt keine Nebenwirkungen, das sind Hauptwirkungen.

Das alles ist so ungeheuerlich, so abgrundtief böse und grausam, dass die meisten Normalos es nicht fassen können (wir können es ja selbst kaum fassen und wir sind immerhin die Speerspitze der aluhuttragenden Verschwörungsspastis).

Sehr viele Menschen, die den Betrug durchschaut haben, versuchen gerade verzweifelt, sich Alternativen zu erschließen. Auswanderungsgedanken (Russland, die maßnahmenfreien Staaten der USA, Belarus, Schweden), Projekte wie Gunnar Kaisers “Refugium” oder der “Campus” von KenFM. Alternative Möglichkeiten die Kinder zu beschulen, Geld zu verdienen. Vorsorgemaßnahmen (Essen, Wasser, Verteidigung) werden ergriffen.

Das alles ist unter dem Aspekt der Gewinnung von Zeit auch ganz richtig. Natürlich sollten wir schauen, dass wir möglichst lange durchhalten.

Aber: Auf lange Sicht wird es keinen Ort des Rückzugs, keinen freien Ort, keine gesunde Gemeinschaft auf dem gesamten Planeten geben! Die Länder, die bei dem Scheiß nicht mitmachen, werden von der grünen Weltgemeinschaft als Umweltsünder gebrandmarkt, sanktioniert und ggf. auch militärisch durchdemokratisiert werden (also mit Bomben, falls das zu subtil war). Kleine Gemeinschaften, die nichts weiter wollen als Frieden für sich und ihre Liebsten, werden hochgenommen, eingesperrt, vereinzelt und entweder weggeimpft oder in die ökofaschistische Struktur reintegriert werden.

Daher müssen wir an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich warnen:

Die (sehr verständliche) Einstellung, dass man nichts mehr mit den Maskenfaschisten, Dauertestern und Impfsklaven zu tun haben möchte, ist leider eine Sackgasse.

Wer glaubt, dass er sich und seine Liebsten vor dem satanischen Moloch wird beschützen können, könnte sich auf dem Holzweg befinden.

Wir sehen nur noch eine Möglichkeit: Das, worauf so viele kritische Menschen, egal ob auf rechtlicher Ebene, auf der Straße, mit künsterlischen Aktionen, durch Argumentation in Bekanntenkreis und Nachbarschaft, seit Beginn der Scheiße hinarbeiten:

Der Betrug muss aufgedeckt werden!

Die theoretischen Grundlagen dafür sind vorhanden. Allein die 178 Seiten des Weimarer Urteils bieten genügend Stoff für Diskussionen, der Corona-Ausschuss und andere investigative Gruppen haben genug Beweise gesammelt. Und die Impffolgen werden immer deutlicher.

Worum es nun geht: Wie kommen wir aus unserer “Blase” heraus? Alle Blogs, Videos, Sendungen, Artikel und Aufrufe werden ja nur von den Leuten wahrgenommen, die sowieso schon auf unserer Seite sind. Hin und wieder verirren sich Menschen hierher, hin und wieder platzt einem Normalo (oder 53 von ihnen) der Kragen, aber im Großen und Ganzen bleiben die Fronten verhärtet.

Wir brauchen die Schafe aber auf unserer Seite, um zu gewinnen. So lange sie weiter als unsere und als gegenseitige Foltermeister auftreten, so lange sie die unmenschlichen Befehle von oben ausführen, werden wir nicht frei sein können. Die Hintermänner werden einen Ausweg nach dem anderen versperren, bis wir in die Ecke gedrängt sind und kämpfen müssen.

Also sollten wir jetzt schon anfangen zu kämpfen bzw. den Kampf, den wir ohnehin führen, intensivieren. Dass dabei, wie von diversen Seiten vorgeschlagen, ein Taktikwechsel stattfinden muss, weil “Tralala-“Demos nicht wirklich effektiv sind, unterschreiben wir gerne.

Der Protest muss massiv, dauernd und unangenehm sein. Die Verblendeten müssen jeden Tag damit konfroniert werden, dass die Querdenker, Aluhüte und Regierungskritiker um sie herum wie Pilze aus dem Boden sprießen, immer mehr werden – und vor allem immer lauter. Es kann gar nicht darum gehen, den Regierenden die Augen zu öffnen oder sie zu einer Kehrtwende zu bewegen, sie haben bewiesen, dass es ihnen egal ist, was das Volk will. Sie haben aber auch Angst vor uns. Weil sie wissen, dass ihr Projekt auf tönernen Füßen steht.

Es spielt auch schon lange keine Rolle mehr, welche beruflichen oder sonstigen Konsequenzen der Widerstand gegen den Blödsinn nach sich zieht. Denn wenn das alles noch ein paar Jahre – oder auch nur Monate oder Wochen – so weiter geht, dann werden wir sowieso keine Berufe mehr haben. Und auch nichts Sonstiges mehr.

So lange die Polizei sich noch als Rammbock aufstellen lässt, der die Politiker beschützt, muss der Protest friedlich und gesittet stattfinden. Die Polizisten für Aufklärung haben dazu Statements abgegeben. Es ist mittlerweile auch belegt, dass das Regime aktiv Provokateure einschleust, welche auf den Demos versuchen, Gewalt anzufachen. Das Regime setzt auf Konfrontation, das Regime will Bilder von Straßenschlachten, um noch mehr Kriegsrecht einführen zu können. Also bleibt das oberste Gebot, wenn man auf solchen Veranstaltungen ist, dass man keine Angrffsfläche bietet. Währenddessen ist es sicherlich auch nicht schlecht, alternative Protestformen zu entwickeln.

Beate Bahner hat z.B. eine Aktion ins Leben gerufen, dass jeder, der kann, am 1. Mai eine weiße Rose vor dem Amtsgericht Weimar niederlegen soll.

Die Zeiten, in denen wir uns besser nicht mit den Widerständlern im Nationalsozialismus vergleichen sollten, sind vorbei. Die Medien haben ja im Zuge der Aktion “alles dicht machen” jegliche Hemmungen fallen gelassen. Alle sind Nazis, auch Sahra Wagenknecht und die Aktion mit den Kinderschuhen vor den Rathäusern, das Unschuldigste, was man sich hätte ausdenken können, wurde tatsächlich und mit ernster Miene als etwas geframed, das an die Konzentrationslager erinnern würde. Insofern fällt es uns schwer, hier weiterhin für Zurückhaltung zu werben. Zwar sind diese Vergleiche immer eine Steilvorlage für die Lügenpresse, aber auch das Wort Lügenpresse, auch Kinderschuhe, auch das Wedeln mit dem Grundgesetz sind mittlerweile Steilvorlagen für die Lügenpresse.

Gleichzeitig sollten diejenigen, die Kontakt zu Polizisten, Staatsanwälten, Richtern, Soldaten und anderen einflußreichen Personenkreisen haben, im Rahmen ihrer Möglichkeiten dafür werben, dass auch in diesen Berufsgruppen ein Umdenken stattfindet.

Das ganze Kartenhaus bricht in dem Augenblick zusammen, in dem ein ausreichend großer Teil (muss nicht einmal die Mehrheit sein) nicht nur sagt “ich mach da nicht mehr mit!”, sondern sich tatsächlich aktiv verweigert.

Insellösungen wird es sicherlich noch einige Zeit geben, weil das System ja (noch) nicht alle immer kontrollieren kann. Aber es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.

Keiner wird sich davonstehlen können. Entweder wir gewinnen gemeinsam. Oder wir gehen als Einzelne unter.

WICHTIG: Blutungen nach Impfung

Der Wochenblick berichtet zum Thema. Auf Facebook geht das gerade viral, so dass die Zensoren gar nicht mehr hinterherkommen.

Berichtet wird insbesondere von verfrühten heftigen Monatsblutungen. Auch Fehlgeburten soll es gegeben haben. Selbst Frauen in den Wechseljahren hätten wieder Blutungen bekommen.

Das wirklich Pikante aber ist: Auch Ungeimpfte, die in engem Kontakt zu Geimpften standen, berichten von diesen Symptomen.

Sind am Ende, wie Elsa Mittmannsgruber vom Wochenblick schon vor einiger Zeit vermutete, nicht – wie in den MSM kolportiert – die Ungeimpften eine Gefahr für die Geimpften, sondern umgekehrt?

Bisher muss das noch als “unbestätigt” durchgehen, da zu erwarten wäre, dass die neuen Medien sich auf diese Story stürzen, wenn etwas dran ist und vielleicht passiert das ja auch noch. Zumindest Prof. Höckertz hatte ja auch schon mal Bedenken in die Richtung geäußert, dass die Impfung den Virus erst so richtig aggressiv machen könnte.

Ob man nun jeden Kontakt zu Geimpften vermeiden muss oder das überhaupt kann ist eine andere Frage. Aufmerksam beobachten sollte man die Geschichte allerdings schon.

Anscheinend können Geimpfte die “Spike-Proteine”, welche den Impfschutz aufbauen sollen, auf andere übertragen. Zunächst erscheint das wenig glaubwürdig, aber in diesen Zeiten ist ja nichts mehr unmöglich.

Schaut man sich die Zahlen an, dann wird klar, dass tatsächlich schon ein Viertel der Bevölkerung, also über 20 Millionen Menschen in Deutschland ihre erste Impfung erhalten haben, ganze 6 Millionen auch schon die zweite.

Offensichtlich handelt es sich, wie bei den anderen Nebenwirkungen auch, also um Fälle, die man in die Kategorie “selten” einordnen muss, auch wenn man dieses Adjektiv im Zusammenhang mit Impfnebenwirkungen schon nicht mehr lesen mag.

Es ist also keine Panik angezeigt, jedenfalls nicht mehr Panik als gestern.

Für alle kritischen Menschen ändert sich also nicht wirklich etwas:

Lasst euch um Himmels Willen nicht impfen und bringt auch eure Lieben, Nachbarn und Freunde möglichst von dieser Idee ab!

Da die gesellschaftliche Stimmung ohnehin in die Richtung geht, dass wir Ungeimpften mehr und mehr wie Aussätzige behandelt werden, haben wir bald auch gar nicht mehr das Problem, dass die Geimpften eine Gefahr für uns sein könnten, weil sie – ganz im Sinne der satanischen Verdrehung, die aus Gesunden symptomlos Kranke macht – Angst haben, dass wir eine Gefahr für sie sind.

Das Massentesten tut hier schon seine Wirkung: Man hört von den Schafen, dass sie sich sicher fühlen, wenn alle in ihrem Umfeld negativ getestet wurden. Noch vor wenigen Wochen gab es keine Massentestungen. Jetzt erscheinen sie für das Sicherheitsbedürfnis dieser Menschen unverzichtbar. Bald werden sie sich nur noch sicher fühlen, wenn alle um sie herum geimpft sind.

UPDATE: Diese engl. Seite scheint die Berichte zu bestätigen. Danke an Marion aus dem Kommentarstrang des neuesten Reitschuster-Artikels!

5 Gründe im September Annalena Charlotte Alma zu wählen

Eine Traumfrau…

Wir entschuldigen uns vielmals, dass es ein wenig gedauert hat mit der Wahlwerbung für die größte Politikerin dieses Landes seit Kaiserin Augusta. Im Hauptsitz des Kollektivs in Buxtehude an der Havel geschehen gerade merkwürdige Dinge. Das Telefon klingelt ständig, die Lichter gehen an und aus und Kai-Uwe, der eigentlich in Elternzeit ist, muss immer wieder im Keller die Sicherungen wieder reindrehen.

Das wird uns aber nicht davon abhalten unsere neue Kanzlerin, die heilige Annalena Charlotte Alma, die coolste Sau seit Greta Thunberg, gebührend zu feiern. Die Bundestagswahl im September ist nur noch als Formalität anzusehen, welche bestätigen wird, dass Annalena Charlotte Alma die beste Mutti seit Mutti ist.

  1. Annalena Charlotte Alma kann Frieden

Annalena Charlotte Alma hat gesagt, dass der böse Russe so richtig auf die Fresse kriegt, wenn er sich weiter erdreistet die von Russen bewohnten Gebiete in der Ukraine zu unterstützen. Dass Putin der Teufel ist, war ja schon vor Corona hinlänglich bekannt. Wenn die Ukraine in die NATO aufgenommen wird, braucht es nur noch eine einzige russische Provokation und das gesamte Bündnis prügelt geschlossen auf Wladimir ein. Da ist jedes Mittel recht, auch nukleare.

Da Putin ja den Schulterschluss mit China gesucht hat, ist dieses Land, das es ja mit den Menschenrechten nicht so genau nimmt wie unsere heilige BRDemokratie, als nächstes dran. Vielleicht muss man dann noch Iran, Nordkorea, Indien und Brasilien ein wenig kaputtbomben, dann ist aber auch keiner mehr übrig, der sich der westlichen Wertegemeinschaft, der Freiheit und Demokratie in den Weg stellen könnte. Dann ist Frieden. Hat Annalena Charlotte Alma gesagt.

  1. Annalena Charlotte Alma kann Klima

Das völlig unabhängige und ehrenwerte Bundesverfassungsgericht hat ja jüngst festgestellt, dass die Leute noch mehr eingesperrt werden müssen, damit der Planet gerettet werden kann. Alle potentiellen CO2 Quellen müssen umgehend radikal terminiert werden. Flüge und eigene Autos nur noch für Politiker und Superreiche! Der dumme Michel hat kein Anrecht auf Mallorca und erst Recht nicht auf Neuseeland.

Annalena Charlotte Alma hat schon gesagt, dass sie die klimafreundlichste Mutti aller Zeiten sein will und uns dabei helfen wird, den Planeten endlich zu retten.

Corona wird in absehbarer Zeit vorbei sein, hat uns aber gut gerüstet für den vollständig notwendigen und alternativlosen Klimadauerlockdown.

Wie herrlich wird es sein, wenn nach einigen Jahrzehnten endlich wieder frische Luft da ist! Bis dahin wird das Atmen besteuert, alles andere wäre ein Rückfall ins Ewiggestrige.

  1. Annalena Charlotte Alma kann Energie

Nur hasserfüllte rechtsradikale Verschwörungsideologen ergötzen sich in empörender Weise an Annalena Charlotte Almas klizekleinem Versprecher. Natürlich weiß Annalena Charlotte Alma , was Kobalt ist und meinte mit „Kobold“ niemand anderen als Gregor Gysi, der ja bundesweit als Oberkobold der Linkspartei bekannt ist.

Daher ist es auch strengstens zu verurteilen, dass bei der Eingabe „Annalena Baerbock“ in die Google Suchmaschine zuerst das Wort „dumm“ auftaucht. Wie Youtube gehört Google ja Bill Gates. Da müsste sich doch was machen lassen…

Annalena Charlotte Alma hat gesagt, dass wir nicht nur die Atomkraftwerke abschalten müssen, sondern auch die Kohlekraftwerke. Windkraft und Solarzellen liefern zuverlässig Energie, vor allem nachts und bei Windstille. Fehlenden Strom kaufen wir einfach im Ausland ein. Gegenfinanziert wird das Konzept mit einer Verdoppelung der Bußgelder auf Verstöße gegen Coronaverordnungen.

Die Gefahr eines Blackouts ist insbesondere in den Städten schon deswegen nicht gegeben, weil dort der Strom ja aus der Steckdose kommt. Und die Steckdose funktioniert ja ganz offensichtlich auch ohne Kohle.

  1. Annalena Charlotte Alma kann Medien

Alle lieben Annalena Charlotte Alma . Vor allem die hochqualifizierten Fachkräfte, die bei den Öffentlich-Rechtlichen arbeiten. Und wenn diese Vertrauensträger, die man neudeutsch auch als Influencer bezeichnen könnte, Annalena Charlotte Alma lieb haben, wer will sich dann erdreisten, das anders zu sehen?

Annalena Charlotte Alma macht eine gute Figur. Sie kann das Wort „gemeinsam“ fehlerfrei aussprechen und sich spontan zu jedem Thema äußern, indem sie von einem Blatt abliest oder auswendig gelernte Phrasen zum Besten gibt. Das kann nicht jeder Politiker. Der berechtigte Wahlsieger und legitime Präsident der Vereinigten Staaten Joe Biden zum Beispiel weiß die meiste Zeit nicht einmal, in welchem Bundesstaat er sich befindet.

  1. Annalena Charlotte Alma kann Kanzlerin

Viel wurde gespottet über Annalena Charlotte Almas angeblich mangelnde Erfahrung. Mit ihren 40 Jahren ist sie, mit den Maßstäben bundesdeutscher Politik gemessen, tatsächlich ein junger Hüpfer. Doch sowohl ihre Ambitionen als Turnerin, ihr Studium der Politikwissenschaften und ihre freie Tätigkeit als Journalistin bei der Hannoverschen Allgemeinen, als auch ihre abgebrochene Doktorarbeit und ihre Mitgliedschaft in der evangelischen Kirche trotz eingestandenem Atheismus sind die Schlüsselqualifikationen, die eine deutsche Kanzlerin im zweiten Coronajahr benötigt.

Mutti selbst hat Annalena Charlotte Alma lieb und bemüht sich ja deswegen auch erfolgreich, die CDU mit allem Mitteln abzuwirtschaften. Sie hat einen Volldeppen, der während seiner Zeit als Dozent die Noten seiner Stundenten auswürfelte und der nach emsigem österlichen Nachdenken einen weiteren Luschenlockdown verbrechen wollte, zum Kanzlerkandidaten gemacht. Wer die CDU noch mit „rechts“ oder „konservativ“ in Verbindung bringt, wurde entweder entmachtet oder ist längst in die AfD abgewandert. Merkel steht für eine autoritäre linksgrüne Verbotspolitik. Aber die Grünen können linksgrüne Verbotspolitik natürlich viel besser als die CDU.

Mutti 1 und Mutti 2

Vielleicht sparen wir uns das ganze Geplänkel mit der Bundestagswahl auch einfach, vor allem wegen Corona! Die Umfragen sprechen ja für sich und wer kein Vertrauen in die Umfragen hat, ist ein Coronaleugner oder hat zu viel rechtsradikal gereitschustert. Mutti kann dann die Kaiserinnenkrone noch einmal symbolisch aufsetzen und sie danach umgehend an Annalena Charlotte Alma weiterreichen.

Dann huldigen alle Deutschen unserer Kaiserin von Schwabs Gnaden. Und alles wird gut. Und bunt!

Amen.

Das System ist am Ende

Gerade mal eine Woche nach Verabschiedung des Bevölkerungseinsperrgesetzes wird klar: Da hat sich jemand gewaltig überschätzt.

Immer mehr Unternehmer, Ärzte, Lehrer und sonstige melden sich öffentlich zu Wort und kritisieren die Regierung.

In immer mehr Ländern schaut man misstrauisch auf die Impfnebenwirkungen. Französische Forscher haben nun sogar einen kompletten Impfstopp empfohlen.

Die drakonischen Verbote sind nicht durchzusetzen. Boris Reitschuster hat dokumentiert, wie sie in Berlin kein Schwein an die Ausgangssperre hält und es erreichen uns Berichte auch aus anderen Teilen des Landes, dass die Ordnungskräfte eher desinteressiert an der Umsetzung derselben sind.

Vielleicht liegt das auch am historisch hohen Krankenstand in den Reihen der Polizei?

Je irrer Merkels kaiserliche Befehle werden, je mehr in den Medien über jeden gehetzt wird, der es wagt, sein Gehirn einzuschalten, je länger Karl Lauterbach sich nicht die Zähne putzt, desto eher geht die BRD unter.

Jetzt heißt es: Durchhalten, verweigern, nicht mitmachen! Auf jedem erdenklichen Weg Widerstand leisten!

Spaltpilze

Wenn eine Bewegung an Größe gewinnt, so wie die unsere, dann stellen sich sehr bald und sehr zuverlässig Streitereien ein.

Nach außen hin ist die Mission ziemlich klar: Die drei Säulen des Unrechts sind derzeit die Masken, die Tests und die Impfungen. Gelingt es, die Unsinnigkeit und Schädlichkeit einer Säule nachzuweisen, fallen die anderen beiden ebenfalls.

Die Botschaft, die wir in den Mainstream senden, ist mit dem Slogan “Frieden, Freiheit, keine Diktatur” ziemlich gut umschrieben, wird dort aber anscheinend genauso wenig verstanden wie berechtigte Kritik an Masken, Tests und Impfungen.

Weil es aber immer krasser wird und die Politiker sich im Stundentakt neue Gräueltaten, Bevormundungen und Gängeleien für uns ausdenken, wachen immer mehr Menschen auf.

Notgedrungen gehen also die Meinungen darüber, wie die Bewegung weiter vorgehen sollte, welche Schwerpunkte zu setzen sind, also um die Ideologie der Bewegung, auseinander. Dies kann in Form von Dialog geschehen, ist allzuoft aber ein Einfallstor für ungewollte Spaltung und gewolltes Getrolle.

Ganz verhindern kann man das leider nicht. Es gibt nun einmal viele verschiedene Menschen, die verschiedene Meinungen zu verschiedenen Themen haben und gleichzeitig das Bedürfnis, ja die Notwendigkeit, die Beweung ideologisch zu vereinen.

Ein allgemeiner Ratschlag muss sein, dass man sich gerne über ideologische Details streiten darf, so lange es in gegenseitigem Respekt geschieht. Das gilt ja auch für die Coronahysteriker: Wenn sie generell bereit sind, sich eure Meinung anzuhören und auf der Sachebene bleiben, dann redet bitte mit ihnen! Wenn sie aber, wie wir es leider bei vielen von ihnen beobachten können, die Sachebene verlassen und anfangen zu schimpfen, euch emotional unter Druck zu setzen (“Impfmuffel sind unsolidarisch”) oder eure Argumente einfach wegwischen (“was interessieren mich die Zahlen, ich brauch den heiligen Stoff, damit ich nicht am Beamtmungsgerät lande”), dann brecht die Diskussion ab!

Genauso solltet ihr es mit denjenigen Mitstreitern halten, die kein sachliches Gespräch führen können.

Folgende Hauptspaltpilze hat das Kollektiv Speerspitze durch monatelange intensive Recherche, getürkte Umfragen und massenhaftes Fälschen von Statistiken eruieren können:

  1. Abgrenzung von Rechts

Wie groß die Angst vor dem Applaus aus der falschen Ecke ist, zeigte jüngst die Aktion allesdichtmachen, bei welcher es diverse Videos gab, welche genau das – die Angst vor dem Applaus aus der falschen Ecke – thematisierten, was den Schauspielern allerdings nicht ersparte, sich endlos von rechts distanzieren zu müssen.

Diese Distanzierung ist absolut kontraproduktiv. Sie ist eine Unterwerfungsgeste, ihr sollte niemals entsprochen werden, jedenfalls nicht bis Merkel sich glaubwürdig von Stalin und Mao distanziert.

Auf der anderen Seite steht auch die Frage: Wovon distanziert man sich eigentlich? Jan Josef Liefers sagte zum Beispiel, keine Partei im Bundestag stünde ihm ferner als die AfD. Hat er sich mal angehört, was die AfD so zur Coronasituation sagt? Das ist alles sehr vernünftig. Und egal wie man zu anderen Positionen der AfD steht, sie sind die einzigen, die überhaupt Kritik an dem Coronablödsinn wagen. Die Linke? Fehlanzeige, bis auf Frau Wagenknecht, die ja schon als “rechte Linke” oder auch “linke Rechte” geführt wird. Die FDP mit den halbherzigen Versuchen von Kubici, Wählerstimmen zu gewinnen?

Auch die AfD grenzt sich ja nach “rechts” hin ab. Die Frage ist: Wovor grenzt man sich eigentlich ab?

Vor dem bösen Nazionkel, der eine alte SS-Uniform im Kleiderschrank hat und kleine Ausländerkinder zum Frühstück isst und alle Nichtdeutschen am liebsten vergasen würde.

Kann es sein, dass dieser “böse Onkel” nur ein Konstrukt ist? Wenn es solche Leute überuaupt gibt, dann sind sie eine verschwindend geringe Minderheit. Die allermeisten Patrioten, Nationalisten und Identitären sind nette Menschen, die sich Sorgen um ihre Leute machen.

Und genau das ist der Punkt: Das ist verboten! Für die eigenen Interessen und die unserer Kinder einzustehen.

Zu diesen Interessen gehört auch, dass nicht unter dem Vorwand von Flüchtlingshilfe Millionen Fremde ins Land kommen, was die Situation der Sozialsysteme und des Arbeitsmarktes verschärft und für allerlei Konflikte sorgt.

Die einfache Ansicht, dass man lieber mit sich und seinesgleichen zusammen ist, wird umgedeutet und verzerrt in die Behauptung, man wolle alle anderen vernichten. Das ist zwar totaler Bullshit, funktioniert aber gut, jedenfalls so lange die Leute Angst davor haben, in die rechte Ecke gestellt zu werden.

Dazu noch ein bißchen Angstmache mit dem reinkarnierten Adolf Nazi und fertig ist der Distanzierungscocktail.

Jeder, der heute noch über dieses Stöckchen springt, wo er sehen kann, dass selbst Politiker der Linkspartei als “Röchtsradikal” geframed werden, sollte einmal in sich gehen und sich überlegen, mit wem er lieber in einer Zombie-Survival Situation wäre: Mit einer Gruppe Skinheads oder mit den Bundestagsabgeordneten der Grünen.

Wir sind viele. Unsere Bewegung umfasst Menschen auf der ganzen Welt. Sie haben verschiedene Nationalitäten, Geschlechter, Religionen, Hintergründe. Aber sie alle wollen verhindern, dass die NWO den Menschen abschafft. Sie alle wollen Freiheit und Selbstbestimmung für sich und für ihre Kinder.

Wir sind die allererste Bewegung, die wirklich global durch ein gemeinsames Ziel geeint ist. Wer uns als Rechtsradikale diffamiert ist ein Vollidiot.

Auch “Rechtrsradikale” sind Menschen. Manche haben sogar Familien. Es ist okay, wenn man ihre Ziele nicht teilt, ihre Ideologie kritisiert oder sie nicht leiden mögt. Aber sie sind Menschen.

Die Entmenschlichung der Nationalisten, ihre Darstellung als massenmordende Unholde durch die MSM, war die Vorbereitung darauf, uns alle zu dehumanisieren. Denn jetzt sind wir plötzlich alle rechts.

2 .Die spirituelle Frage

Genau so spaltend wie die Frage, wo die Grenze zu rechts anfangen sollte, ist das leidige Thema Spiritualität. Viele in unserer Bewegung sehen einen geistigen Anteil an dem ganzen Spektakel, spüren ein kollektives Bewusstsein, das hier am Werk ist, einen globalen Aufwachprozess. Viele glauben daran, dass Gott die Weltgeschichte lenkt und finden Trost in der Vorstellung, dass der Satan zwar gerade gewaltig wütet, aber letztlich nicht wird gewinnen können.

Andere beschränken sich auf das rational Erfassbare und kämpfen mit rationalen Mitteln. Juristisch, als Demonstranten, als Bürger, die zivilen Ungehorsam leisten. Sie halten die Spirituellen bestenfalls für naiv oder fühlen sich sogar regelrecht belästigt vom Gerede über den Bewusstseinswandel.

Beide Gruppen könnten wunderbar nebeneinander her aktiv sein, aber zusammen kämpfen ist für so unterschiedlich Denkende naturgemäß schwierig.

Während die Spirituellen das eine oder andere Mal vielleicht über das Ziel hinaus schießen, wenn sie verkünden, wir müssten alle nur Kumbaya-singend in die Luft hüpfen, dann würden die Strippenzieher sich in Luft auflösen, könnten die Nichtspirituellen versuchen, nicht sofort genervt zu sein, wenn das Thema aufkommt.

Denn: Mag es sein, dass dich diese Ebene nicht anspricht, du nicht in Resonanz gehen kannst und dir die Ähnlichkeiten der Jetztzeit mit der in der Offenbarung des Johannes angekündigten Endzeit am Hintern vorbeigehen. Ist ja dein gutes Recht.

Aber lass den anderen doch ihren Halt! Sie kommen nur mit Gottvertrauen durch diese schwerste aller Menschheitskrisen, die deshalb noch schlimmer ist als alle Kriege und Katastrophen der Geschichte, weil es dabei um nichts weniger als die Abschaffung des Menschen geht. Lass deine Mitstreiter doch zu Gott beten! Und frag dich vielleicht auch selbst, ob dir die rein rationale Betrachtung ausreicht, ob du nicht vielleicht ein Fünkchen Wahrheit in dem spirituellen Gebrabbel finden kannst. Ob du es ohne spirituellen Rahmen schaffst, der Verzweiflung Herr zu werden. Wenn du merkst, dass der Verstand angesichts der Absurdität versagt und die Dunkelheit Überhand nimmt, vielleicht kannst du das zum Anlaß nehmen dein Herz zu öffnen?

3. Wie viel Verschwörungstheorie darf es sein?

Es gibt diejenigen unter uns, die immer noch glauben, die Politiker seien einfach zu doof und es gibt diejenigen, die wirklich jede Verschwörungstheorie glauben.

Es lässt sich feststellen, dass eine unglaubliche Menge von angeblichen “Verschwörungstheorien” bis hin zu der Sache mit den RFID Chips, sich im letzten Jahr für alle sichtbar als Realität offenbart haben.

In vielen Fällen ist auch schwer zu entscheiden, ob es sich um eine weitere Verschwörungstheorie oder eine weitere Realität handelt.

Es gibt allerdings nichts Bescheuerteres, als wenn Mitstreiter sich über Dinge wie Chemtrails, Moonfake oder Morgellons in die Haare kriegen.

Wichtig ist die Opposition gegen die drei Säulen (Masken, Tests, Impfung) und die Feststellung, dass eine global agierende Macht die Großkonzerne, viele Politiker, fast alle MSM und auch viele Menschen in den mittleren Gesellschaftsschichten (wie Richter, Staatsanwälte, Amtsleiter, Ärzte, etc.) in der Hand oder einfach geschmiert hat. Das war ja auch schon vor Corona so und ist eigentlich nichts Neues.

Alles andere müssen wir immer wieder überprüfen.

4. Wir sind viele vs. wir sind wenige

Es ist unglaublich schwierig festzustellen, wie groß unsere Bewegung eigentlich ist, weil die schweigende Mehrheit eben genau das tut: Schweigen.

Die Bewertung dieses Umstandes ist aber ein weiterer potentieller Spaltpilz: Neigt man eher dazu zu glauben, wir wären eine kleine Minderheit, igelt man sich eher ein und versucht gar nicht mehr, die Masse zu erreichen. Glaubt man daran, dass viel mehr Leute unzufrieden sind und sich nur nicht trauen den Mund aufzumachen, verspürt man doch noch Sendungsbewusstsein.

Auch hier kann es zu Spaltungen und Differenzen kommen, weil die Optimisten den Pessimisten vorwerfen, sie seien defätistisch und würden nur meckern, während die Pessimisten nicht verstehen können, warum die Optimisten mit allen Mitteln versuchen ein totes Pferd wiederzubeleben.

Auch hier möchten wir für einen Mittelweg werben: Während es sicherlich opportun ist, sich emotional und spirituell zurückzuziehen, die alte Welt zu verabschieden und sich der neuen Welt zu öffnen, sollten wir doch noch versuchen diejenigen zu retten, die man vielleicht noch retten kann.

Fazit:

Um zu verhindern, dass unsere Bewegung den gleichen Fehler macht, wie so viele andere politische Bewegungen der Geschichte, um zu verhindern, dass Splittergruppen entstehen, die sich mehr bekriegen als den politischen Gegner und sich nicht mehr über die Farbe von Scheiße einig werden können, müssen wir mehrere Dinge tun:

Wir dürfen nicht zu ideologisch werden. Wir sollten jedem Mitstreiter die freie Entscheidung darüber offen lassen, was sein “Überbau” ist, so lange er mit uns gegen die drei Säulen des Unrechts kämpft.

Wir dürfen uns aber auch nicht zerfasern und in Splittergruppen trennen lassen. Der Spirituelle muss dem Rationalen die Hand reichen, der Linke dem Rechten, der Ausländer dem Inländer, die Frau dem Mann, der Behinderte dem Gesunden, der Junge dem Alten, der Arme dem Reichen (und umgekehrt).

Die seit Jahrzehnten vorangetriebene Entwurzelung und Spaltung der Gesellschaft, welche die Vorbereitung auf diese ganze Scheiße darstellte (Artikel mit ausführlicher Information dazu sind in Vorbereitung), müssen wir rückgängig machen. Dazu braucht es nur eins: Liebe.

Das mag in den Ohren des einen oder anderen naiv klingen, dadurch wird es aber nicht falsch. Untereinander sollten wir uns nicht streiten, sondern uns ganz urchristlich als Brüder und Schwestern begreifen.

Die berechtigte Wut, die Rachegefühle, vielleicht auch den Hass, sparen wir uns für die auf, die es verdient haben. Die Strippenzieher, ihre Marionetten und die willigen Helfershelfer, die uns gerade das Leben zur Hölle machen. Sie alle gehören bestraft.

Das wird aber nur funktionieren, wenn wir unser Ziel nicht aus den Augen verlieren, die Hoffnung nicht aufgeben und aufrecht weiter kämpfen, bis der Tag der Befreiung gekommen ist.

Bald…

Die Gemäßigten als Brücke?

Wir haben die Gemäßigten heftig angegriffen, haben ihnen unterstellt, sie würden noch mehr als die Zeugen Coronas und die schweigende Mehrheit schuld daran sein, dass die Scheiße immer weitergeht.

Und wir nehmen das nicht zurück. Die Impffrage ist die entscheidende und jeder, der den Satz

Lasst Euch um Himmels Willen nicht impfen!

nicht zu 100% unterschreibt, ist verdächtig.

Aber:

Gerade die Aktion “alles dicht machen” und die anschließenden Diffamierungen und Morddrohungen gegenüber den satirisch auftretenden Schauspielern (die ja auch in die Kategorie “Gemäßigte” fallen) haben gezeigt, dass der Riss, der durch unsere Gesellschaft geht, sogar noch tiefer ist als befürchtet.

Kurz: Thesen des Corona-Ausschusses, Aufrufen von Professor Bhakdi und selbst den nachdenklichen Schwurbeleien eines Gunnar Kaiser fehlt die Anschlußfähigkeit.

Man könnte genauso gut chinesisch mit den Schlafschafen reden. Es bringt einfach nichts. Das ist nicht nur verstörend und frustrierend, das ist lebensgefährlich.

Die Impfkampagne läuft in Deutschland jetzt erst richtig an. Wenn wir nicht in den nächsten Wochen noch viel mehr Menschen erreichen, besteht ein hohes Risiko, dass wir einen großen Teil unserer Bevölkerung verlieren.

Daher haben wir die Gemäßigten für uns wiederentdeckt: Zum Beispiel Sahra Wagenknecht, deren neues Buch die “neue Linke” sehr schön entlarvt, aber im Denken der “alten Linken” bleibt. In der Impffrage ist sie immerhin so weit gegangen zu sagen, jeder müsse die Risiken und Nebenwirkungen selbst bzw. in Absprache mit seinem Arzt abwägen und es dürfe keinen Impfzwang und auch keine Vorrechte für Geimpfte geben.

Die AfD hat sich ja ebenfalls zu nie gekannten Höhen aufgeschwungen. Ob es die Kritik am Infektionsschutzänderungsgesetz ist oder die Feststellung, dass die SPD bei Youtube gerade mal ein paar Hundert Aufrufe hat, während die der AfD regelmäßig in die Millionen gehen. Auch dass der Mainstream Gauland tatsächlich vorgehalten hat, dass der Mann sich hat impfen lassen, statt ihn zu loben, spricht ja Bände.

Auch Reitschuster schätzen wir nach wie vor als “Gemäßigten” ein, wobei man ja, wenn man seine Sachen verfolgt, quasi dabei zuschauen kann, wie er den Glauben an den Rechtsstaat nach und nach verliert.

Das Mainstreamblatt “die Welt” gewinnt auch mehr und mehr an Zitierfähigkeit, hier werden nunmehr fast täglich kritische Beiträge veröffentlicht.

Die Genannten und andere Gemäßigte wie Tamara Wernli bieten sich als Gewährsmänner an, wenn man mit den Verblendeten diskutiert. Sie schließen den Graben zwischen Coronawahnsinnigen und Aufgeklärten, zwischen Impfgeilen und Leuten mit gesundem Menschenverstand.

Bitte nicht falsch verstehen: Wir halten es nach wie vor für Unfug, wenn Halbkritische die Bundesregierung zeihen, sie sollten endlich genug Impfdosen ranschaffen oder den Bürger ermahnen, sich weiter foulen zu lassen und auf das Verdikt des (bestochenen) Schiris zu warten.

Aber die Zeit rennt uns davon und wir erreichen die Normalos nicht mehr! Es ist wie in einem Alptraum, in dem die anderen uns nicht hören oder nicht verstehen können. Selbst die Satire von “Allesdichtmachen” ist von vielen überhaupt nicht verstanden worden, dabei war die Aktion zum allergrößten Teil auf den Punkt, scharfsinnig und intelligent.

Immer noch besser einer schaut sich Wagenknechts Wochenschau oder Tamaras Sketch News an, als die Tagesschau oder die Lockdownandacht im ZDF (“Heute Show”).

Ergänzung: Die obigen Gedanken laufen also darauf hinaus, dass man Menschen, die dem Narrativ Nr. 1 anhängen, nicht das Narrativ Nr. 3 verkaufen kann, sondern sie über das Narrativ Nr. 2 dorthin führen muss (vgl. drei Narrative).

Generalstreik

Wir alle sind die Speerspitze des Widerstands…

Mit einem Wimmern stirbt die Demokratie.

Der Weimarer Richter, der das Hammerurteil sprach, wurde gründlich amtsbehandelt. Rechtsbeugung wird ihm vorgeworfen.

Wir haben ja schon gehört, die von ihm bestellte Gutachterin sei auch schon vor ihrem Gutachten, welches das Tragen von Masken als gefährlichen Unsinn darstellte, als Maskengegnerin aufgefallen. Im schönsten Deutschland aller Zeiten geht das als „Logik“ durch! Man hätte also einen Gutachter hören sollen, der bis kurz vor seiner Stellungnahme totaler Maskenfan gewesen ist und der ganz plötzlich seine Meinung geändert hätte.

Genauso beim Richter: Allein die Tatsache, dass er gegen die Maßnahmen geurteilt hat, entlarvt ihn als coronaleugnenden Naziketzer.

Wie viele Schockmomente brauchen wir eigentlich noch, bevor wir zugeben, dass wir in der Demokratie eingeschlafen und in der Diktatur aufgewacht sind? Dass wir rechtlos sind, weil es niemanden mehr gibt, der für uns oder unsere Kinder Recht spricht?

Es ist jetzt Zeit, nicht mehr in die Vergangenheit zu blicken, auch nicht mehr die Gegenwart bloß zu analysieren, sondern die Zukunft zu ändern.

Diese Aufgabe teilt sich in zwei Hälften: Zum einen müssen wir die Diktatur beenden, zum anderen müssen wir das Neue denken lernen, das, was „danach“ kommen soll. Sonst verpassen wir am Ende noch die Chance auf echte Veränderung. Wie tragisch wäre es, wenn die Lügen endlich aufgedeckt wären und für alle klar erkennbar auf dem Tisch liegen würden, aber wir wüssten nicht, welcher Schritt als nächstes zu gehen ist.

Wir haben hier schon damit begonnen, das Neue zu denken, Vorschläge zu machen, was an Stelle einer „BRD 2.0“ kommen soll und wir wollen alle Leser ermuntern, ihre Energie nicht mehr in die Betrachtung der aktuellen Dystopie, sondern in das Denken einer Utopie zu stecken.

Bleibt die andere und heiklere Hälfte: Wie schaffen wir es aus der Dystopie heraus? Die Gerichte haben versagt (jüngst hat das OVG Münster, nach dem OVG Lüneburg und anderen, die Testpflicht an Schulen als „verhältnismäßig“ bezeichnet), die Demos sind nicht gut genug besucht und haben auch keinerlei Einfluß auf die politische Entwicklung, die Schauspieler der Aktion „alles dicht machen“ werden bedroht und diffamiert und es interessiert anscheinend keine Sau.

Wir brauchen neue Protestformen, welche die Regeln der BRD-Bürokratie unterlaufen, Aktionen wie in Aschaffenburg. Aber auch noch viel mehr Prominente, die sich kritisch äußern oder einfach ihre Solidarität mit Liefers und co erklären. Diese Leute müssen aufhören, sich von Coronaleugnern, Querdenkern, AfD und Nazinazis zu distanzieren und verstehen, dass es den meisten dieser Leute genauso ging, wie es den Schauspielern jetzt geht: Plötzlich haben sie sich am „gesellschaftlichen Rand“ wiedergefunden. Herzlich willkommen!

Wir (nicht nur unser Kollektiv, wir alle, die kritisch denken und den Blödsinn hinterfragen, den die Bonzen sich jeden Tag neu ausdenken) sind die Speerspitze des Widerstands! Wir sind da, wo die anderen erst noch hinwollen. In totaler Ablehnung gegenüber der neuen Hygienediktatur und dem unmenschlichen, satanischen Programm des Great Reset.

Wenn wir im Gespräch mit drei anderen (natürlich über Zoom, wir treffen uns ja nicht in echt) auch nur einen davon zum Nachdenken bringen, ist viel erreicht. Wenn wir mit den Kleinigkeiten anfangen, dann können sich daraus größere Aktionen entwickeln.

Lasst euch krank schreiben, steckt eure ganze Kraft in den Widerstand, in kreative Protestaktionen. Geht auf jede Demo, die ihr irgendwie erreichen könnt. Nicht, um was zu ändern, nicht einmal mehr für das Gruppengefühl: Geht dahin und sucht euch Verbündete!

Macht euch klar, dass sie Widerständler jetzt auch ins Gefängnis werfen werden. Plant also eure Aktionen klug und umsichtig. Baut euch Netzwerke auf, Freunde und Nachbarn, auf die ihr euch verlassen könnt, regionale und überreginale Gruppen. Zeigt Polizisten, Lehrer, Behörden an! Beschäftigt Anwälte! Kegelabend geht eh nicht, also verstoßt doch gemeinsam gegen die Ausgangssperre! Jeder Bußgeldbescheid wird angefochten. Dasselbe mit der Maskenpflicht. Einfach nicht mehr dran halten. Mutig, aber nicht dumm vorgehen.

Wenn das Dreckssystem keine Leute mehr hat, die seine vielen, vielen Zahnräder in Betrieb halten, dann bricht es zusammen. Das ist ja eh geplant, also lasst es uns beschleunigen, es zu unseren und nicht zu deren Bedingungen endgültig zerstören.

Und dann machen wir den großen Neustart. Ebenfalls zu unseren und nicht zu deren Bedingungen.

Eine Sache noch: Kauf dir kein neues Sofa, das alte hält noch! Du brauchst keine neue Karre, keinen Marmorfußboden und keinen Massagestab. Egal ob es viel ist oder auch nur ganz wenig: Unterstütze den Widerstand! Spende nicht an uns, wir glauben nicht an Geld, such dir z.B. hier unten raus, wen du unterstützen willst oder unterstütze das Projekt, das dich persönlich am meisten anspricht. Damit es auch morgen noch kritische Stimmen gibt in diesem Land, das mehr und mehr zum Irrenhaus verkommt.

https://www.rubikon.news/unterstuetzen

https://kaisertv.de/spenden/

Die Dreifachmutante

Ihr glaubt, die indische “Doppelmutante” wäre schlimm? Ihr habt endlich wieder Angst? Bereitet euch darauf vor, euch so richtig in die Hose zu scheißen, wenn die Dreifachmutante kommt.

Woher die kommt? Ist doch egal, sie ist jetzt hier!

Ist sie ansteckender? Tödlicher? Natürlich, was denn sonst.

Selbst Impfen hilft dagegen nicht mehr, es sei denn, man mischt einen Cocktail aller bekannten SarsCov2 Vakzine zusammen, rührt gut um und verabreicht das Endprodukt. Dann hat man eine geringe Überlebenschance.

Was, ihr wollt Zahlen? Ok.

Sterberate: 99,99%

Ansteckungsratio: 102% im Freien (in geschlossenen Räumen noch wesentlich höher)

R-Wert: 9,5

Inzidenzprophylaxe: 3000/100.000 (Wert kann je nach Landkreis variieren)

Aber es gibt Hoffnung: Die Dreifachmutante kann von der neuen Wunderwaffe, welche die unermüdlichen Helden der Pharmaindustrie entwickelt haben, aufgehalten werden.

Mit einem Chip, der im Handgelenk unter die Haut transplantiert wird, kann der Bürger in Echtzeit auf das SarsCov2 Virus getestet und seine Immunreaktion an die verschiedenen Varianten des Virus angepasst werden. Praktischer Nebeneffekt: Der Chip übernimmt weitere Funktionen wie Identitätserkennung und Geldtransfer. Außerdem können Gesundheitsdaten, insbesondere der aktuelle Impfschutz, von den Ordnungsbehörden problemlos abgerufen werden.

Alles dicht machen!

Alle haben schon davon gehört. Müssen wir nichts mehr zu sagen. Hätte von uns sein können.

Alle Videos sind noch auf “t.me/allesdichtmachen” auf Telegram ansehbar.

Die öffentlichen Reaktionen darauf sind nichts weniger als beängstigend. In einem der Videos distanziert sich einer der Schauspieler ironisch von allem und jedem, zum Beispiel vom RKI und sich selbst. Er nimmt damit vorweg, was nun Heike Makatsch, Ulrike Folkerts, Richie Müller und einige andere an der Aktion beteiligten getan haben: Die Distanzierung ist eine Unterwerfungsgeste.

Jan-Josef Liefers ist noch nicht ganz eingeknickt, gibt eifrig Interviews, distanziert sich aber auch schon wieder von den bösen Allesleugnern und rechtsextremen Rechtshexen.

So geil die Aktion an sich also war, so unstet wirken die Teilnehmer jetzt, knicken vor dem Shitstorm ein und wollen wieder liebgehabt werden.

Traurig!

Der Tod der Demokratie

Es ist amtlich: Das Gesetz “zum Schutz der Bevölkerung”, das Infektionsschutzgesetzänderungsgesetz, ist durch den Bundestag.

Währenddessen verhaftet die Berliner Polizei gezielt die bekannten Figuren des Widerstands, die mit Tausenden anderen im Regierungsviertel protestieren.

Menschen werden aus der Menge herausgegriffen und weggetragen.

Bisher sind die Demonstranten friedlich. An vielen Stellen schlägt den Polizisten – zu Recht – Wut und Unverständnis darüber entgegen, dass sie die Verbrecher im Reichstag auch noch beschützen.

Alle friedlichen Mittel zur Verhinderung der Diktatur haben versagt. Es wäre Zeit, sich auf GG Art. 20 (4) zu besinnen. Aber die Mehrheit des Volkes schläft noch immer, konsumiert nur die “Qualitätsmedien” und bekommt den Ausnahmezustand in Berlin gar nicht mit.

Werden sie sich dafür einsetzen, dass die verhafteten Gesichter des Widerstands fair behandelt werden? Oder hat sich die Beweislast längst umgekehrt und jeder Querulant ist schuldig, weil er unbequem ist?

Werden sie eingreifen, wenn weitere Auffällige verhaftet und interniert werden? Oder werden sie sich noch freuen, dass die nervigen Nachbarn endlich weg sind?

Werden sie aufstehen, wenn es ihnen selbst an den Kragen geht? Oder sind sie schon sturmreif geschossen und lassen alles mit sich machen?

Außer verzweifelt die Nationalhymne zu singen fällt auch uns nichts mehr ein.