Drei Narrative

Das Wort Narrativ ist ein Modewort. Es bedeutet „sinnstiftende Erzählung für eine Gruppe oder Kultur.“

Wir alle erzählen uns, wie die Welt funktioniert. Dieses Narrativ ist geprägt von Traditionen, Glaubensvorstellungen und (echtem oder vermeintlichem) Wissen über die Welt, aber es bleibt immer subjektiv.

Versuche der Objektivierung sind Religionsgemeinschaften, die sich ein gemeinsames Narrativ zur Entstehung der Welt und zum Sinn des Lebens schaffen, Verlautbarungen von staatlicher oder privater Seite, welche das Weltgeschehen erklären („Presse“) und nicht zuletzt die Wissenschaft.

Allerdings ist es auch einem Wissenschaftler kaum möglich völlig neutral, ohne jedes Narrativ, zu forschen. Und wenn ein Wissenschaftler behauptet, er beuge sich nur den Fakten, so mag das unter Umständen auch einfach ein Vergleugnen, ein Nicht-Sehen des Narrativs sein, dem er folgt.

In Bezug auf das einzige Thema seit März 2020 gibt es drei verschiedene Narrative. Niemand ist verpflichtet, sich dem ein oder anderen voll zuzuordnen, es mag gar Menschen geben, die sich aus allen drei Erzählungen zum Coronathema bedienen oder von einem zum anderen springen, weil sie neue Informationen erhalten haben oder alte Glaubenssätze infrage stellen.

Es mag nicht möglich sein, ohne Narrativ, ohne eine Gesamtdeutung des Ganzen auszukommen, das würde auf die Aussage „ich habe einfach keinen Schimmer, was gerade passiert!“ hinauslaufen. Das wäre vielleicht sogar die ehrlichste Herangehensweise, aber wie gesagt nicht möglich, jedenfalls nicht, wenn man im Alltag funktionieren möchte. Denn wir sind ja alle nicht nur Beobachter der momentanen Situation, sondern auch Betroffene.

Es geht uns an dieser Stelle überhaupt nicht darum, für einen der Narrative zu werben oder einen anderen als unglaubwürdig zu markieren. Wer wissen will, wie wir zum Thema stehen, der hat auf dieser Seite genügend Material, um dieser Frage gründlich nachzugehen. Worum es uns geht, ist der Aufruf, egal welchem der Narrative man anhängt, sich zu fragen: Warum? Welche Säulen des Narrativs sind auf einem soliden Fundament wissenschaftlichen Wissens und eigener experimenteller Überprüfung aufgebaut? Welche beruhen dagegen nur auf Hörensagen? Welche Ansichten sind durch den Konsum welcher Medien entstanden, wo kann man auf eigene Erfahrung zurückgreifen? In welchen Fällen hat man medialen oder auch persönlichen Quellen nur deshalb Glauben geschenkt, weil es in das eigene Narrativ passte? Wann hat man zum letzten Mal eine Veränderung im eigenen, subjektiven Narrativ vorgenommen? Warum war das so?

Narrativ Nr. 1

Mausige Mutti?

Seit März 2020 grassiert weltweit ein furchtbares Virus, das so genannte „Coronavirus“ oder „SarsCov2“ oder auch „Covid19.“ Diesem Virus fielen Millionen Menschen zum Opfer. In einer nie dagewesenen globalen Anstrengung versuchen seitdem die Regierungen der Welt ihre Bürger vor diesem Virus zu beschützen. Dafür greifen sie auf zum Teil einschneidende Maßnahmen zurück, wie dem Gebot zum Tragen von Gesichtsmasken, dem Verbot von Treffen mit mehreren Leuten, Ausgangssperren, usf. Menschen, die positiv auf das Virus getestet wurden, müssen in Quarantäne gehen, seit Ende 2020 stehen Impfstoffe zur Verfügung, die nach und nach für eine Immunität sorgen sollen. All diesen Maßnahmen zum Trotz aber mutiert das Virus plötzlich, so dass man sich ein Jahr nach Beginn der Pandemie in der „dritten Welle“ befindet, die Infektionszahlen wieder ansteigen und nicht sicher ist, ob die Impfungen überhaupt auf lange Zeit wirken werden oder es zum „neuen Normalzustand“ gehören wird, dass man sich jährlich oder sogar halbjährlich neu impfen lassen muss.

Eine kleine Minderheit von radikalen Verleugnern der Realität hat sich allerdings zum Ziel gesetzt, die Maßnahmen der Regierung zu unterlaufen. Auf Demonstationen verweigern sie sich dem Maskentragen und gefährden so nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Auch wollen sich viele Mitglieder dieser Gruppe anscheinend nicht impfen lassen, was wiederum eine Gefährdung der Allgemeinheit darstellt.

Es ist unwahscheinlich dass jemand, der noch diesem Narrativ anhängt, sich auf diese Seite verirrt. Wenn doch, dann möge er auch den zweiten Schritt machen und sich ein paar Fragen dazu stellen: Woher habe ich meine Zahlen? War ich auch vor März 2020 schon der Ansicht, dass unsere Politiker sich ganz lieb um uns kümmern und ganz doll um uns sorgen? Wenn nicht, was hat sich verändert? Habe ich in meinem eigenen Umfeld schwere Covid-Verläufe oder sogar Todesfälle erlebt? Habe ich tatsächlich in meinem eigenen Umfeld schwere Covid-Verläufe oder sogar Todesfälle erlebt oder ist das alles nur Hörensagen? Habe ich erlebt, dass jemand in meinem Umfeld schwere Impfnebenwirkungen erlitt? Wie hat das meine Einstellung zu den Impfungen gegen Covid verändert? Wo doch eigentlich jedes Kind versteht, dass wir uns jetzt besonders schützen müssen: Kann ich mir wirklich vorstellen, dass ein nicht geringer Teil der Menschen aus Blödheit oder sogar Bosheit alle gefährdet?

Narrativ 2

Müde Mutti?

Ja, es gibt das Covid Virus und es ist gefährlich. Allerdings zeigen die Zahlen, dass vor allem alte Menschen betroffen sind. Man sollte es also daher mit den Abstands- und Hygieneregeln nicht übertreiben, sondern Augenmaß bewahren und vor allem die alten Leute schützen. Dabei versagt die Politik seit Beginn der Krise, weil es unter den Politikern einfach zu viele völlig inkompetente Vollidioten gibt. Die Schnelltests kommen nicht schnell genug und das mit den fehlenden Impfungen ist die totale Bankrotterklärung der Politik.

Demokratischer und friedlicher Protest ist daher nicht nur erlaubt, sondern geboten. Man sollte eben nur nicht über das Ziel hinaus schießen, wie diese seltsamen Querdenker und Coronaleugner. Es geht darum, unsere freiheitliche Gesellschaft zu bewahren und dahin zurück zu kommen, wo wir vor März 2020 waren.

Diesem Narrativ hängen viele der „Gemäßigten“ an, die sehen, dass etwas falsch läuft, sich aber nicht vorstellen können, dass ein sinistrer Plan hinter all dem steckt. Anhängern dieses Narrativs empfehlen wir die folgenden Fragen: Wenn die Zahlen so eindeutig sind, warum handeln dann die Regierungen so, wie sie es tun? Können die etwa nicht rechnen? Ist das Versagen der Politik in den letzten ein bis zwei Monaten geradezu explodiert und woran kann man das fest machen? Hat sich die Berichterstattung über Spahn, Merkel und co in den letzten Wochen verändert? Wenn ja, kann man das als Zeichen deuten, dass die Mainstream-Medien, die bisher voll „auf Kurs“ waren, nun endlich langsam vernünftig werden? Oder gibt es alternative Erklärungen, die mehr einleuchten? Kann es wirklich sein, dass die „Leugner“ alle hirnverbrannte Idioten sind, die jeder Verschwörungstheorie hinterherlaufen? Was würde sich ändern, wenn z.B. die Grünen die Mehrheit im Parlament stellen würden?

Narrativ 3

Maliziöse Mutti?

Das, was wir beobachten können, ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem wahren Theater der Weltbühne, eben der Ausschnitt, den man uns sehen lässt. In Wirklichkeit regieren ganz andere Leute als Merkel und co, die nur die Anweisungen einer geheimen Elite von Verschwörern befolgen, die das Ziel haben, die Menschheit zu dezimieren oder gar auszulöschen. Dazu ist ihnen jedes Mittel recht: Die PCR-Tests sind dafür da, die Blut/Hirn Schranke zu zerstören, in den Schnelltests und auch in vielen Masken befinden sich Morgellons (Würmer) und auch Nanobots, sowie krebserregende Chemikalien. Die Impfung ist dazu gemacht worden, das eigentlich harmlose Coronavirus künstlich tödlicher zu machen, die Nebenwirkungen sind Hauptwirkungen. Viren gibt es eigentlich gar nicht, das ist alles Lüge. Alle Maskenträger und Coronahysteriker sind nicht mehr zu retten und müssen als Feinde betrachtet werden. Die Eliten indes sind so mächtig und verfügen über so viele geheime Techniken, dass jeder Widerstand gegen sie aussichtslos erscheint.

Wer unsere anderen Artikel aufmerksam gelesen hat, der weiß, dass wir am Ehesten diesen dritten Narrativ vertreten. Trotzdem wollen wir an dieser Stelle noch einmal dazu aufrufen, alles zu prüfen und nichts zu glauben. Zum Beispiel haben unsere Untersuchungen an Schnelltests und Masken keine besorgniserregenden Ergebnisse zutage gefördert. Das ist nicht represäntativ, hat aber unsere Meinung zu den im Internet kursierenden Horrorvideos beeinflusst. Es gibt sicherlich geheim agierende Eliten, Superreiche und graue Eminenzen, welche das Weltgeschehen aus dem Verborgenen heraus zu lenken versuchen. Aber sind sie wirklich so mächtig? Sind sie sich alle einig? Wir wissen nicht, was eine Merkel, ein Drosten oder eine Harris von diesen Vorgängen weiß oder ob die nur wie abgerichtete Hunde ein Programm abspulen. Wir wissen auch nicht, ob der so genannte „Deep State“ tatsächlich über die technischen Mittel verfügt großangelegt Gehirnwäsche zu betreiben und Bewusstsein zu trüben. Wer von uns konsumiert denn noch die MSM? Keiner, jedenfalls nicht so wie die Anhänger von Narrativ 1. Wir können uns gar nicht mehr vorstellen wie es ist, diesen Narrativ 1 nicht infrage zu stellen, sondern als „Wirklichkeit“ anzusehen. Vielleicht hilft es ja auch, dass sie sich unter die Masken zwingen lassen und ständigen Sauerstoffmangel haben. Und dass sie durch die mediale Hetze eine Angstneurose bekommen haben, scheint auch evident. Diese Angstneurose, dieser Wahn, kann sicherlich auch in Hass auf Ungeimpfte, Maskenverweigerer und andere „Auffällige“ umschlagen, ganz ohne dass einer vom CIA daneben steht und ein „Blitzdings“-Gerät anwirft oder über 5G ein Signal in den Äther gehauen wird wie in dem Film „sie leben“.

Egal, wie mächtig sie zu sein scheinen, es bleibt dabei: Wenn es ihr Wille und obendrein so einfach wäre, uns alle umzubringen, dann hätten sie das schon gemacht. Sie hätten ja auch einfach das Trinkwasser oder die Nahrungsmittel vergiften, Atombomben zünden oder den Himmel verdunkeln können. Und einiges spricht ja dafür, dass solche Dinge uns auch noch bevorstehen. Aber es macht wenig Sinn, sich damit zu beschäftigen. Es macht ohnehin keinen Sinn, sich durch das Lesen von allerlei Verschwörungstheorien selbst in die Ohnmacht zu befördern. Ja, viele Verschwörungstheorien sind im letzten Jahr Wirklichkeit geworden und viele andere werden es im nächsten Jahr werden. Aber nicht alle.

Es führt kein Weg drum herum, wir müssen alles immer wieder überprüfen. Und wenn die Geschehnisse einfach zu temporeich sind und wir kommen nicht mehr mit, dann müssen wir uns vielleicht auch mal eingestehen, dass wir gerade ratlos sind und nicht wissen, was abläuft oder warum. Der vermeintliche Informationsvorsprung kann sich ganz schnell als Irrtum herausstellen und obendrein hilft er oft auch nicht.

Letztendlich bleiben die Handlungsanweisungen auch gleich: Möglichst die Maske verweigern, sich nicht testen lassen, um Himmels Willen nicht zur „Impfung“ gehen, für sich und seine Lieben soweit möglich sorgen (sowohl was das seelische angeht, als auch Versorgung und Sicherheit) und auch wenn man nicht religiös ist, lässt man sich eben auf keinen Fall einen Chip in die Hand implantieren!!!

Alles andere ist mehr oder weniger Spekulation und führt in vielen Fällen auch zu nichts, außer zur Spaltung untereinander.

Author: headofspear

Erster Speerzenturio des Kollektivs