Test getestet – schwarze Fäden gefunden

Wenn jemand eine reißerische Überschrift benutzt, um Leser anzulocken und Klicks zu generieren, dann nennt man das “Clickbait.” Lesen Sie bitte diesen Artikel aufmerksam und entscheiden Sie dann selbst, ob Sie auf diese Technik hereingefallen sind.

Unsere Sekretärin MingPangPingPongPuff hat gemeinsam mit dem mittlerweile allseits bekannten Kai-Uwe im Labor unseres Hauptsitzes in Buxtehude zwei Nasenbohrerstäbchen von Schnelltests der Marke „Boson Biotech“ getestet.

Benutzt wurde ein an den PC angeschlossenes Mikroskop der Marke „Cooling Tech“ auf Kai-Uwes zugegebenermaßen nicht ganz sterilen Arbeitsplatz.

(Bitte nicht weitererzählen, aber noch vor wenigen Tagen haben Kai-Uwe und MingPangPuffPing auf genau diesem Schreibtisch der Erdgöttin Gaia gefrönt und wie Karnikel rumgevögelt).

Und sie wurden sowas von fündig!

Zuerst waren sie ziemlich schockiert. Überall schwarze Fäden!!! Das konnte doch nicht mit rechten Dingen zugehen. Eines der Dinger konnten sie sogar mit hartem Gepuste dazu bringen, seine Position zu verändern. Da wurde ihnen so richtig mulmig zumute…

Doch als sie auch noch handelsübliche OP-Masken überprüften und die kleinen schwarzen Würmchen vor allem außen fanden, wurden sie misstrauisch und fingen an, auch andere Dinge unters Mikroskop zu legen. Und tatsächlich: Selbst auf Kai-Uwes Brötchen vom Vortag fanden sich diese blöden Fäden!!!

Sie befanden sich also in einer Situation ganz parallel zu der, in welcher sich der kürzlich vollkommen zufällig verstorbene Präsident Tansanias befand, als er eine Papaya dem PCR-Test aussetzte und diese positiv war.

Überall waren auf einmal diese schwarzen Fäden und wenn man nicht davon ausgehen möchte, dass der Hauptsitz des Kollektivs Speerspitze in Buxtehude von Klausi Schwab persönlich mit Morgellons bombardiert worden ist, dann gibt es vielleicht eine bessere Bezeichnung für das, was man da unter dem Mikroskop findet:

Dreck

Ein paar ernsthafte Gedanken zu dem ganzen Blödsinn:

  • alles selbst testen, nie dem Internet vertrauen. Haben wir tatsächlich so gemacht. Das Bild- und Videomaterial war nur nicht zu gebrauchen. Das mag dem ein oder anderen jetzt wieder Anlass für neue Verschwörungstheorien geben…
  • die Theorie von Morgellons gibt es seit über 20 Jahren, diese Krankheit bzw. diese Art von Parasitenbefall wurde aber noch nie medizinisch nachgewiesen
  • der PCR Test mag die Blut/Hirn Schranke angreifen, wenn er unsanft verabreicht wird, die Schnelltests tun das sicherlich nicht, die sind dafür viel zu klein
  • die Schnelltests sind trotzdem vehement abzulehnen, insb. weil sie so unsicher sind und bei Falschpositiven ein PCR-Test nachgereicht werden muss, was dann das „Infektionsgeschehen“ wiederbelebt und die „Zahlen“ hochtreibt
  • wir haben keinen Feldversuch mit 1000 Schnelltests gemacht, sondern wie gesagt genau 2 Teststäbchen unter das Mikroskop gelegt. Ob bei anderen Teststäbchen der gleichen Firma oder bei den Tests anderer Firmen oder auch in anderen Masken als den getesteten ekelige Dinge drin sind, wissen wir nicht. Aber nach der Testung der Tests haben wir eine recht eindeutige Meinung zu dem, was gerade so im Netz zu dem Thema kursiert
  • Dass die Teststäbchen mit karzinogenem Material kontaminiert sind, können wir allerdings bestätigen. So ist es auch mit Q-Tipps und anderen Watteprodukten. Die werden mit Ethylenoxid und anderen Chemikalien steril gemacht. Und man sollte sich die Scheiße nicht ständig in die Nase, ins Ohr oder sonst wohin stecken, wenn man gesund bleiben möchte. Man geht ja auch nicht jeden Tag zum Röntgen, sondern nur dann, wenn wirklich was gemacht werden muss und ein Röntgenbild dafür unabdinglich ist. Insofern ist die anlasslose Massentestung ein Skandal. Ist sie sowieso.

Fazit: Ja, die Lage ist beschissen und wir sollten nicht nur den PCR-Test, sondern auch die Schnelltests verweigern. Nicht nur, weil damit eine „nationale Epedemie pandemischer Tragweite“ erfunden wird, sondern auch, weil man nicht weiß, welche gesundheitlichen Schäden man davonträgt, wenn man die Scheiße mitmacht und sich wöchentlich oder gar täglich so eine Kacke in die Nase schiebt.

Letztendlich sind die Tests nur die Vorstufe der Impfung, man gewöhnt uns daran, dass wir unter unwürdigen Bedingungen ohne jede Privatsphäre intime medizinische Eingriffe in Kauf nehmen.

Aber die gute Nachricht ist: Wir dürfen auch auf dem Teppich bleiben und müssen uns nur dann Sorgen um Morgellons und Nanobots in den Teststäbchen machen, wenn wir sonst keine Sorgen haben.

Wir würden jetzt nicht behaupten, dass das nur eine Inszenierung ist, um von den wahren Problemen abzulenken und kritische Menschen zu diskreditieren. Aber vermuten können und tun wir das schon…

Author: headofspear

Erster Speerzenturio des Kollektivs