Die Befreiung des Planeten: The Great Reset

Das Symbol der Befreiung

Nicht Corona ist das schlimmste Virus aller Zeiten. Der Mensch ist es.

Der Mensch hat den Planeten befallen wie eine Krankheit einen Körper befällt. Er vermehrt sich exponentiell. Alles Gute, Gesunde und Grüne muss er kaputt machen. Baut seine grauen Häuser darüber wie ein Parasit, der dem Wirt die Luft zum Atmen wegnimmt. Zum Glück ist er jedoch leicht steuerbar und dozil. Man nehme ihm jedes Eigentum, damit er gar nicht auf die Idee kommt, er habe das Recht auf selbstständiges Denken. Er lebt dann in Gemeinschaftshäusern („Pods“), es gibt keinen Privatbesitz mehr und keine Privatspähre.Weil auf seinem Speiseplan dann nur noch Insekten oder synthetisches Futter stehen, wird die Massenhaltung von Nutztieren, eines der größten Verbrechen des Menschen an der Natur, der Vergangenheit angehören und der Planet kann – frei von Kuhfürzen – endlich wieder durchatmen.

Das alles dauert aber zu lange, vielleicht noch zwei oder drei Generationen. Bis dahin geht es Mutter Natur schlecht. Und Mutter Natur ist die oberste Göttin von allen. Es darf ihr nicht schlecht gehen.

Also müssen weitere Depopulationsmaßnahmen ergriffen werden, allen voran sollte eine Gentherapie erfunden werden, welche die gewünschten Eigenschaften des Neuen Menschen schon in kürzerer Zeit herauszüchtet als die natürliche Selektion. Wenn das Präparat einen großen Teil der Behandelten stark angreift, einige sogar tötet oder auch nur die weiblichen Probanden unfruchtbar macht, dann ist das super.

Um den Leuten aber so eine schädliche Substanz schmackhaft zu machen, muss man ihnen ein paar kleine Lügen erzählen, ihnen am Besten Angst machen vor Seuchen oder sowas. Ja, Seuchen … das klingt doch gut … dann könnte man die notwendige gentechnische Veränderung gar als Impfung tarnen! Ha!

Äh, weiter im Text: Nach dem Massensterben werden die Überlebenden in städtischen Gebieten, so genannten Megaplexen, konzentriert und die ländlichen Bereiche verwildern wieder. Mutter Erde wird es uns danken.

Denn die Eliten, die sich diesen tollen Plan ausgedacht haben, führen natürlich weiterhin ein Leben in totalem Luxus. Sie werden weiter Fleisch essen, mit dem Flugzeug fliegen und sich furzende Kühe halten. Aber da sie ja von verschwindend geringer Anzahl sind, wird das Mutter Natur nicht so stören. Die Glücklichsten der Neuen Menschen werden diejenigen sein, die ihnen als persönliche Diener zur Seite stehen dürfen, denn sie werden zum Teil an ihrem Luxus teilhaben dürfen, während der Rest der Untertanen in ihren Megaplexen mehr oder weniger auf sich gestellt sein wird. Natürlich brauchen sie einige von ihnen noch, damit sie für sie arbeiten und sie werden sich so viele von ihnen halten, dass auch immer genug von ihnen da sind, damit sie um die rar gewordenen Arbeitsplätze konkurrieren können. Jedenfalls so lange bis sie durch Roboter ausgetauscht werden können.

Wenn der ein oder andere jetzt denkt, dieser Plan sei menschenverachtend, manipulativ und morbide, dann sei ihm gesagt: Ja, die Elitären mögen Misanthropen sein, aber dafür sind sie Freunde des Planeten. Und auf diesen kommt es ja letztlich an, oder etwa nicht?

Author: headofspear

Erster Speerzenturio des Kollektivs